Familie und Verwandte verhalten sich enttäuschend - wie reagieren?

  • Hallo ihr Lieben,


    mein Freund und ich werden im August heiraten und planen schon fleißig unseren großen Tag. Da ich im Bekanntenkreis schon oft erlebt habe, dass vor allem die Bräute zu richtigen Brautzillas mutiert sind, habe ich mir vorgenommen, so auf keinen Fall zu werden – ich möchte nicht als einzigen Lebensinhalt nur noch die Hochzeit haben, nur noch davon reden, alle zum Helfen einspannen, etc.


    Wir erwarten beide nicht, dass sich unser Umfeld für alle Kleinigkeiten und Details des Tages interessiert – ich hätte mir jedoch gewünscht, dass sich von meiner Seite zumindest jemand überhaupt über die Tatsache freut, dass wir heiraten.


    Die Familie und Verwandten meines Mannes freuen sich sehr, haben dies auch bereits mehrmals zum Ausdruck gebracht, fragen nach dem Planungsstand, wenn man sich auf Familienfeiern trifft und nahezu alle haben angeboten, zu helfen, wenn wir bei irgendetwas Hilfe benötigen.
    Bei meiner Seite hingegen sieht es da ganz anders aus. Die Reaktion meiner Mutter war so etwas in der Art wie „Naja, irgendwie werde ich schon hinkommen können“ (Sie ist leider ein recht unselbständiger Mensch und macht jedes Mal ein Riesendrama daraus, in einen anderen Ort fahren zu müssen, wir wohnen ungefähr 100 Kilometer auseinander), meine Oma und Schwester haben nur gesagt, dass sie sich das bereits gedacht hätten, dass wir heiraten wollen.


    Meine Schwester soll meine Trauzeugin sein, sie hat auch zugestimmt, spricht aber dauernd nur davon, dass sie eigentlich überhaupt keine Zeit hat zu helfen, außer am Hochzeitstag selbst. Außer der organisatorischen Hilfe am Hochzeitstag selbst erwarten wir auch nichts, ich finde es aber schade, dass sie diesen Umstand immer so betont. Ich habe dann oft das Gefühl, sie ist von der Angelegenheit nur genervt.
    Vor einigen Wochen habe ich in einem Brautmodengeschäft einen Termin vereinbart, um mein Kleid zu finden. Meine Mutter wollte unbedingt dabei sein. Ich muss dazusagen, wir haben durch einige Vorfälle in meiner Kindheit und Jugend nicht gerade das beste Verhältnis, da sie aber so darauf gedrängt hat, dabei zu sein, habe ich also zugestimmt. An besagtem Tag sollte sie zu unserer Wohnung kommen, damit wir gemeinsam mit meiner Schwester, der Schwiegermutter und Schwägerin in spe, die auch dabei sein wollten, zum Termin fahren konnten.
    Wir haben so lange gewartet, dass wir beinahe noch zu spät zum Termin gekommen wären, meine Mutter jedoch ist einfach nicht aufgetaucht und hat auch nicht abgesagt. Erst zwei Tage später hat sie mir eine WhatsApp geschrieben, sie sei krank gewesen. Da sich dieselbe Geschichte jedoch bei fast jedem geplanten Treffen wiederholt, glaube ich das nicht. Ich finde dieses Verhalten ziemlich unverschämt und auch wenn ich nichts anderes erwartet habe, bin ich doch enttäuscht, dass so gar kein Interesse vorhanden ist.


