Kirchliche Trauung ohne Taufbescheinigung?

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu in diesem Forum und habe direkt mal eine Frage. Mein Verlobter und ich werden voraussichtlich am 1.6.2013 kirchlich heiraten. Nun habe ich gelesen, dass die Kirche eine aktuelle Taufbescheinigung (?) seiner Gemeinde benötigt. Allerdings wurde mein Verlobter nicht in Deutschland getauft, hatte aber hier seine Kommunion.
    Kennt jemand diese Situation? Müssen wir dafür jetzt extra in sein Heimatland fliegen um diese Bescheinigung zu holen?


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

  • In sein Heimatland fliegen ist wohl etwas zuviel des Guten :D


    Fragt doch mal in der Kirche an, wo Ihr Euch trauen lassen wollt. Die werden Euch dann schon sagen, welche Dokumente sie brauchen. Zur Not ließe sich so eine Taufurkunde ja auch per Mail oder Telefon beantragen ... 8-)


    Ansonsten: Viel Spaß in diesem Forum, finde es total hilfreich und toll :)

  • Hallo ihr Lieben,


    vielen Dank für eure Antworten. :-) Es hat sich mittlerweile aufgeklärt. Wir waren nur so ungeduldig am WE :-P
    Also, wir benötigen einen aktuellen Taufschein, der nicht älter als 6 Monate sein darf. Da wir den Termin nun auf 01.06.2013 gelegt haben (unser Wunschtermin und gleichzeitig mein Geburtstag :thumbup: ), reicht es, wenn wir Anfang des Jahres den Schein beantragen. Entweder über die Verwandten in seinem Heimatland oder über unser Pfarrbüro. Die nehmen dann Kontakt dahin auf. Also alles unproblematisch :-D
    Ich bin so glücklich, dass wir nun den Termin haben. Jetzt fehlt nur noch der standesamtliche Termin

  • Ich würde auch bei dem Taufschein nochmal nachfragen. Wir brauchen z.B. gar nichts. Mein Mann hatte in Russland eine "Nottaufe" von einem dort nicht anerkannten Pfarrer und es gibt schlicht kein Dokument von der Taufe. Aber das "Problem" ist in hiesigen Kirchen bekannt und so wurde er auch problemlos konfirmiert und bei ihm reicht die Konfirmationsurkunde.
    Da dein Verlobter ja auch hier Kommunion hatte, muss es ja irgendwas geben, was die damalige Gemeinde irgendwie anerkannt hat. Vielleicht könnt ihr ja also auch den Bürokratiestress mit dem Beantragen umgehen und es klappt so ;-)

    :thumbsup: Verliebt (4.5.2010), Verlobt (26.6.2011), Verheiratet (13.6./22.9.2012) :thumbsup:

  • Hm, das ist ein guter Gedanke.. Das werde ich gleich morgen erfragen. Bei uns ist es nämlich tatsächlich so, dass wir den genauen Namen der Kirche nicht haben. Wir waren eben bei meiner Schwiegermama und sie hat uns die Unterlagen gezeigt. Da steht nur Santa Cruz. Aber da gibt es sicherlich mehrere, die so heißen :rolleyes: (übersetzt: heiliges Kreuz)
    Mal sehen, was die Dame sagt. Sie war eigentlich sehr nett und auch hilfsbereit.
    Dass die aber auch soooo genau mit den Dingen sind. :g12:
    Habt ihr auch katholisch geheiratet?

  • Nee evangelisch. Aber das ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Manche machen es ganz unbürokratisch, manche haben sich pingelig...


    Was mir grad noch einfällt: Zahlt dein Verlobter Kirchensteuer? Bei uns hieß es nämlich auch: "Wenn er Kirchensteuer zahlt, dann ist er Mitglied in der Kirche und das geht nur getauft"...bei uns hätte sogar eine Lohnsteuerbescheinigung gereicht, wo die Kirchensteuer drauf ist.

    :thumbsup: Verliebt (4.5.2010), Verlobt (26.6.2011), Verheiratet (13.6./22.9.2012) :thumbsup:

  • Ach was... das geht auch? Ich hatte ihr ja schon gesagt, dass er die Kommunion gar nicht hätte machen können, wenn er nicht getauft wäre. Aber anscheinend reicht das nicht. Ich rufe jetzt gleich an und frage mal nach.


