Eine Hochzeit ist teuer - wo versucht ihr zu sparen?

  • So richtig teuer fand ich unsere Hochzeit mit 70 Gästen und ca. 2000 Euro nicht, das hätte schlimmer kommen können.


    Wir haben das Buffet selber gemacht, die Getränke auf KOmmision geholt als Bedienung Bekannte und mein Kleid war von ebay.
    Beim Polterabend hat jeder etwas mitgebracht, so hat der kaum Kosten verursacht.

  • so ganz ohne Brauthormone gibt es einiges wo man sparen kann.


    es gibt ein paar Dinge wo ich NIE sparen würde. Das wäre die Musik, der Fotograf und die Ringe - irgendwie Dinge von denen man immer was hat und die Erinnerung dran zählt.


    Die Gastgeschenke sind wirklich ein Nice zu have, aber kein must have.
    Dann mein Kleid es war sicher das schönste (für mich), aber ob ich nochmal sooooo viel ausgeben würde - ich weiß es nicht.


    Das Essen und die Getränke waren bei uns nicht sooooo teuer. Also im Verhältnis gesehen. pP waren wir beim Essen bei knapp 15€ inkl. Mitternachtsbuffet. Getränke waren ungefähr 200€ für 60 Gäste und das obwohl es sauheiß war.


    Den Hauptteil hat der Fotograf, mein Kleid und die Ringe ausgemacht.


    Wenn man Leute kennt, die man nicht einläd, dann könnten die zB auch bedienen (ich hätte es nämlich nicht machen wollen und meine Gäste sollten ja auch feiern können).


    es ist halt immer schwierig eine Pauschale Antwort zu geben, denn selbst wenn mein Kleid aus dem Internet gewesen wäre, dann wären die von susannea genannten 2000€ auch noch weit entfernt.
    Ich würde gern mal auf eine solche Hochzeit gehen und wissen was da anders ist.


    Ich hab aber in unserem 5-stelligen Betrag auch wirklich alles eingerechnet. Von Tanzkurs den wir machen mussten, weil man Mann nicht tanzen kann, bis zur Briefmarke der Einladung, über das Papier, die Bändchen für die Gastgeschenke - einfach jeden noch so kleinen Cent. Ich hab genau Buch geführt so dass wir jederzeit alle Kosten im Blick hatten.

  • Ich hab aber in unserem 5-stelligen Betrag auch wirklich alles eingerechnet. Von Tanzkurs den wir machen mussten, weil man Mann nicht tanzen kann, bis zur Briefmarke der Einladung, über das Papier, die Bändchen für die Gastgeschenke - einfach jeden noch so kleinen Cent. Ich hab genau Buch geführt so dass wir jederzeit alle Kosten im Blick hatten.


    OK, das habe ich auch und wenn ich den Polterabend und wirklcih alles mit einrechne, dann haben wir 3500 Euro bezahlt.


    Tanzkurs z.B: hat mein Onkel gegeben, dan haben wir ein ganzes Wochenende in einer Turnhalle verbracht, Musik und Musikanlage hat meine Bruder gestellt, Raum gabs über den Verein kostenlos, die Fotografin war eine Bekannte meiner Eltern die uns alles an Aufwand und Abzügen zur Hochzeit geschenkt hat usw.
    Das spart dann einfach enorm.


    Übrigens hat uns die Kleidung für Standesamt, Polterabend und Kirche insgesamt unter 500 Euro gekostet ;)
    Achso und zum Essen, wir hatten natürlich einen EInkaufsausweis für die Metro und eine Schulküche zur Verfügung, das macht die Kosten deutlich geringer, auch Geschirr mussten wir nur die Reinigung bezahlen und inklusive dem wenigen Essen, was wir vom Caterer genommen ahbe, waren das dann auch nur 400 Euro.


    Gefehlt hat es sicherlich an nichts, wir hatten ein Kalt-Warmes-Buffet mit Vorsuppen, Nachspeisen, Salatbuffet usw.
    An Getränken gab es Cocktails, Saft, Soft-Getränke usw. aber keinerlei Alkohol, das spart auch enorm und wir wollten eh keinen haben.

