Fragen zur Einleitung - morgen ist es soweit.....

  • Da sich ja unser zweites Mädchen anscheinend nicht von alleine auf den Weg machen möchte, haben wir morgen ein Gespräch in der Entbindungsklinik.
    Ich will auf jeden Fall nicht mehr......Schmerzen, dicke Beine und Füsse und noch einiges mehr machen die Zeit mit dem dicken Bauch sehr beschwerlich für mich.


    Wie geht denn eigentlich eine Einleitung vor sich?
    Wie lange hat es gedauert bis ihr Wehen bekommen habt?
    Stimmt es, dass die Wehen bei Einleitung heftiger sind als bei einer spontanen Geburt?
    War euer Muttermund bei der Einleitung schon geburtsreif oder noch fest?
    Wie lange hat es gedauert ab Beginn der Einleitung bis eurer Baby auf der Welt war?


    Angst vor der Geburt habe ich eigentlich nicht, nur irgendwie Angst vor dem Ungewissen......

  • Habe mich bei unserer Tochter für die Einleitung mit dem Tropf entschieden (ich wollte nicht lange ewig auf Wehen warten)...ich hatte nach ca. 2 Stunden richtig heftige Wehen (die sich aber langsam gesteigert haben) und habe mir dann auch relativ schnell eine PDA geben lassen (bin halt ein Weichei =))...nach 6 Stunden war Luisa da. Ich hatte mir vorher auch Sorgen gemacht, da viele berichten das die Einleitung ewig dauern kann oder die Wehen plötzlich und heftig kommen können...war bei mir nicht so! Die Wehen sind sofort gekommen und wurden dann immer heftiger...mein MM war vorher schon leicht geöffnet! Wünsche euch alles Gute für die Geburt!!!!

  • Hallo Schnuffel.Haase,


    Kann dir von meinen Erfahrungen berichen, weis allerdings nicht wie eine Geburt ohne Einleitung ist!
    Bei mir wurde mit Cytotec eingeleitet, habe die erste Tablette um 8:30 Uhr bekommen (1/4). Gemerkt hab ich davon erstmal gar nichts, hab dann um 14 Uhr die 2. Dosis erhalten (1/2 Tablette).
    Beim CTG um 17:30 Uhr hatte ich dann erstmals Wehen, jedoch waren die überhaupt nicht schmerzhaft und gut zu ertragen. Muttermund war davor fingerdurchlässig, GMH noch nicht ganz verstrichen ca. bei 3 cm.
    Um 19 uhr hab ich dann etwas mehr Wehen bekommen und um 19:30 hab ich mich entschlossen doch lieber jetzt schon in den Kreißsaal zu gehen. Um 20 Uhr platzte dann die Fruchtblase und von da an wurden die Schmerzen kontinuierlich stärker. 20:45 Uhr mumu bei 3 cm offen, 21:55 Uhr war er vollständig geöffnet und um 22:44 Uhr war unser kleiner da!
    Klar waren die Schmerzen heftig, aber Denk das wäre ohne Einleitung auch so gewesen. Ich würde es jederzeit wieder so machen.


    Liebe Grüße
    Hey-Jenny

  • Bei mir wurde in der 38 Woche eingeleitet, weil die fruchtblase angerissen war! Der Muttermund war 2 cm offen!
    Um 8 Uhr sollte alles losgehen. Erst gab es ein CTG und dann bekam ich einen wehentropf und es wurde ein kleiner Draht an Matthijs seinen Kopf gemacht.
    Sie schraubten den Tropf immer mehr auf und die wehen kamen ziemlich oft.
    Ich hatte ja bei der ersten Geburt auch einen Wehensturm aber von alleine, daher habe ich nun keinen Vergleich!
    Aber bis ich bei 6-7 cm war, habe ich alles sehr gut ausgehalten. Nur wenn man mal pullern musste, musste man den tropf mitnehmen und aufpassen wehen dem draht, aber alles halb so schlimm!Erst ab da wurde es sehr dolle und ich bekam für die letzten cm ( das dauerte nur 15 min) morfium mit einer Pumpe die an den Tropf angeschlossen war. Dann kamen schon die Presswehen und das morfium wurde wieder abgesetzt! Und nach ein paar Presswehen war er dann auch schon da!
    Die Geburt gar von Anfang bis Ende 4 einhalb Std. Gedauert und war nicht so schlimm, wie die erste wo alles von alleine passierte!
    ;-)

