Ärztin schreibt nicht krank! Sind alle so???

  • Hi ihr!
    Nur mal rein interessehalber eine Frage. Wie "leicht" oder "schnell" schreiben euch eure Frauenärzte krank???


    Mir ging's die letzten Wochen ziemlich schlecht. Ich bin müde ohne Ende, hab teils starke Kreislaufprobleme und Konzentrationsschwierigkeiten. Ganz abgesehen von der unendlichen Übelkeit (die aber langsam nachlässt).


    Bei der ersten Vorsorgeuntersuchung hab ich also gefragt, ob sie mich nicht ein paar Tage krank schreiben kann, weil ich eben einfach nicht mehr kann. (ich sollte vielleicht als Krankenschwester schon einigermaßen zuverlässig arbeiten... denk ich mir)


    Ihr KOmmentar: Nö, das ist kein Grund zum Krankschreiben. DAs ist normal und das vergeht wieder!
    Hallo, gehts noch??? Natürlich ist das kein Grund wie 40 Grad Fieber, aber die Symptome sind ja schon fast ähnlich.
    Sogar meine Arbeitskollegen sagen ständig ich soll zu Hause bleiben. Und das heißt was, weil die ja dann für mich einspringen müssten.
    Das find ich echt extrem krass!
    Noch dazu kommt, dass wir momentan teilweise einige hochansteckende Patienten haben/hatten. MRSA, ESBL, Windpocken, Verdacht auf TBC, Norovirus usw.
    Das ist ja auch alles nicht so prickelnd für den Zwerg!


    Viele haben mir schon geraten den Arzt zu wechseln, aber ich möchte eigentlich erst noch abwarten.


    Sind eure Ärzte auch so... wie soll ich sagen? verständnislos???

  • Meine Ärztin ist auch ähnlich, aber ein paar Tage würde sie immer krankschreiben.


    Wegen ansteckender Krankheiten: darfst du denn überhaupt da arbeiten? In der SS? Du solltest dich da erkundigen, für mich klingt es nach Versetzung oder BV.


    LG Alla

  • Offiziell dürfte ich nicht arbeiten! Aber das interessiert natürlich keinen. Und versetzen tun sie auch nicht.
    Antwort: "Glauben Sie, dass Sie sich beim Bäcker nicht anstecken können?" So heißt's von der Pflegedienstleitung.
    Oder: "Sie sind nicht die erste und nicht die letzte Schwangere, die auf Station arbeitet".


    Das ist bei uns ne riesenkatastrophe. Wobei eine Kollegin von mir jetzt auf die Barrikaden gegangen ist. Und langsam tut sich wohl was.
    Ich will ja gar nicht, dass mir der Betriebsarzt ein Beschäftigungsverbot ausstellt, aber zumindest will ich "schwangerengerecht" arbeiten können!
    Letztens musste ich mit reanimieren, weil ich VOLL eingeteilt werde und nicht zusätzlich, wie es ja sein sollte. Aber das gibt ja zu viel Überstunden. Blabla. Da könnte ich genauso gut gegen eine Wand reden!

  • Sunrise, dass ist ja heftig! 8-o


    Da bist du aber an eine komische FÄ geraten, meine hätte mich krank geschrieben.
    Und was bei dir in der Firma abgeht, ist ja noch krasser... Rechtlich kenne ich mich da nicht aus, ich hoffe, das hier jemand noch gute Tipps für dich hat.
    Aber deine Kollegen finde ich sehr nett, das hat man ja auch nicht immer. :-)


    Alles Gute, Bigy

  • Mh, blöde Frage, aber eigentlich darfst du doch garnicht mehr auf Stationen mit solch Hochansteckenden KEimen arbeiten?
    Also Wiki schreibt dazu: Verbot von Tätigkeiten auf Infektionsstationen bzw. mit vermeintlich infektiösen PatientInnen
    Ich weiß ja nicht, welche Möglichkeiten es da gibt. Aber finde deinen FA schon komisch, wenn er sich da querstellt. Ich war am Anfang am Ausbildungsende und hatte ne Schule die für jede Fehlminute einen NAchweis haben wollte, obwohl ich mit dem Direktor etwas anderes abgesprochen hatte udn die im Sekretariat wussten, dass ich schwanger bin *grumml. MEine FA hätte mich sogar deutlich häufiger udn länger krankgeschrieben, als dann immer mal nur einen TAg... Ansonsten hilft nur wechseln!

