Trinkverhalten beim Frühchen

  • Hallo!


    Ich bin stille Mitleserin, aber jetzt habe ich eine Frage. Es geht um das Trinkverhalten meiner "kleinen" Maus.
    Sie ist der zweite Zwilling, war von Geburt an die Kleinere. Beide sind 6 Wochen zu früh geboren, hatten keine 2kg bei der Geburt. Das Thema Trinken war von Anfang an ein Theater. Wir mussten natürlich schauen, dass sie ordentlich zunehmen. Während die größere Maus mittlerweile gerne trinkt (ca. 800-900ml täglich), ist bei der anderen der Wurm drinnen.
    Meistens kommt sie am Tag auf ca. 500-600ml, was ich für 5 Monate altes Baby (korrigiert) recht wenig finde. Sie trinkt pro Mahlzeit ca. 100-130ml (manchmal auch weniger), druckt den Sauger mit der Zunge raus und will nicht mehr trinken. Unmittelbar danach aber saugt sie an der Hand, am Kuscheltier, Spucktuch, ec.
    Ich war bis jetzt der Meinung, dass sie Hunger hat. Gibt man ihr aber wieder Flasche, nuckelt sie nur dran. Sie hat bis jetzt immer zugenommen. Zwar nicht viel (ca. 100gr pro Woche), aber es wundert mich überhaupt, dass sie zunimmt bei der kleien Menge. Sie ist auch 1kg leichter als ihre Zwillingsschwester.


    Hat jemand auch so "trinkfaules" Frühchen gehabt? hat sich das gebessert? Hat jemand von euch vielleicht Tipps, was ich noch machen kann, damit sie bisschen mehr trinkt? Oder ist sie einfach so eine "genügsame" Maus? Vor allem das ständige Nuckeln verunsichert mich. Zähne sind noch keine sichtbar.
    Danke für eure Antworten im Voraus.


    PS: sorry, ist lang geworden.

  • Hm, hat sie denn einen Schnullern zum nuckeln? Vielleicht hat sie ein starkes Saugbedürfnis aber nicht immer gleich Hunger.
    Nur eine Idee, ich kenne mich damit nicht aus.
    Nehmt ihr noch PRE oder die 1-er Milch?


    Edit: Zähne schiessen ja zuerst in den Gaumen ein und das könnte ja schon sein vom Alter her. Das sieht man nur nicht. Sabbert sie denn viel?


    LG

  • Danke für deine Antwort, Bigy!


    Schnuller hat sie seit der Geburt immer abgelehnt. Sie spuckt ihn sofort wieder aus.
    Sie bekommt bis jetzt noch die PRE-Nahrung. Wäre es sinnvoll, auf 1-er umzustellen?
    Vielleicht doch die Zähne? Das ständige Nuckeln verwirrt mich eben ?( Schnuller mag sie ja trotzdem nicht...

  • Hallo!
    Meine Freundin hat auch ein Frühchen (11 Wochen zu früh) und immer Probleme mit der Trinkmenge - bis zum Schluss (mittlerweile ist sie 14 Monate und isst am Familientisch mit, aber weiterhin eher wenig) nie mehr als 130 ml getrunken.
    Die Kleine einer Freundin ist nun 6 Monate alt und hat auch nie mehr als 130 ml getrunken (oder isst nun 100 - 150 g Brei).
    Beiden Mädels reicht es. Sie nehmen langsam aber stetig zu und sind fit dabei.
    Ich hoffe, ich konnte dich mit diesen Berichten ein bisschen beruhigen - es gibt halt einfach Kinder, die weniger essen.
    Liebe Grüße
    Biberin

  • Bigy: wegen der Hebamme müsste ich mich erkundigen. Bezüglich Schnuller: wir haben sehr viele geschenkt bekommen, dementsprechend viele ausprobiert. Keine Chance. Auf biegen und brechen wollte ich den Schnuller auch nicht angewöhnen.


    Biberin: danke für deine Erfahrungen/Berichte. Gut möglich, dass die Maus kleine "Soletti" bleibt :rolleyes: :g10: Bei zwei Kindern hat man halt direkten Vergleich. Etwas ins Kind reinwürgen kann man eh nicht.

  • Das Trinkverhalten ist für Frühchen völlig normal. Die meisten Frühchen haben eine Trinkschwäche. Unsere haben immer eine halbe Stunde pro Flasche gebraucht und haben auch nicht mehr getrunken.


    Das Wichtigste ist: Solange sie regelmäßig zunimmt (das tut sie ja, wieviel ist egal), und solange die Fontanelle nicht eingefallen ist, ist sie ausreichend versorgt. Und wenn das Kind dann noch munter ist und Entwicklungsfortschritte macht, ist alles prima. Zumindest solange der Kinderarzt nichts anderes sagt. Zu dem würde ich natürlich regelmäßig Kontakt halten.


    Wart ihr schon mal im SPZ und habt euch beraten lassen?


    Mach dir nicht so einen Kopf, ich habe das damals auch und das war vollkommen unnötig, das würde ich heute definitiv anders machen.


    Heute sind meine Kinder groß und kräftig (entsprechend ihren Eltern), aber viele Frühchen bleiben immer klein und zart. So what? Für ein Mädchen ist das doch schön, etwas zarter zu sein. Das wäre ich früher auch gerne gewesen ;)


    Meine Kinder haben übrigens mit 6 Jahren einen Größenunterschied von 3 cm und einen Gewichtsunterschied von 2,5 kg. Aber Julian war bei der Geburt schon größer und schwerer. Du siehst, Zwillinge müssen nicht immer gleich sein.


    LG
    Susanne

  • La novia und Nofret:
    auch euch vielen Dank für eure Antworten. Jetzt habe ich besseres Gewissen ;) Ich fühle mich immer irgendwie "schuldig", wenn das Kind wenig trinkt. Die 6 Monate hat sich alles irgendwie ums Trinken und Zunehmen gedreht, es ist wahnsinnig schwer, aus diesem Kreis rauszukommen. Vor allem, wenn man von überall hört: das Kind MUSS trinken, zunehmen (Schwiegermutter, Kinderkrankenschwester...) Mit dem Kinderarzt sind wir durch die ganzen Impfungen sowieso öfter in Kontakt. Er ist bis jetzt zufrieden, wirkt nicht besorgt. Ich glaube, es ist mehr mein "Problem" :autsch: :angel:
    Ich werde versuchen, entspannter zu werden, und der Maus vertrauen, dass sie sich holt, was sie braucht. Wenn sie jetzt schon auf ihre Figur schauen will... 8o :rolleyes: :autsch: Aber sie zappelt, strampelt, brabbelt, lacht... Kraft und Energie hat sie. :g16:

  • Unsere Tochter (11 Wochen zu früh, 1490 g) war im Krankenhaus auch eine SEHR schlechte Trinkerin. Sie hatte einfach mit dem Trinkvorgang (auch aus der Flasche) Probleme. Als wir sie zum ET endlich zu Hause hatten, habe ich sie aber mehr und mehr gestillt und dabei dann gar nicht mehr auf die Trinkmenge geachtet. Als sie den Bogen raus hatte, ging es aber auch gut.


    Mittlerweile ist sie 6 Jahre alt und das größte Mädchen im ganzen Kindergarten :D Sie isst gerne, ist normalgewichtig, Trinken ist allerdings nicht so ihr Ding.


    Alles Gute für Euch!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!