  • Ich hatte zwei Geburten nach Einleitung, einmal nach Blasensprung einmal ohne. Beide Male mit noch geschlossenem Muttermund. Bei beiden Kimdern wurde morgens mit der Einleitung begonnen und den Tag über wehte ich dann eher unproduktiv vor mich hin bis bei beiden die Wehen abends völlig unvermittelt begannen.
    Bei Ben öffnete sich der Muttermund dann innerhalb von 20min vollständig, bei Anna in etwa einer Stunde.
    Nach dem richtigen Wehenbeginn dauerte es bei Ben insgesamt eine knappe Stunde bis er da war, bei Anna ungefähr drei Stunden.
    Ob die Wehen heftiger waren als sonst kann ich nicht abschätzen da mir die Erfahrungen mit einer nicht eingeleiteten Geburt fehlen. Ich hatte keine Wehenpausen, das ist aber wohl in meinem Fall eine Nebenwirkung der Einleitungsmedikamente die eher unüblich ist.


    Ich Wünsche die alles, alles Gute für die Geburt :knuddel: Vielleicht entscheidet sich die junge Dame ja doch noch für einen Auftritt ohne Einleitung!

  • Wie geht denn eigentlich eine Einleitung vor sich?
    - Ich habe morgens nach dem Frühstück ne Tablette bekommen und sollte mittags die nächste Dosis einnehme, bin dann aber stattdessen gleich an den Tropf gehängt worden.


    Wie lange hat es gedauert bis ihr Wehen bekommen habt?
    Tablette gegen 8:30, Tropf ab 13 Uhr, leichte Wehen ab ca. 14 Uhr, starke Wehen erst abends nach Blasensprengung und stärkerer Dosis Wehentropf
    Also ca. 5 Stunden bis zu den ersten Wehen; bis die Kleine da war sind 15 Stunden vergangen.


    Stimmt es, dass die Wehen bei Einleitung heftiger sind als bei einer spontanen Geburt?
    Ob heftiger weiß ich nicht, hab keinen Vergleich. Meine Wehen waren dann schon relativ heftig, besonders nachdem die Fruchtblase geöffnet war, und es ging auf jeden fall schneller (was beabsichtigt war, die Dosis des Tropfs wurde immer weiter erhöht bei mir, damit die Maus schnell kommt). Wehenpausen hatte ich aber die ganze Zeit.


    War euer Muttermund bei der Einleitung schon geburtsreif oder noch fest?
    meiner war 1cm offen als eingeleitet wurde; mittags waren es dann 2cm und nach der Blasensprengung 4, danach weiß ich nicht mehr.


    Wie lange hat es gedauert ab Beginn der Einleitung bis eurer Baby auf der Welt war?
    siehe oben, 15 Stunden (wobei ich gegen 17 Uhr vom Tropf kam, weil die Ärzte und Hebammen sich nicht einig waren, ob wir noch ne Nacht warten oder die Kleine jetzt unbedingt raus muss und somit dann quasi 2,5 Stunden "Pause" hatte).



    Generell muss ich sagen, dass ich alles halb so schlimm fand. Es war schon heftig, aber ohne Einleitung hätte es wahrscheinlich ewig gedauert, und wer weiß, ob es auf normalem Wege weniger heftig geworden wäre ;)


    Viel Erfolg und alles Gute jedenfalls! :)

  • Ich hab die Einleitung auch nicht als schlimm in Erinnerung, aber Vergleiche hab ich ja nicht.


    Um 15 Uhr den Wehencocktail getrunken (übrigens bei 38+1), ab 17 Uhr Wehen, Schleimpfopf ging ab, ab 20 Uhr war der Muttermund vollständig auf.
    Das alles hab ich nicht als schlimm empfunden.


    Alles Gute für Dich,
    liebe Grüße
    Michaela

  • Ich bin vielleicht nicht grade ein tolles Beispiel.


    1. Einleitungstag


    Morgens 1/2 Stunde CTG, dann 1/4 Tablette, dann 1/2 Stunde CTG
    Mittags 1/2 Stunde CTG, dann 1/2 Tablette, dann 1/2 Stunde CTG
    Abends 1/2 Stunde CTG, dann 1 Tablette, dann 1/2 Stunde CTG
    Leichte Wehen, die irgendwann schlafen gingen und ich auch.