  • So richtig bewusst gespart haben wir eigentlich nicht, aber bei diesen Positionen hätte es deutlich teurere Alternativen gegeben:


    - Location: Wir haben in einem traumhaft schönen Gewölbesaal gefeiert und die Hochzeit von einem Caterer ausrichten lassen. Da hatten wir Speisenqualität, Deko und Service wie in einem sehr guten Restaurant, aber wir haben bei den Getränken unheimlich viel gespart, weil wir die von einer örtlichen Brauerei mit Getränkegroßhandel liefern lassen konnten. Ungeöffnete Fässer und Kästen konnten wir nachher auch zurückgeben. Wein und Sekt haben wir selbst bei einer Winzer-Genossenschaft geholt. Dort haben wir aber nicht aus Kostengründen gefeiert, es ergab sich eher zufällig. (Ersparnis im Vergleich zu Restaurant-Angeboten: ca. 2500 €)


    - Getränke: Wir haben auf "harte" alkoholische Getränke komplett verzichtet. Es gab also keinen Schnaps, keinen Whiskey u.ä. (Ersparnis schwer zu beziffern, sicherlich mehrere 100 €)


    - Papeterie: Einladungen, Danksagungen, Kirchenhefte, Tischkärtchen etc. habe ich selbst gebastelt. Das habe ich aber auch aus Spaß und nicht aus Kostengründen gemacht - und weil ich etwas ganz Individuelles wollte. Als Verpackung für die Mandeln habe ich z.B. auch keine speziellen Mandelverpackungen bestellt, sondern andere Kistchen aus dem Bastelversand und habe diese dann an unsere sonstige Deko angepasst. (Ersparnis im Vergleich zu fertigen Sachen: ca. 300 €, aber hoher Zeitaufwand)


    - Brautschuhe: Die habe ich nicht im Brautmodengeschäft gekauft, weil es dort unter 129,00 € nichts gab. Ich bin in ein ganz normales kleines Schuhgeschäft gegangen mit einer Stoffprobe vom Kleid. Dort warteten zufällig genau farblich passende Pumps eines namhaften Herstellers auf mich - heruntergesetzt von ehemals über 100 € auf 35 € - und die Verkäuferin war total glücklich, einmal ein paar Brautschuhe verkaufen zu können. (Ersparnis ca. 80 €)


    - Brautschmuck: Ich habe keinen Brautschmuck extra gekauft, sondern habe ein paar geliehene Ohrringe (zugleich "something borrowed") und eine geerbte Kette (zugleich "something old") getragen. (Ersparnis nicht bezifferbar, da ich mir keinen Brautschmuck angesehen habe.)


    - Brautauto: Für die Fahrt von zu Hause zur Kirche (von der Kirche zur Location ging es zu Fuß) hatte ich kein spezielles Brautauto, sondern habe geschaut, wer in der Verwandtschaft den neuesten und schönsten Wagen hat, so dass es dann kostenlos ein Mercedes S-Klasse wurde. Da die Fahrt nur wenige Kilometer über Land ohne Zuschauer ging, haben wir uns auch das Blumengesteck gespart. (Ersparnis gegenüber Mietangeboten ca. 400 €)


    - Blumenschmuck in der Kirche: Da wir in einer wunderschönen großen Kirche mit geschnitzten Holzbänken etc. geheiratet haben, haben wir die Kirche einfach an sich wirken lassen und außer einem Altargesteck auf Blumen- und Bankschmuck verzichtet. (Ersparnis ca. 300 €)


    - Musikalische Unterhaltung: Wir hatten Angebote vom DJ bis zur 5-Mann-Band und haben uns dann für die goldene Mitte, einen Alleinunterhalter mit Live-Gesang, entschieden. Einen DJ hätte ich nicht gewollt, da ich schon Live-Musik wollte, aber die Band war mir entschieden zu teuer. (Ersparnis 1500 €)


    - Standesamt-Kleidung: Fürs Standesamt haben wir nichts extra gekauft. Ich hatte einen Hosenanzug an, den ich sowohl vorher schon einmal als auch nachher noch mehrmals getragen habe. Mein Mann hatte einen neuen Anzug mit neuem Hemd und Krawatte an, die er später zur Arbeit weitergetragen hat. Gleiches gilt für die Schuhe. (Ersparnis ca. 500 €).


    - Standesamt: Hier hatten wir keine kostenpflichtigen Extras wie (Live-)Musik und haben auch auf den zuerst angedachten kostenpflichtigen Samstagstermin zugunsten eines günstig gelegenen Freitagstermins verzichtet. (Ersparnis ca. 150 €).