    Außerdem muss ich noch wissen, ob wir uns in der Kirche küssen dürfen. Viele katholische Kirchen empfinden es als sexistisch :irre: Falls dies der Fall ist, müssen wir uns eh eine andere Kirche suchen.
    Ganz ehrlich, wenn es nach mir ginge würden wir evangelisch heiraten, (ich bin ja ev) aber Männe will unbedingt katholisch oder zur Not eine freie Trauung. Das will ich aber nicht :g1:

  • Macht doch eine ökumenische Trauung (bzw. muss es eh werden, wenn du nicht konvertierst, oder?), dann habt ihr eh Elemente von beidem drin...ABER: von dem, was ich hier im Forum schon so mitbekommen habe sind tlw. die evangelischen Gemeinden stikter als die katholischen!

    :thumbsup: Verliebt (4.5.2010), Verlobt (26.6.2011), Verheiratet (13.6./22.9.2012) :thumbsup:

  • Also von ökonomischem Gottesdienst hat sie uns jetzt nichts gesagt. 8| Sie hat nur erzählt, dass wir eine Brautmesse machen können (was auch immer das ist...)
    Ich denke mal, dass wir es Anfang des Jahres erfahren, wenn wir uns mit den Priestern zusammen setzen.


    Ich habe (mittlerweile schon 4 mal :g5: ) bei der Dame angerufen und sie sagte, dass ich mir absolut keine Sorgen machen muss und sie anhand der genannten Daten recherchiert um die Kirche von meinem Schatz zu finden. Sie sagte, dass die Kirchen ein gut ausgebautes Netzwerk haben und man da alles findet. Ich bin gespannt :D

  • Bei dem Taufschein geht es in der katholischen Kirche gar nicht darum, ob man getauft ist, sondern darum, dass im Taufregister steht, ob man schon mal katholisch verheiratet war, wurde mir erklärt! Alle Sakramente werden in Taufregister eingetragen, welches in der Kirche vorliegt, in der man getauft wurde! Das war auch der Grund, warum bei uns die Taufurkunde aus dem Stammbuch nicht reichte, sondern ein Auszug aus dem Taufregister nötig war! Das war aber kein Problem! Ein Anruf und zwei Tage später lag es in unserem Briefkasten! ;-)

  • Ok, dann is das in der evangelischen Kirche anders. Hier braucht man nämlich eine Kopie der Taufurkunde und da gehts nur um die Taufe, auf der Urkunde steht ja nix drauf vonwegen schonmal verheiratet oder nicht. Aber evangelisch darf ja auch geschieden werden, das ist wahrscheinlich der kleine, aber feine Unterschied.

    :thumbsup: Verliebt (4.5.2010), Verlobt (26.6.2011), Verheiratet (13.6./22.9.2012) :thumbsup:

  • Also von ökonomischem Gottesdienst hat sie uns jetzt nichts gesagt. 8| Sie hat nur erzählt, dass wir eine Brautmesse machen können (was auch immer das ist...)


    Ökumenisch, nicht ökonomisch ;-). Das kannst du machen, wenn du möchtest, dass auch ein evangelischer Pfarrer dabei ist. Muss aber nicht. Ihr müsst euch jetzt sowieso spätestens ein halbes Jahr vor der Trauung um das Ehevorbereitungsgespräch kümmern - ihr braucht für eure Hochzeit eine Dispens vom Bischof (also eine Sondererlaubnis, weil du nicht katholisch bist)!
    Eine Brautmesse ist die Trauung innerhalb eines Gottesdienstes mit Eucharistiefeier. ich würde das in eurem Fall nicht machen, wenn es dein Verlobter nicht unbedingt will, da du und deine Familie ja nicht zur katholischen Kommunion gehen dürft - das ist dann nicht so prickelnd.
    Außerdem: weißt du eigentlich, was da auf dich zukommt, wenn ihr katholisch heiratet? Das geht nur, wenn du die Bedeutung der katholischen Ehe anerkennst. Das bedeutet, du musst zusichern (schriftlich!!), dass du deinen Mann nicht in seiner Religionsausübung behinderst (okay, kein Problem) und dass eure gemeinsamen Kinder katholisch getauft werden. Gerade wenn du eh sagst, du würdest lieber evangelisch heiraten, ist das etwas, worüber man wohl mal reden sollte....

