MUSS der Spezialist einen Bericht an den Hausarzt schicken?

  • Ich war letzte Woche bei einem Spezialisten in Behandlung. Beim Aufnahmebogen mußte ich den Hausarzt nennen, habe alles brav ausgefüllt.


    Ich wollte dort freiwillig hin, da ich seine Meinung hören wollte (zusätzlcih zur Hausarztmeinung) und da ich privat versichert bin brauche ich auch keine Überweisung.


    Jetzt bekomme ich die Rechnung - inkl. "ausführlicher schriftlicher Bericht" plus "Porto".


    Ich habe den Bericht nicht angefordert und auch keinen erhalten. Also habe ich angerufen.


    Zitat: "Wir sind verpflichtet einen Bericht an den Hausarzt zu schicken!"


    Ich wollte das nicht! Ich verstehe mich sehr gut mit meinem Hausarzt und wenn er jetzt mitbekommt dass ich zusätzlich, obwohl er gesagt hat das sei nicht nötig, die Meinung vmo Spezialisten eingeholt habe, ist er evtl. gekränkt!


    Ist das tatsächlich so , MÜSSEN die einen Bericht schicken, bzw. DÜRFEN die das obwohl ich das nicht möchte? Wie ist das mit dem Datenschutz? Ganz abgesehen davon dass ich diesen Bericht jetzt auch noch bezahlen muß ... zumindest dsa Porto bekomme ich nie von meiner KK ... und ob sie den Bericht zahlen da bin ich mal gespannt ...


    Weiss das jemand? :wave:

  • Hm, wir waren mit unserer Tochter beim Osteopathen ohne Überweisung. Der meinte dann, wir sollten doch noch eine Überweisung besorgen, weil er gerne einen Bericht an die Kinderärztin schicken wollte. Da scheint es also genau andersrum gewesen zu sein...

  • Nö müssen sie nicht. Ich habe Überweisung zum Facharzt - nach kurzem Eingangsgespräch kam schnell auf, dass ich keine Informationen an den Stammarzt zu übersenden wünsche, fertig. Deshalb wurde es auch nicht gemacht.


    Ich glaube also kaum, dass es da ein "muss" gibt. ;)



    (bin aber kein Arzt und berichte nur aus der Erfahrung)


    lg

  • Nein, soweit ich weiß, ist kein Spezialist verpflichtet einen Bericht zu schreiben. Geldschneiderei vielleicht, da privat versichert? ?(


    Meine Hausärztin hat mich auch zu einem Spezialisten überwiesen und hat erst auf meine Nachfrage hin einen Bericht bekommen, ebenso ich. Ob dies nun damit zusammenhängt, das ich gesetzlich versichert bin? Ich hoffe doch nicht. :uhoh:


    LG,
    Fao


    Ich berichte ebenfalls nur aus eigener Erfahrung.

    Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von den grünen Verlinkungen, welche in meinen Beiträgen zu sehen sind. Es handelt sich hierbei um keine Verlinkungen meinerseits, sondern um von der Technik des Werbevermarkters gesetzte Werbelinks welche je nach Kampagnenlage und mit Hilfe eines Algorithmuses erstellt und gesetzt werden.

    Edited 2 times, last by Faolan ().

  • Hallo Selina,


    es war eine Zeitlang verpflichtend für den Arzt Berichte an den Hausarzt bzw an den Überweiser zu schrieben. Ich weiß daß, weil ich mir auf der Arbeit die Finger wund getippt habe wegen dieser bescheuerten Regelung :frusty:


    Im letzten Jahr wurde das aber wieder geändert. Da ich seit Oktober nicht mehr arbeiten war, weiß ich allerdings den aktuellen Stand nicht.


    Rufe doch nochmal da an und laß dir die Begründung schriftlich schicken oder faxen, also den Auszug aus der Satzung (ich weiß grad den genauen Namen nicht mehr dafür :uhoh: ).


    Gruß
    Nadine

  • Hallo Selina,


    bei GKV Patienten,die mit Überweisung kommen, ist es meines Wissens nach Pflicht, dass der überweisende Arzt einen Bericht bekommt.
    Bei Privatpat. muss kein Bericht geschrieben werden lt. meiner ehemaligen Chefin (wir haben auch nur auf Wunsch des Pat einen Bericht geschrieben). Wenn ein Bericht geschrieben wurde, dann bekam der Patient auch eine Kopie davon.


    Bei KH-Aufenthalten ist das allerdings anders. Da muss ein Bericht geschrieben werden wg. ggf. veränderter Medikation, Behandlung etc pp.