    Es gibt sicherlich noch mehr Bereiche, wo wir bewusst oder zufällig etwas gespart haben. Dabei haben wir aber auf nichts in diesem Sinne "schmerzlich verzichtet". Das ergab sich eigentlich alles eher zufällig.



    Bei diesen Positionen hätten wir hingegen nicht gespart:


    - Brautkleid und Bräutigamanzug: Hier hatten wir ganz klare Vorstellungen, die zum Glück von unseren Eltern bezahlt wurden ;) Dennoch haben wir beim Brautkleid Angebote in drei unterschiedlichen Läden erfragt (für exakt das gleiche Modell).


    - Fotograf: Da wollten wir einen ganz bestimmten, mit dem wir schon sehr gute Erfahrungen gemacht hatten und bei dem die Chemie einfach stimmte. Der lag preislich aber im gleichen Rahmen wie andere auch, wir hätten aber auch mehr für ihn bezahlt.


    - Ringe: Wurden von uns selbst entworfen und von einem Goldschmied nach unserem Wunsch angefertigt. Hier haben wir richtig viel Geld zusätzlich ausgegeben. Die Ringe sind nicht vergleichbar mit fertigen Ringen, deshalb ist es schwierig, die Mehrkosten zu beziffern.


    - Ehevertrag und Testament: Das war uns sehr wichtig und hat über 1000 € gekostet.



    Bei diesen Positionen haben wir unterschiedliche Angebote bei qualitativ vergleichbaren Anbietern erfragt und dann einfach das Günstigste ausgewählt (dazu bin ich immer mit einem Foto des exakt von mir Gewünschten hingegangen):


    - Hochzeitstorte (Ersparnis ca. 40 €)


    - Brautstrauß (Ersparnis ca. 25 €)


    - Brautkleid (Ersparnis ca. 300 €)


    - Friseur und Make-up (Ersparnis über 200 € -> letztlich war mein Stammfriseur, zu dem ich immer gehe, der Günstigste)



    Im Nachhinein geärgert habe ich mich bei der Brautunterwäsche. Da habe ich mir im Brautmodengeschäft eine Corsage von Poirier für 150 € "aufschwatzen" lassen, die es übers Internet sicherlich günstiger gegeben hätte. Gleiches gilt für das Blumenmädchenkleid, das im Brautmodengeschäft 200 € gekostet hat. Aber da konnte meine Mum nicht "nein" sagen, als unser Blumenkind damit vor dem Spiegel stand :g7: ;)

  • Mhh mit 2000Euro werden wir bei lagem nicht auskommen. Denke wir werden die 10.000Euro Marke etwas sprengen. Ich hoffe aber nicht viel.


    Bei den Save der Date Karten haben wir gespart. Da habe ich eine Karte mit Power Point gemacht und sie nur per Mail verschickt :-)


    Wir lassen uns Standesamtlich trauen(Ich habe ein neues Outfit (wie sich das geöhrt :) , für meinen Freund brauchten wir nur ein neues Hemd kaufen. Anzug, Schuhe und passende Krawatte zu meinem Kleid hatte er glücklicherweise schon im Schrank hängen), gehen dann mit Familie und Treuzeugen essen und am Abend wird es einen Polterabend auf einer Hütte geben. Mit Würstchen vom Grill und Getränke sind auf Kommission beim Getränkehändler bestellt. Bedienen und zapfen werden Bekannte von meinen Eltern.


    Danach die Woche heiraten wir dann Kirchlich.


    Kleid ist vom Brautmodenladen. Ein Kleid von E*ay oder China wäre für mich nicht in Frage gekommen. Auch der Anzug von meinem bald Mann ist von Herrenausstatter. Aber Kleid und Anzug wird jeweils von den Eltern bezahlt :)


    Brautschuhe habe ich von R*inb*w,weil die auch schon bereits vor der Hochzeit eingefärbt wurden.



    Wir werden in einem Bürgerhaus feiern, sodass wir Catering und Getränkehändler selbst bestimmen werden. Auch hier werden wieder Bekannte der Braut- und Bräutigameltern helfen. Sekt für den Sektempfang haben wir im Angebot gekauft. Ich denke damit sparen wir im Vgl zum Restaurant ne Menge. Werden um die 90 Gäste haben. Da werden wir auch die Tischdecken, Serviettten etc selbst in der Me*ro kaufen.


    Ringe: Auch hier wollten wir nicht sparen, haben uns aer ein Limit von 1000 Euro gesetzt und dass auch ausgeschöpft.