    2. Einleitungstag


    Morgens 1/2 Stunde CTG, 1 Tablette, 1/2 Stunde CTG
    Mittags 1/2 Stunde CTG, 1 Tablette, 1/2 Stunde CTG, eine ganze Wehe
    Abends 1/2 Stunde CTG, 1 Tablette, 1/2 Stunde CTG


    3. Einleitungstag
    Morgens 1/2 Stunde CTG, 1 Tablette, 1/2 Stunde CTG
    dann gab mir die Hebamme noch ein Becherchen mit Globuli mit, von denen ich alle 15 Minuten 5 nehmen soll,
    Erste Einnahme 9:15 Uhr. Mein Mann ist kurz vor 10 Uhr kurz runter vors KH. Um 10 Uhr Wehen bekommen, gleich alle 5 Minuten. Um 10:25 Uhr hat mein Mann mich in den Kreißsaal bracht und um 11:47 war unsere Tochter da.


    Ob die Wehen jetzt schlimmer waren als ohne Einleitung, weiß ich nicht. Es war auch ohne PDA oder so aushaltbar und selbst wenn ich gewollt hätte, hätte die Zeit wohl nicht gereicht.


    Mein Befund war als ich ins KH kam: MM 2-3 cm offen.

  • Bei mir wurde auch mit Cytotec eingeleitet. Ich habe ca. um 8.00 Uhr die erste Tablette (1/4) bekommen.
    Muttermund war weich, aber noch nicht geöffnet. Hatte dann glaube ich so um 10.00 eine zweite Dosis und ca. 12.30 eine Dritte.
    Wehen bis dahin keine, um 12.45 ist dann während des CTG die Fruchtblase geplatzt, ab da hatte ich dann deutliche Wehen, die
    nach und nach stärker wurden. Um 14.53 war unsere Kleine dann da.
    Ich hatte ja keinen Vergleich, fand die Einleitung aber überhaupt nicht schlimm, auch die Wehen fand ich nicht sooo schlimm, die habe ich mir deutlich schlimmer vorgestellt.

  • Bei E. hatte ich bei VET+9 eine Einleitung.
    Eingeleitet wurde mit Wehengel. Mumu war zu dem Zeitpunkt noch verschlossen.
    Das Gel wurde morgens um 7 Uhr gelegt, 13 Uhr gingen dann die Wehen los. Ziemlich schnell wurden sie ziemlich heftig. Geboren wurde E. dann 6 Stunden später. Also hat es 6 Stunden gedauert bis das Gel angeschlagen hat und dann nochmal 6 Stunden bis zur Geburt.
    Ich denke schon dass die Wehen heftiger sind als ohne Einleitung. Genau kann ich es nicht sagen, weil ich dann bei F. insgesamt nur 3 Stunden Wehen hatte und die aber auch recht heftig anfingen.

  • Bei mir wurde am ET festgestellt, dass zu wenig Fruchtwasser da ist und deshalb sollte ich am nächsten Tag ins KH zur Einleitung. Wir waren dann also bei 40+1 morgens im Kreissal, ich wurde untersucht und der Befund war absolut nichts geburtsreif, Muttermund geschlossen (die Ärztin sagte und wir sollen uns darauf einstellen, dass es bei so einem Befund 2-3 Tage dauern kann :autsch: ). Es wurde dann am Vormittag das erste mal ein Gel gelegt und ich durfte dann 2 Stunden nicht aufstehen, Wehen kamen keine. Nachmittags nochmal Gel und wieder liegen. Am Abend dann erste Wehen, die über Nacht aber auch wieder weg gingen. Nächster Tag ET+2 wurde wieder untersucht: Mutermund immerhin bei 2 cm, hatten die Wehen also doch was bewirkt. Es wurde gegen 8.30 oder 9 Uhr das nächste Gel gelegt und innerhalb von wenigen Minuten hatte ich dann auch heftige Wehen. Um 14.30 Uhr wurde unsere Maus geboren.
    Ich habe auch keinen Vergleich, ob es ohne Einleitung weniger heftig gewesen wäre, Dank PDA kam mir die Zeit aber nicht so lange vor.
    Wünsche Dir alles Gute!