  • Also bei uns hättest Du wohl Berufsverbot...mich wundert das immer sehr, wenn schwangere Krankenschwestern arbeiten ( ab und an sehe ich das mal. Aber soweit ich das weiß, ist ja jeder Patient potentiell infektiös und dann kann man, wenn man will ( Helferinnen wollen meist nicht) Zahnärztinnen arbeiten in der Regel bis zum Mutterschutz, weil sie lieber wollen und in aller Regel nur verdienen, wenn sie arbeiten...).


    Zu deiner Frage: ich schreibe krank...früher habe ich es rigoros so gehandhabt, daß ich jemanden nur dann krank geschrieben habe, wenn ich ihn für krank halte ( böse Zungen behaupten ich halte Menschen nur dann für krank, wenn sie nicht mehr atmen...wer atmet kann arbeiten...nein Scherz...)...Mittlerweile lasse ich manchmal mit mir diskutieren...mir ist es ja egal, ob mein Patient arbeiten geht oder nicht...;)
    Schwangere würde ich immer krankschreiben, auch wenn ich sie nicht dafür halten würde...ich hätte da nämlich null Lust drauf, an irgendwas schuld zu sein, wenn ich ehrlich bin. ( Diese Frage stellt sich bei mir aber eher nicht ).


    Allerdings sind nach meiner persönlichen Erfahrung die, die danach fragen, ob ich nicht könnte, eher nicht die, die ich von mir aus krankschreiben würde...


    Die Patienten, die ich krank schreibe, frage ich meist, ob sie heute noch arbeiten gehen müssen, was sie arbeiten und ob sie eine Krankmeldung benötigen...und wenn ja, dann trage ich die Tage ein, die ich für sinnvoll erachte...

    Wenn Argumente fehlen, kommt meist ein Verbot heraus
    -Oliver Hassencamp-

    Edited once, last by nil ().

  • Hi,


    ich hab keine Zeit mehr, aber: Ich würde mich auf der Stelle informieren, denn das was Du da tust und tun musst, das geht GAR NICHT! Was bitte ist, wenn mit dem Kind was ist??
    Und nein, meine FÄ ist anders. Das heißt, ich würde wechseln und wegen dem Job würde ICH auf die Barrikaden steigen. Es dankt Dir niemand, wenn Du schwerkrank im KH liegst oder Dein Kind was hat!!


    Also bitte: nur Mut!


    Liebe Grüße


    Kathi

  • Ich will ja gar nicht, dass mir der Betriebsarzt ein Beschäftigungsverbot ausstellt, aber zumindest will ich "schwangerengerecht" arbeiten können!

    Wie du ja selbst siehst, klappt es nicht mit "schwangerengerecht" arbeiten:

    Letztens musste ich mit reanimieren, weil ich VOLL eingeteilt werde und nicht zusätzlich, wie es ja sein sollte. Aber das gibt ja zu viel Überstunden. Blabla. Da könnte ich genauso gut gegen eine Wand reden!

    Also: los, am Montag zum Betriebsarzt gehen und den BV ausstellen lassen!! Das ist einfach viel zu gefährlich!

  • Würde dir auch zum BV raten, weil was die da auf der Arbeit mit dir veranstalten ist nicht OK!!!


    Spreche zwar aus eigener Erfahrung, das ein BV nicht das Optimalste ist: Ich sitze seit 7 Wochen zuhause, und bin ehrlich ich würde gern noch arbeiten, aber ich darf nicht und zeitweise langweile ich mich zu tode, aber...........
    es gab auch Tage an denen ich froh war, nicht VOLL zu arbeiten, weil ich es gar nicht geschafft hätte, obwohl ich bisher sehr wenige SS-Beschwerden hatte.