    Fotograf: Dieser wird bereits mit seiner Frau bei dem Ankleiden dabei sein. (Er bei ihm, sie bei mir), im Anschluss Paarshooting, dann nach der Kirche noch Gruppenbilder etc und im Anschluss werden diese noch ein paar Stunden auf der Feier forografieren. Auch hier wollten wir nicht nur ein 1-2h Fotoshooting.


    Musik: Finde ich ist mit das wichtigste an der Feier und somit haben wir eine 5Mann/Frau Band


    Dazu kommt natürlich dann noch Deko, Einladungen, Blumenfrau, Gastgeschenke etc.


    Wir werden uns dass Blumengesteck für das Auto sparen, weil wir vom Fotoshooting bis in die Kirche ca 35km fahren. Und nur mit 60km/h zu fahren ist dann wohl nix.


    Hochzeitstorte macht die Mutter von einem Bekannten, die ist Konditormeister, da bekommen wir die ein bisschen günstiger.


    Hab ich noch was wichtiges vergessen?

  • Beim Schmücken der Kirche denke ich werden wir auch sparen. Die Kirche ist sehr schön, auch alte Bänke. Denke da reicht auch das Gesteck für den Altar. Weil ansonsten kostet die Blumendeko der Bänke etc ja wirklich ne Menge.



    Ehevertrag und Testament für 1000Euro, wow wusste gar nicht ,dass sowas so teuer ist. Aber sowas machen wir eh nicht .


    Achja Frisur macht eine Bekannte meiner Mutter :-) die ist Friseurmeisterin

  • Ich denke, man kann viel sparen, wenn man sich mal selbst in Erinnerung ruft, wie man als Gast eine Hochzeit wahrnimmt. Vieles meint man ja haben zu müssen, was eigentlich keiner wirklich zur Kenntnis nimmt.


    Ich denke da zum Beispiel an den Blumenschmuck in der Kirche. Ob da nun aufwändige Gestecke sind oder halt nur eine Rose mit Band an jeder zweiten Bank (und dann auch nur in den ersten Reihen) ist glaube ich egal. Da kann man viel sparen. Ich finde auch, die Einladungen kann man günstig gestalten. Als Braut will man die immer sonstwie schick, aber der Gast guckt da ein-zweimal drauf und dann verschwindet das in der Schublade.


    Ansonsten muss man sich überlegen, was man wirklich möchte und was man nur macht, weil es alle machen. Ich fand zum Beispiel Gastgeschenke überflüssig (nice to have, aber in der Regel unnötig), hatte keine Torte (esse selbst keinen Kuchen und brauchte sie nicht) und auch kein richtiges Mitternachtsbuffet, da gab´s nur etwas Fingerfood.

    Viele Grüße,
    Barbara


    ---
    Liebe ist nicht weil ... sondern trotz und obwohl.

    Edited once, last by Nighthawk ().

  • Also ich hatte überlegt ob ich mir die Haare von der Cousine meines Verlobten machen lasse...sie macht mir jetzt auch oft die Haare und ich war immer zufrieden allerdings frag ich mich ob es nicht eher eine Last füpr sie ist, da sie 3 kleine Kinder hat und die Familie ja selber Gast sind...ich weiß auch noch nicht ob wir eine Kosmetikerin in Anspruch nehmen...


    Auch beim Fotografen wissen wir noch nicht ob wir da noch mehr sparen wollen... wir haben ein super Angebot bekomm von einem alten Schulfreund...mit Fotbuch, Probeshooting und bearbeiten Bildern...Begleitung den ganzen Tag....


    Meine Mum meinte nun sie hat eine Freundin die jahrelang beruflich Fotografin war, also auch proffessionell.. wir würden vllt 200 Euro sparen aber dafür halt auch kein Probeshooting oder Fotobuch.... außerdem kennen wir ihre Arbeiten nicht,....
    da hätte ich jetzt auch Angst das wir am falschen Ende einsparen muss ich sagen


    bei der Deko wollen wir gucken das wir was einsparen könen und wollen eigentlich keine Gestecke nehmen die danach eh wegfliegen....