  • 1. Einleitung


    Muttermund war nicht Geburtsreif, von selbst hatte sich gar nix getan. Ich hab Morgens die erste Tablette bekommen, Mittags die zweite und Abends nochmal, hat aber nicht wirklich was gebracht ausser das Nachts die Fruchtblase geplatzt ist. Also am zweiten Tag das gleiche nochmal, leichte Wehen waren Nachmittags da aber nix ernstes, wurden dann stärker. Um 20 Uhr waren die Wehen dann sehr deutlich Muttermund aber erst bei 1 cm. Die Wehen wurden dann sehr heftig, um etwa 21 Uhr war der Muttermund dann bei 3-4 cm und hatt sich dann sehr schnell voll geöffnet und um 0:30 Uhr war unsere Maus da. Die Wehen sind sehr plötzlich sehr heftig geworden und der Muttermund hat sich dann am Ende sehr schnell ganz geöffnet.


    2. Einleitung


    Auch hier war der Befund nicht Geburtsreif
    Wir haben wieder Morgens angefangen. Am Abend sind die Wehen dann stärker geworden und der Muttermund hat sich aber erst auf 1-2 cm geöffnet. Ich hatte dann lang Wehen die aber nix bewirkt haben und hab mir dann ne PDA geben lassen da ich total übermüdet war und zwischen den Wehen eingeschlafen bin und nimmer konnte (die Fruchtblase war immer noch nicht geplatzt). Während der PDA ist die Fruchtblase geplatzt und eine Stunde später 09:30 war sie da. Auch hier wurden die Wehen am Ende sehr schnell heftig und der Muttermund hat sich dann sehr schnell geöffnet.



    Das positive daran ist das die Einleitung wenigstens nicht mehrere Tage gedauert hat. A. kam sogar genau an VET da einen Tag vorher eingeleitet wurde. Ich glaube schon das sich die Wehen ohne Einleitung langsamer steigern. Bei F. war ich damit total überfordert und die Hebamme wollte mir auch gar nicht glauben erst als ich sagte ich muss schon pressen weils so schnell dann ging. An eine PDA hab ich da auch gar nicht gedacht weil die heftigen Wehen 'nur' zwei Stundne waren.

  • Bei mir wurde an ET+4 eingeleitet (mit Cytotec). Mein Muttermund war schon fingerbreit offen, der Gebärmutterhals allerdings noch vollständig erhalten.
    Es wurde auch nur eingeleitet, weil meine FA Angst hatte ich würde noch eine Schwangerschaftsvergiftung bekommen. Ansonsten war alles noch super.


    Die Tabletteneinnahme hat zwar nach 1-2 Tagen zu leichen Kontraktionen geführt, aber wirklich nichts wirksames. Die Hormone und die "netten" Kommentare der Ärzte haben mir wirklich sehr zu schaffen gemacht. Abgesehen davon wollte ich absolut keine Einleitung. Letztendlich habe ich dann schon fast nach einem KS gebettelt... Am 4. Tag hat der Oberarzt dann beschlossen mir die doppelte Dosis (also 2 mal volle Tablette) vaginal legen zu lassen. Die Hebamme hat dann noch irgendwas sehr, sehr unangenehmes gemacht sodass es sehr weh tat... das sorgte dann für etwas mehr Wehen. Da es aber nicht total überzeugend war, bekam ich dann nach dem üblichen Abstand (ich glaube das waren 4 Stunden) nochmal die gleiche Dosis.
    Das sorgte dann für richtige heftige Wehen, die auch in einem sehr kurzem Abstand kamen. Entsprechende heftige Schmerzen hatte ich, sodass wir ca. 1 Stunde nach der zweiten Dosis nach der PDA gerufen wurde. Leider hatte sich das noch sehr lange hingezoegen, sodass ich sehr gelitten habe... Ob es ohne Einleitung weniger heftig gewesen wäre weiß ich nicht, aber ich denke schon. Es ging von jetzt auf gleich nämlich richtig los.
    Als die Wehen richtig begannen hat das ganze dann noch 5-6 Stunden gedauert bis der Kleine auf der Welt war. Er war noch voller Käseschmiere, sodass es wohl noch ne Weile gedauert hätte bis er gekommen wäre. Ich hatte nachher noch ein paar Probleme mit den Nachwehen, sodass ich nach ein paar Stunden nochmal an den Wehentropf musste.


    Die ganze, vor allem seelische Belastung, hat mich dazu gebracht nicht so viel Kraft für das Stillen aufzubringen, wie ich es gerne getan hätte. Ich war total platt und somit gab es nach ca. 10 Lebenstagen nur noch Fläschen.