    Ich verstehe auch ehrlich nicht, warum ihr in Krankenhäusern als Krankenschwestern arbeiten dürft, ohne das euer Immunstatus überprüft wird (war bei ner Freundin auch so) und wir im Kindergartenunterliegen den strengsten Regeln....


    Zu deiner FA, da fllt mir eigentlich nichts mehr dazu ein, hab auch noch NIE gehört, das eine FA sich so querstellt, wenn man nicht arbeiten gehen kann. DAs problem stellt sich ja bei mir nicht, aber ich weiß, das ich die Probleme nicht hätte, da mein FA lieber Krankschreibt, wenn es jemanden nicht gut geht, anstatt das leben von Mutter und Kind zu riskieren...


    Wünsch dir die richtige Entscheiung.
    und noch herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!!!!
    lg nana

  • nil das mit den Helferinnen ist ja interessant. SchwieMu ist Zahntechnikerin und sie berichtet immer, dass ihre Kolleginnen ihre Schwangerschaften so lang wie möglich verstecken, weil der Chef sie nicht mehr am Stuhl arbeiten lassen dürfte und sie demnach sofort freistellen müsste, wenn er davon weiß. Oder meintest Du nur, dass die Helferinnen dann am Tresen sitzen?

  • Mir ging's die letzten Wochen ziemlich schlecht. Ich bin müde ohne Ende, hab teils starke Kreislaufprobleme und Konzentrationsschwierigkeiten. Ganz abgesehen von der unendlichen Übelkeit (die aber langsam nachlässt).

    Allerdings sind nach meiner persönlichen Erfahrung die, die danach fragen, ob ich nicht könnte, eher nicht die, die ich von mir aus krankschreiben würde...

    Eine solche Antwort als Ärztin zu geben, wenn ein Patient mit solchen Beschwerden und dann noch im schwangeren Zustand zur Sprechstunde kommt ....DAS kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.
    Und das die Anfangszeit einer Schwangerschaft mit eine der Anstrengendsten sein kann, ist wohl auch nichts neues :shakehead: - würde mal behaupten das wissen sogar Menschen aus nicht-med. Berufen.


    Sunrise, wenn es wirklich nicht anders geht, dann schalte den Betriebsarzt mit ein. Das deine Kollegen hinter dir stehen ist toll und damit haben sie auch vollkommen recht. Stationsarbeit ist so oder so kein einfacher Job und schon gar nicht für eine Schwangere. Also, wenn es dir nicht gut geht, sorge dafür, das du dich schonen kannst. Es geht hier um deine Gesundheit und die deines Kindes! Vielleicht solltest du deine FÄ mal fragen, wie sie das verantworten will. Warst du denn bisher immer zufrieden mit ihr?


    Ich drück dir die Daumen, das du die Angelegenheit so schnell und stressfrei wie möglich klären kannst.


    LG,Y. :wave:

  • Eine solche Antwort als Ärztin zu geben, wenn ein Patient mit solchen Beschwerden und dann noch im schwangeren Zustand zur Sprechstunde kommt ....DAS kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

    Nil ist doch Zahnärztin, die meint nicht die Schwangeren und nicht die mit solchen Symptomen. Es ging nur darum, dass die, denen es schlecht geht, häufig trotzdem arbeiten (ob es jetzt gut oder schlecht ist, ist egal) und die, denen es eigentlich gut geht (relativ), eher häufiger danach fragen. So habe ich nil verstanden.

  • Schwangere würde ich immer krankschreiben, auch wenn ich sie nicht dafür halten würde...ich hätte da nämlich null Lust drauf, an irgendwas schuld zu sein, wenn ich ehrlich bin. ( Diese Frage stellt sich bei mir aber eher nicht ).

    Danke, Alla...nil meint es so, wie sie es schreibt...nur liest Yvonne 80 das offensichtlich nicht so, wie es da steht...;)


    Im ersten Teil meiner Antwort schrieb ich, wie ich das mit Krankschreibungen generell handhabe und auch, daß es Leute gibt, die nur kommen um eine Krankmeldung zu "verlangen"...