    Beim Brautkleid will ich auch nicht wiklich sparen... wenn ich was günstiges finde was mirtotal gefällt würde ich es aber gern nehmen ;)


    Musik und Show sparen wir auf keinem Fall

  • Unsere Kleidung war sehr günstig. Und somit haben wir deutlich weniger ausgegeben als geplant.
    Ich hab durch zufall Bei P&* ein Brautkleid gefunden das genau meinen Vorstellungen entsprach für 230€, Schuhe dazu habe ich in einem normalen Schuhladen für 30 € gekauft, das meiste an Accessoires werde ich leihen, fürs Standesamt (ein Tag vorher) hab ich ein Sommerkleid, das ich gut später auch noch anziehen kann und günstig war.
    Mein Verlobter hat seinen Anzug bei C&* gekauft, er hätte auch deutlich mehr Geld dafür ausgegeben, aber der für 99€ inkl. Weste, Einstecktuch und Krawatte habt ihm eben super gepasst.


    Auch bei den Ringe wars bei uns sehr günstig, da wir unsere Ringe von einer Goldschmiedin angefertigt wurde und sie aus Silber sind, haben sie nur 380€ gekostet. Wir wollte hier nicht sparen aber es war nun mal so günstig und uns wurde von der Goldschmiedin auch sehr von Paladium o.ä. abgeraten, deshalb wurde es halt Silber, ein Dauerhafter Service zum wieder aufpolieren und Kratzer entfernen ist hier inkl.


    Wo wir nicht gespart haben, aber auch nicht das teuerste genommen haben sind Band und Fotograf. Wir haben das was wir wollte für einen angemessenen Betrag. Hier hätte man locker nochmal so viel ausgeben können.


    Wir werden auch die Deko günstig halten. Autoschmuck wird es nicht geben, aber ich denke der Oltimer reicht da vollkommen.


    Wir haben auch bei der Papeterie geschaut so günstig wie möglich zu sein. Wir haben alles am Computer selbst erstellt und den Großteil bei meinem Vater im geschäft ausgedruckt.


    Ich würde sagen, auf den Preis haben wir bei allem geschaut, aber wir haben nichts weggelassen was wir gerne haben wollen.


    Gastgeschenke wird es bei uns nicht geben. Allerdings konnte ich bei Taschentücher für die Freudentränen nicht wieder stehen, diese haben aber nur 12,55€ für 130 Personen gekostet und waren somit auch keine große Investition.

  • Am Kleid hab ich locker mal 1000 Euro gespart da ich es in China habe schneidern lassen.


    Dann haben wir kein Hochzeitsauto gehabt und keine Ringe.


    Dafür fiel das Fest dann üppig aus :D

  • Finde es gerade super spannend, hier zu sehen wo man überall "sparen" könnte.


    Was wir definitiv machen ....
    Mein Kleid kommt aus China (trage es schließlich nur einen Tag)
    Wir werden uns kein Auto mieten sondern unser kleines Auto nehmen ( drückt mir die Daumen, dass ich da dann auch reinpasse)
    Und immer Vergleichsangebote einholen ...


    Wo wir keine Kompromisse eingegangen sind
    Unsere Ringe ... die tragen wir ein Leben lang
    Unser Fotograf (ca. 2-4 Stunden) .... hier zahlen wir trotz Vergleichsangebot für diesen mehr, als für jemanden der uns den ganzen Tag begleitet hätte inkl. Video. Wir hatten bei dem den wir gebucht haben aber einfach ein besseres Gefühl.
    Das Selbe gilt für den DJ und die Verköstigung unserer Gäste. Hier wollten wir keine "super" Sparangebote, es soll schließlich allen gut gehen und alle sollen sich wohl fühlen

  • Wo wir gar nicht dran gespart haben war am Essen. Es gibt doch nichts schlimmeres, als wenn die Gäste hinterher sagen, sie seien nicht satt geworden oder das Essen war schrecklich.


    Sparen kann man aber bei den Schuhen. Wir haben zwar nicht daran gespart, aber ich würde es heute auf jeden Fall anders machen. Die Schuhe sieht man eigentlich gar nicht und über 100 € sind es echt nicht wert. Die habe ich danach nie wieder getragen. Man sagt zwar immer, dass man sie ja einfärben kann und wieder tragen kann, aber ganz ehrlich, man sieht, dass es Brautschuhe sind. Wie viele normale Schuhe sind schon aus Satin?


    Die Karten haben wir selber gemacht. Ich bezweifel, dass es billiger war. Aber es war so schön.