    LG, Kristin

  • Also ich arbeite ja in einer Facharztpraxis und dort muss ein Bericht geschrieben werden und an den HA gesendet werden, da man sonst nicht die volle Pauschale an Geld bekommt.


    Ich wüsste jetzt auch nicht, dass sich das bei uns letztes Jahr geändert hätte..


    Aber evtl. ist das auch Bundesland abhängig..


    Einen Brief schreiben die Ärzte nur nicht, wenn es vom Pat. nicht gewünscht ist. Bei Privatversicherten ist es ja so, dass sie eh meist ohne Überweisung kommen und von daher weiss niemand ob sie vom HA geschickt wurden oder von selbst gekommen sind..


    Aber ich finde das jetzt nicht sooo schlimm, dass du dir eine 2. Meinung eingeholt hast..Wenn dann sagst du halt beim nächsten mal, dass du so ein Gefühl hattest, dass du eine 2. Meinung brauchst..Ach, das wird schon ..

  • Ich kenne das von meiner Frauenärztin, die hat gleich wie ich das erste mal in der Praxis war gefragt ob ich will das bei irgendwelchen Befunden der Arzt informiert wird. Ich hab dann unterschrieben das ich das nicht möchte, wüsste auch nicht was der Allgemeinarzt damit sollte nachdem ich da wegen derartiger Dinge ja auch nicht hingehe weils die Spezialisten gibt......

  • Mmh soviele unterschiedliche Meinungen. Cinseb in welchem Bundesland arbeitest Du?


    Es ist leider so dass ich mit der Behandlung äußerst unzufrieden war. Der Arzt war unter aller Sau, hat mich behandelt wie zwischen Tür und angel, hat sich nur 4,5 Minuten Zeit genommen ... ich war total stinkig als ich da rausging. Sprich: ich hätte große Lust - falls die das nur machen um abzurechnen wg. Privatpatient- diesen blöden Bericht NICHT zu zahlen!

  • ich arbeite in NDS.
    Wenn du sowieso unzufrieden warst und da eh nicht mehr hin möchtest, sag denen am Telefon, dass du keine Befundübermittlung wolltest und somit auch nicht zahlst..


    Wobei, das wid sicherlich wieder hin und her gehen..blöde Situation für dich.. :-(

  • Ich glaub ich schicke in Fax ... und wenn sie mir die Satzung schicken wo drinsteht dass sie verpflichtet sind - dann zahl ich den Betrag noch nach, oder so.


    Falle grad voll ins Schema "bockige Privatpatienten" oder? ;)

  • Da gibts wohl durchaus schlimmere und mit so einer Behandlung wäre wohl selbst ein Kassenpatient unzufrieden, nur der würde es wahrscheinlich dann nichtmal mitbekommen, dass ein Bericht geschrieben wurde.. ;)


    In der Arztpraxis wirst du dann wohl schon eher als "bockiger PP" dastehen..

  • zumindest dsa Porto bekomme ich nie von meiner KK ... und ob sie den Bericht zahlen da bin ich mal gespannt ...


    Da brauchst du dir keine Sorgen zu machen, meine KKK und die Beihilfe haben das bisher immer anstandslos gezahlt. Allerdings überlege ich gerade, welche Ärzte das überhaupt machen. Ich glaube, längst nicht alle. Bin aber auch nur bei FÄ und Augenarzt. Die machen das nicht. Halt, die Neurologen machen das.


    Ein kleiner Tipp für die Zukunft: Gebe einfach keinen Arzt an, dann schicken sie dir den Bericht nach Hause. Ich finde das immer ganz interessant und habe es gerne in meinen Unterlagen. Ob ich das GAnze dann weiterreiche, ist ja meine Sache. Das entscheide ich von FAll zu FAll.


    LG
    Susanne

  • Das ist dann wahrscheinlich der Unterschied im Bundesland. Obwohl ich manchmal den Eindruck habe , dass das sogar von Bearbeiter zu Bearbeiter unterschiedlich ist. :hmm:

  • 17,43 € für den "ausführlichen" Bericht, in dem stand dass ich in der Schwangerschaft Rückenprobleme hatte, bei denen er mir nicht helfen konnte. Denn Chirotherapie wollte/durfte er entgegen der ersten Äußerungen am Telefon (!) bei Schwangeren plötzlich doch nicht machen, und Fango oder Massage löse Wehen aus. Und - O-Ton: "das wollen wir ja nicht, gell.. ?!" :hammer: . Verabschiedet wurde ich mit den Worten "heben sie halt nicht so schwer.. " :hammer: Dabei hatte ich mir nur zum x-ten Mal einen Wirbel ausgerenkt und konnte deshalb den Kopf nicht mehr drehen.. . Ich hätt ihn erwürgen können :angry: .

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!