    Im zweiten Teil schrieb ich, daß ich Schwangere immer krankschreiben würde...und immer bedeutet in diesem Fall immer !

    Wenn Argumente fehlen, kommt meist ein Verbot heraus
    -Oliver Hassencamp-

  • Hallo!


    Ich bin auch Krankenschwester und habe in meinen beiden Schwangerschaften gearbeitet,in der 2.jetzt nicht mehr 100 Prozent..
    Musstest du nicht auch so einen Schrieb unterschreiben,das du z.b keine infektiösen Patienten mehr versorgen darfst?
    Bei uns ist es so,das man als Krankenschwester ganz normal auf Station mitarbeiten darf/muss..es gibt nicht einfach ein Beschäftigungsverbot oder Versetzung,aber viele Tätigkeiten sind offiziel nicht mehr erlaubt..also z.b Spritzen,Versorgung von Infektiösen Patieneten(HEP C,HIV,MRSA;TBC,septische Patienten....),Versorgung von agressiven Patienten,Patienten aus dem Aufwachraum abholen..ja und natürlich auch Reanimieren..natürlich würde ich auch erst mal erste hilfe leisten wenn es einem Patienten akut schlecht geht,aber richtig Reanimieren geht gar nicht..
    Ich finde es eigentlich auch ne Zumutung im krnakenhaus schwanger zu arbeiten,weuil bei vielen PAtienten kommt ja erst mit der Zeit raus was sie haben..ja und durch die chronische Schlechte Besetzung kommt halt auch ein schlechtes Gewissen den Kollegen gegenüber auf,und man macht halt schnell mal was und hofft es geht gut..sobald du deine Schwangerschaft bekannt gibst,also ärtliches Atest abgibst,müsste dich deine PDL über deine Rechte und Pflichten informieren..ich habe von der Verwaltung einen dicken Leitzordner bekommen..informiere dich über das MUSCHU..es dankt dir keiner wenn was mit dem Bauchzwerg oder mit dir ist,weil du so fleisig warst..aber ich weiss wie man sich oft fühlt..
    Zu deiner FA..mein FA hat eine recht gesunde Einstellung,Schwanger sein heist nicht gleich kranksein,aber bie Bedarf schreibt er natürlich krank..und wenn von der ptienitn selbst kommt das sie auf dem ZAhnfleisch geht und sie eben einen besonders anstrengenden Beruf hat,dann sowieso..hast du einen guten hAusarzt,der dich gut kennt? auch dieser könnte dich mal etwas krankschreiben..
    Ansonsten kann ich nur sagen,das diese schwere Zeit der frühschwangerschaft irgendwann bald vorrübergeht..schau,das du nach dem Arbeiten die Füsse hochlegen kannst,besonders nach dem Frühdienst..schlafe soviel wie möglich..weiss nicht,ob ihr feste Schichten habt,oder auch Schaukelschicht..ich fand in der Schwangerschaft Schaukelschicht immer sehr anstrengend wegen der kurzen Nachtruhe..vielleicht kannst du ja tauschen,das du vielleicht mehrere Früh oder Spätdienste am Stück hast..wenn du Frei hast,geniese es und denek nicht an dier Arbeit..versuche auf der Arbeit kein schlechtes Gewissen zu haben,du kannst für die Personalbesetzung nichts..vielleicht kannst du mehr administrative Dinge tun,also Patienten aufnehmen,telefondienst,bestellungen?
    Ja,und ich würde wirklich überlegen den FA nicht doch zu wechseln wenn es nicht besser wird..du musst dich gut aufgehoben und ernstgenommen fühlen,ist ne gnaz besondere Zeit in der man auch gute begleitung braucht.
    Alles Gute dir!

  • Das finde ich mehr als heftig 8-o
    Ich bin auch Krankenschwester. Als ich meine Schwangerschaft gemeldet habe, dann wurden mir sofort nur mehr Tätigkeiten zugeteilt die ich machen darf. Kannst du nicht so Arbeiten verrichten wie Tabletten herrichten oder die Dokumentation erledigen?
    Wenn deine Ärztin sich bei einer Krankmeldung schon so ziert, dann würde ich mir einen anderen Arzt suchen. Oder du gehst zu deinem Hausarzt, dann kann der dich krank schreiben.
    Die derzeitige Arbeitssituation würde ich an deiner Stelle aber schnellstens ändern, denn so kann es nicht weiter gehen. Du musst an dich und dein Baby denken!!
    Ab zum Betriebsarzt gleich am Montag!!