    Die Gastgeschenke haben wir selber gemacht. Bei Ikea Teelichthalter gekauft und darin Herzen aus Weingummi reingemacht. Das ganze dann in Klarsichtfolie gepackt und ein Namensschild drauf. Somit hatten wir Namensschild und Gastgeschenk in einem.


    An dem Fotograf würde ich nicht sparen. Man merkt schon den Unterschied zwischen seinen Bildern und den Bildern der Gäste.


    Musik finde ich auch wichtig, aber ob man unbedingt eine Band haben muss bezweifel ich. Wir hatten einen DJ und den fand ich gut.


    Torte hatten wir auch. Da haben wir gut was für springen lassen. Aber es war eine Sonderanfertigung und ich würde sie immer wieder nehmen. Keine klassische Hochzeitstorte - sie war ein richtiger Hingucker.


    Man kann gut bei den Safe the Date Karten sparen - wir hatten keine. Haben es jedem einfach im Vorfeld erzählt.


    Unsere Kleider waren von Ebay und wurden extra für uns angefertigt - aber in Deutschland. Da kann man auch sparen, wenn man richtig guckt und ausmisst und nicht wie wir etwas großzügig plant. Dann hätten wir uns den externen Schneider nämlich sparen können.


    Für die Blumen haben wir einen kleinen Händler genommen und ich würde sagen mit zwei Brautsträußen und der gesamten Tischdeko inkl. zwei riesigen halben Rosenbällen sind wir mit 300 € gut weg gekommen. Wobei wir die Behältnisse selber mitgebracht haben. Dafür haben wir zwei Tortenplatten von Ikea besorgt sowie von Ikea die großen Teelichthalter und die wurden mit Rosen und Gedöns gefüllt.


    Das Internet bietet so viele Ideen, man muss nur gucken.


    Shenja

    In Gedenken an Steffi (unsere Tinkerbelle83)


    In Gedenken an unsere geliebten Forumsmitglieder, die diese Welt viel zu früh verlassen mussten.

  • Wo wir gar nicht dran gespart haben war am Essen. Es gibt doch nichts schlimmeres, als wenn die Gäste hinterher sagen, sie seien nicht satt geworden oder das Essen war schrecklich.


    Naja, das wenige Essen, was wir vom Caterer genommen haben fand ich einfach schlecht. Da habe ich mich drüber geärgert. Das hätten wir auch noch selber machen können, wäre aufwendiger gewesen, dass es an dem Tag dann entsprechend warm gewesen wäre, aber das wäre besser gewesen. UNd auch billiger. Also bsser muss nicht immer teurer sein! ;)


    Torte hatten wir auch. Da haben wir gut was für springen lassen. Aber es war eine Sonderanfertigung und ich würde sie immer wieder nehmen. Keine klassische Hochzeitstorte - sie war ein richtiger Hingucker.


    Da fällt mir ein, die hat uns auch eingies gesparrt, ein Bekannter meiens Vaters ist Konditor, er hat uns die Torte (dreistöckig mit drei verschiedenen Sorten) geschenkt. Nur die Figur haben wir gekauft.


    Für die Blumen haben wir einen kleinen Händler genommen


    Da gibts hier unheimlich viele asiatischen Blumenläden, die nehmen nur ein Bruchteil von dem was die anderne nehmen und sind z.T. deutlich flexibler und besser!

  • Wir haben die Standesamtliche Hochzeit eher klein gefeiert und haben eine Grillparty im Garten veranstaltet.
    Wir haben nur das Fleisch und die Getränke gekauft, der Rest hat die Verwandtschaft übernommen (Salate, Gartenschmuck etc.) Das Standesamtkleid war auch eher günstig für 120€.
    Die Einladungskarten haben wir ohne viel Schnickschnack selbst gemacht, da die Leute da eh nur einmal drauf gucken und dann in der Schublade landet.
    Gastgeschenke gab es nur auf der Gartenparty (ber wirklich nur eine Kleinigkeit)


    Bei der kirchlichen Hochzeit war uns das Essen am wichtigsten und da haben wir auch nicht gespart.
    Dafür gab es in der Kirche nur ein Blumengsteck auf dem Altar und nichts super pompöses.
    Ein Mitternachtsbuffet gab es nicht, da hatte das Restaurant noch mal die ganzen Reste von uns aufgetischt und bis nachts um 3 Uhr stehen lassen, was auch gut angenommen wurde.
    Eine Hochzeitstorte gab es nur bei der Standesamtlichen Hochzeit.