  • Bezüglich der Verpflichtung zur katholischen Taufe der Kinder kann ich sagen, dass das so nicht ganz stimmt. Es heißt, dass man möglichst seine Kinder katholisch taufen lassen soll - wenn es einem also nicht möglich ist, dann ist werden sie eben nicht katholisch getauft. Das wird im Übrigen auch bei einer ökumenischen Trauung gesagt (war bei uns auch so), wenn man in der katholischen Kirche heiratet.

  • Also mein Mann wurde zwar getauft, ist dann aber später aus der Kirche ausgetreten. Er war evangelisch.
    Ich selbst bin katholisch. Wir sind katholisch getraut.
    Wir brauchten keine Taufbescheinigung von ihm! Er musste lediglich so eine Erklärung unterschreiben, das er noch nie verheiratet war!

  • Meine Mutter hat das mit dem im katholischen Glauben erziehen auch mal unterschrieben, nämlich als sie meinen Vater, einen evangelischen Pfarrer, geheiratet hat. Und zu dem Zeitpunkt wussten alle, von meiner Mama bis zur katholischen Kirche, dass das so eh nicht funktioniert, wenn die Kinder in einem evangelischen Pfarrhaus groß werden. Hieß dann: Aber unterschreiben müssen sies halt...
    Die nehmen das also selbst nicht so ernst...

  • Bezüglich der Verpflichtung zur katholischen Taufe der Kinder kann ich sagen, dass das so nicht ganz stimmt. Es heißt, dass man möglichst seine Kinder katholisch taufen lassen soll - wenn es einem also nicht möglich ist, dann ist werden sie eben nicht katholisch getauft. Das wird im Übrigen auch bei einer ökumenischen Trauung gesagt (war bei uns auch so), wenn man in der katholischen Kirche heiratet.


    Hm, handhaben die das dann von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich ?


    Denn bei uns ist es auch so gewesen, dass wenn wir katholisch getraut worden wären (mein Mann ist katholisch, ich evangelisch), wir eine Dispens benötigt hätten, wir ein Ehevorbereitungsseminar hätten machen müssen und ich mich schriftlich hätte verpflichten müssen, eventuelle Kinder katholisch taufen zu lassen.


    Gleiches Spiel wäre es übrigens gewesen, wenn eine Dispens für meinen Mann beantragt worden wäre für die evangelische bzw. ökumenische Trauung. Wir haben uns dann evangelisch trauen lassen, ohne Dispens usw. Für die katholische Kirche gilt mein Mann somit als unverheiratet.

    Zu neuen Ufern gelangt man, indem man die alten verlässt.
    Denn auch in der vermeintlichen Fremde trifft man bekannte Gesichter. Näheres gerne persönlich per PN.

  • Meine Mutter hat das mit dem im katholischen Glauben erziehen auch mal unterschrieben, nämlich als sie meinen Vater, einen evangelischen Pfarrer, geheiratet hat. Und zu dem Zeitpunkt wussten alle, von meiner Mama bis zur katholischen Kirche, dass das so eh nicht funktioniert, wenn die Kinder in einem evangelischen Pfarrhaus groß werden. Hieß dann: Aber unterschreiben müssen sies halt...
    Die nehmen das also selbst nicht so ernst...


    Manche sehen das aber enger. Unser Gemeindepfarrer hätte sich in diesem Fall schlicht geweigert, eine Trauung durchzuführen oder das Ehevorbereitungsprotokoll zu unterschreiben. Der ist extrem konservativ. Ein Grund, warum wir uns nicht von ihm haben trauen lassen....

  • mann muss nur den richtigen Pfarrer finden, dann geht alles ganz easy.. wir hatten 1 Traugespräch (sehr gesellige 5 Stunden bei Schnitzel und Bier im Biergarten) und sonst nix. bis heut gabs nichtmal ne anmeldung und wir brauchten auch keine Unterlagen :) Uns ging es um die Zeremonie an sich, nicht um das organisatorische im Hintergrund. Und unser Pfarrer hats mit gemacht.. wir sind daher eigentlich offiziell gar nicht kirchlich verheiratet.. aber irgendwie trotzdem^^

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!