    Ich möchte dieses Mal auf jeden Fall keine Einleitung mehr haben...

    verliebt: März 2008
    verlobt: Dezember 2009
    verheiratet: 20.08.2010

  • Einleitung am ET aufgrund SS Diabetes.
    Gel wurde um 8.30h gegeben, nach einer Std. erste spürbare Wehen. Muttermund war fingerdurchlässig, Gebärmutterhals bereits auf 1,9 cm verkürzt. 15h PDA und Kind wurde um 19.09h geboren

  • Hallo,
    Mein 2. Baby wurde eingeleitet bei 38+3 aufgrund einer Schwangerschaftscholestase. Ich wollte eigentlich im Pool entbinden, was bei einer Einleitung nicht erlaubt war und wollte gar nicht an den Wehentropf. Mein Muttermund war 2-3cm geoeffnet.


    Bei mir wurde die Fruchtblase geoeffnet und dann bin ich eine Stunde rumgelaufen. In dieser Stunde fingen die Wehen leicht and und am Ende der STunde musste ich schon stehenbleiben und 'in-mich-gehen' waehrend der Wehen. Meine Muttermund war dann bei 4-5cm und ich musste nicht an den Wehentropf. Von da an ging es recht heftig weiter und eine STunde spaeter war mein Maeuschen geboren. Die Wehen waren definitiv staerker als bei meinem ersten Baby, welches nicht eingeleitet wurde. Allerdings ging es so fix, dass mich das im Nachhinein nicht ueberrascht und es so sogar bevorzugen wuerde.


    Es war eine viel schoenere Geburt, als ich gedacht haette.


    Alles Gute fuer Morgen. Bald hast Du Dein Baby in den Armen.


    Uta

  • Alles Gute.
    Bei mir gabs bei der ersten Entbindung einen Wehentropf, weil in der OPressphase plötzlich die Wehen fast weg waren. Die fand ich dann deutlich schlimmer als das, was ich bei Stellas Geburt (ohne irgendwelche Hilfmittel) erlebt habe.
    Ich dneke schon, dass das an dem Tropf lag!

  • Bei mir wurde beim 2. Kind eingeleitet, weil ich nach vorzeitigem Blasensprung keine Wehen bekommen habe. Aufgrund des KS bei Nr. 1 wurde mit Gel eingeleitet. Das Gel wurde um 10 Uhr am Muttermund gelegt. Das war völlig schmerzfrei und wie eine normale Untersuchung.


    Danach musste ich eine Stunde liegen bleiben und durfte dann aufstehen. Wir waren sogar nochmal außerhalb der Klinik spazieren. Das erste Zwicken war dann gegen 15 Uhr. Wehen im 3 Minuten-Takt hatte ich dann ab 17 Uhr - ab 20 Uhr im Minutentakt und extrem heftig. Leider hat sich das anfangs nur sehr wenig auf den Muttermund ausgewirkt. Und da die Wehen so heftig und ohne Pausen kamen, habe ich mich dann zu einer PDA entschieden. H. kam dann um 2.34 Uhr zur Welt.


    Nach Aussage meiner FA und Hebamme sind Wehen nach Einleitung wohl immer heftiger als ohne. Ich wäre froh gewesen, hätte mir das vorher jemand gesagt... Die übersteht man allerdings auch ;-)


    Ich wünsche Dir trotz Einleitung eine wundervolle Geburt! Und ein Tipp von meinem Mann - nehmt Euch was zu lesen mit - das hatte er nämlich nicht und er fand es furchtbar fade bis wirklich was passiert ist ;-)


    LG
    Nofret

  • Also ich möchte gar nicht so viel von der Einleitung erzählen, denn bei mir war es ja eigentlich noch 4 Wochen zu früh und ich hatte nicht das Gefühl, dass irgendwer schon für die Geburt reif gewesen wäre. Naja, die Tabletten haben leider 3 Tage lang wenig gebracht, meine MM ist einfach nicht richtig aufgegangen. Der Tropf hat dann beim Öffnen der FB gewirkt und dann ging alles super schnell und innerhalb von 1 Stunde war Emilia geboren.


    Aber Einleitungen sind immer so unterschiedlich und so wünsche ich dir einfach alles alles Gute für die Geburt und euer zweites Wunder. Wie auchimmer die Geburt wird - es ist so wunderschön sein Baby endlich im Arm zu haben :love: :love:


    Alles Gute
    Pala

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!