    lg Schneeflöckchen

  • Hallo,


    wir haben uns als erstes überlegt, was uns am Wichtigsten ist. Deshalb war der Fotograf mit am Teuersten (1600,-€), sie war aber nur bei der standesamtlichen Trauung und bei den Paarbildern da. Bei den Ringen haben wir 30% gespart, sie haben aber immer noch 1600,-€ gekostet, aber die trägt man ja sein Leben lang. Dann wollte wir bei der Feier keine Getränkeeinschränkung, deshalb wurde jedes Getränk einzeln abgerechnet (4800,-€ incl. Buffet).
    Mein Kleid habe ich im Brautladen gekauft, aber eins von der Vorsaison, wichtig waren mir aber noch gute Schuhe, deshalb habe ich da 130,-€ bezahlt und es hat sich gelohnt, ich konnte ohne Schmerzen von 11:00 - 06:00 Uhr mit den Schuhen laufen.
    Gespart haben wir an der Deko, es gab keine Deko auf der Burg (Standesamt), das Burgcafe war nicht extra dekoriert und beim Restaurant hatten wir nur Gerbera mit Gräsern. Windlichter haben wir kostenlos von der Floristin bekommen und die Kerzen waren ein Geschenk von einem Freund.
    Mein Strauß hat "nur" 35,-€ gekostet und der Anstecker für meinen Mann 3,-€ insgesamt haben wir für die komplette Deko incl. Strauß, Anstecker und Aufbau im Saal 120,-€ bezahlt.
    Die Karten habe ich selbergemacht 50 Karten für 60,-€ incl. Porto.
    Unser DJ kostete für den kompletten Abend nur 500,-€
    Das Hochzeitsauto war ein Geschenk von meiner Werkstatt, wir mussten es nicht mal volltanken.


    So Sachen wie Gastgeschenke, Taschentücher,... hatten wir nicht.


    Lg

  • Wir haben damals um die 3000 Euro bezahlt, wovon fast alles für Essen und Trinken drauf gegangen ist. Wir haben nur standesamtlich geheiratet und dann mit ung 70 Leuten gefeiert.


    Das Kleid hat meine Mutter genäht, die Schuhe (1 mal mit, 1 mal ohne Absatz) waren von Deichmann und sind noch lange im Einsatz gewesen. Die Haare habe ich selber gemacht. Der Anzug von meinem Mann war von C&A.


    Einladungen, Gästebuch und Danksagungen habe ich selber gebastelt, die Tischdeko meine Mutter. Die Hochzeitstorte hat meine Schwiegermutter beigesteuert, die in einer großen Konditorei arbeitet.


    Ein Freund von uns ist Fotograf und hat die Fotos gemacht.


    Mein Bruder hat sich um die Musik gekümmert, sowohl um die normale musikalische Untermalung, als auch um die Live-Musik mit seiner Band.


    Es war rundum gelungen und wir konnten alles ohne Probleme alleine bezahlen und haben uns von den Geschenken danach eine Traumküche für die neue Wohnung gegönnt.

  • Ehevertrag und Testament für 1000Euro, wow wusste gar nicht ,dass sowas so teuer ist. Aber sowas machen wir eh nicht.


    Ob man einen Ehevertrag und ein Testament braucht, hängt immer ganz davon ab, wie die persönliche Situation der Ehepartner ist. Wenn z.B. schon Immobilien oder ein größeres Vermögen vor der Ehe vorhanden sind oder wenn man mal ein größeres Erbe zu erwarten hat, dann kann es sinnvoll sein, diese Dinge aus dem Zugewinn auszuschließen. Ein Testament sollte man spätestens dann machen, wenn man sich zusammen Eigentum anschafft (z.B. ein Haus kauft oder baut), damit man im Todesfall des Ehepartners nicht mit dessen Verwandten teilen muss. Die Höhe der Notarkosten richtet sich danach, was bereits an Vermögen vorhanden ist. Es kann also auch noch deutlich teurer werden.


    Wir haben den Ehevertrag nicht gemacht, weil wir womöglich schon jeder viel gehabt hätten ;) , sondern weil wir uns nie über Geld streiten wollten. Darin sind z.B. auch Dinge wie Unterhalt für den Fall einer Scheidung geregelt. Das Testament haben wir gemacht, weil wir geplant hatten, ein Haus zu bauen. Da war es sinnvoll, das Testament schon zu machen, bevor das Haus da war wg. der Kostenhöhe.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!