  • Nein, meine FÄ war nicht so, sie hat mich mal eine ganze Woche wegen eines grippalen Infektes (Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen, kein Fieber) krank geschrieben. Normalerweise würde ich da keinen einzigen Tag fehlen, aber ich war einfach am Anfang der SSW soooo müde, das hat mir dann den Rest gegeben.
    Später hatte ich sogar ein BV, aber ich war ja auch risikoschwanger.


    Zum Thema Reanimation: Hast du schon mal daran gedacht (bzw. deine Chefs), dass ein Patient evtl. sterben könnten, wenn du dabei nicht voll einsatzfähig bist? Und mit zunehmendem Bauch etc. wird das immer schwieriger und ist bestimmt nicht gut für's Baby.


    Ich dachte immer, für Krankenschwestern gelten, ähnlich wie für Erzieherinnen etc., gesetzliche Bestimmungen, welche Tätigkeiten ausgeführt werden dürfen und welche nicht. Erkundige dich doch da noch mal, zur Not über den Gockel und bestehe dann auf deinen Rechten. Sonst musst du dir hinterher evtl. Vorwürfe machen. Eine Infektion kann übrigens einen vorzeitigen Blasensprung auslösen.


    LG
    Susanne

  • Versteh meine Frage jetzt bitte nicht als Angriff auf dich. Aus deinem ersten Posting ist mir nicht so ganz klar ob deine FÄ weiß in welchem Beruf du tätig bist?


    Generell finde ich FÄ super die sagen man sei nicht krank sondern schwanger. ABER: In deinem Beruf ist die Gefahr dass etwas passieren kann einfach viel zu hoch, also ganz klar BV.


    Mein Rat: Geh noch einmal zu ihr und schildere ihr welche Aufgaben du ausführen musst momentan. Dabei kannst du erwähnen dass durch deine fehlende Konzentration auch deine Patienten stark gefährdet werden könnten.


    Sollte sie sich weder auf eine Krankschreibung (die in meinen Augen nicht ausreicht) noch auf das BV einlassen würde ich auch darüber nachdenken den Arzt zu wechseln und mich ggf. bei der Krankenkasse beschweren. Die reine Aussage dass du schließlich nur schwanger und nicht krank seist würde mich in deinem Fall nicht zufriedenstellen.

  • Meine Ärztin hat mich auch nicht krankgeschrieben. Sie hat mir nicht geglaubt, dass ich unter starker Übelkeit leide, obwohl ich schon so aussah, als wenn ich jeden Moment aus den Latschen kippe.


    Ich habe mich dann über meine Hausärztin immer mal ein paar Tage krankschreiben lassen, bin aber zwischendurch trotzdem immer wieder arbeiten und zur Frauenärztin gegangen, weil es mir echt schlecht ging, aber sie sagte, Übelkeit gehöre dazu! Letztendlich bin ich dann 3x für ein paar Tage im Krankenhaus am Tropf gelandet, aber auch das nahm sie nicht wirklich ernst.


    Im 5. Monat habe ich dann gewechselt und ab da war auch die Übelkeit endlich weg.
    Heute hätte ich viel eher gewechselt, aber ich habe immer schon an mir selber gezweifelt, ob es normal ist, dass es einem während der SS soooo schlecht gehen kann, da mich meine Ärztin nicht für voll nahm.


    Gruß
    Steffi

  • Dein Arbeitgeber darf Dich gar nicht beschäftigen, wenn Du Krankenschwester bist. Übrigens ist die Nichteinhaltung dieser Vorschriften eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld geahndet werden. Wenn Dein Arbeitgeber das unbedingt riskieren will...


    Außerdem würde ich echt überlegen, die Gyn zu wechseln.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!