    Auch der Rest der von meiner Seite eingeladenen Gäste verhält sich ziemlich merkwürdig. Wir haben von vielen überhaupt keine Reaktion auf unsere Einladungen erhalten und wenn, dann kamen fadenscheinige Aussagen wie „Wir können Euch noch nicht sagen, ob wir kommen, vielleicht sind wir an diesem Tag im Urlaub.“ Vielleicht. Das heißt für uns eher, besagte Personen haben einfach keine Lust auf unsere Feier; sie könnten uns aber auch einfach ehrlich sagen, dass sie, aus welchen Gründen auch immer, nicht kommen möchten.
    Meine Tante und Onkel haben bereits abgesagt, da sie an unserer Hochzeit wirklich im Urlaub sind und das schon lange, bevor wir den Termin bekannt gegeben haben, gebucht hatten. Das ist auch völlig in Ordnung für uns.
    Da aber bei vielen offenbar nichts fest gebucht ist, kann ich dann nicht wirklich verstehen, dass man nicht fest zu- oder absagt. Diese Aussage kam von zwei seit Jahren befreundeten Familien.
    Die anderen Tante und Onkel sowie zugehörige Cousine und Cousin haben überhaupt nicht reagiert. Ich habe auch mehrmals versucht, Kontakt zu ihnen aufzunehmen, aber einfach keine Antwort bekommen. Auch das finde ich irgendwo ziemlich unverschämt innerhalb der Familie, zumindest eine kurze Absage sollte man doch hinbekommen.
    Eine Freundin, die ich seit über zwanzig Jahren kenne, hat erst sicher zugesagt, dann aber wieder gemeint, sie wisse nun doch nicht sicher, ob sie und ihr Partner kommen werden.


    Ich bin richtig verzweifelt, weil alles danach aussieht, als würden von meiner Seite nur meine Schwester und meine Oma sowie drei Freundinnen zur Hochzeit kommen, ansonsten sind nur Familie, Verwandte und Freunde meines Mannes anwesend. Da in seiner Familie jeder Anlass gefeiert wird, kommen wir in dieser Konstellation jeden Monat zusammen und unsere Hochzeit würde somit eher einem weiteren Familienfest seiner Familie gleichen. Unsere Hochzeit soll doch aber etwas Besonderes sein mit wichtigen Menschen von uns beiden.


    Ich weiß momentan überhaupt nicht, wie ich reagieren soll. Die Rückmeldefrist für die Zu- und Absagen ist jetzt rum – wie würdet ihr vorgehen? Ich werde alle, die bisher nur schwammige oder überhaupt keine Aussage getroffen haben, nochmals kontaktieren und nachfragen. Wir haben bereits 3 Monate Zeit gegeben, deswegen wäre es sicher nicht unverschämt, nun um eine verbindliche Antwort innerhalb weniger Tage zu bitten, oder?
    Ich bin mir auch überhaupt nicht sicher, wie ich mit meinen Verwandten danach umgehen soll – ich bin mir fast sicher, sie werden nach Nachfrage dann absagen. Irgendwie möchte ich aber zum Ausdruck bringen, dass ich es nicht in Ordnung finde, wie sie sich verhalten. Keine Glückwünsche, keine Reaktion, Ignorieren von mehreren Kontaktversuchen … Ich bin solches Verhalten aus meiner Verwandtschaft gewohnt, bei diesem Anlass finde ich es aber mehr als unangebracht. Sollte ich sie darauf ansprechen oder es einfach darauf beruhen lassen?


    Weiter habe ich mittlerweile wirklich die Befürchtung, dass meine Mutter, die zwar zugesagt hat, an unserem Hochzeitstag dasselbe Spielchen wie immer spielen und einfach nicht auftauchen wird. Wir müssen bei der Location aber 3 Tage vor der Feier die feste Gästeanzahl angeben und für diese Personenzahl müssen wir auch bezahlen. Ich würde sie gerne darauf hinweisen, dass ich nicht für sie umsonst bezahlen möchte und von ihr erwarte, dass sie die entsprechenden Kosten trägt, falls sie doch kurzfristig wieder zu Hause bleibt – mein Mann findet das ein bisschen radikal, aber mir geht es hier einfach ums Prinzip, weil sie das in Vergangenheit und zuletzt beim Termin für das Brautkleid einfach fast jedes Mal gebracht hat und ich das eigentlich nicht weiter tolerieren möchte.
    Seht ihr das genauso wie ich oder bin ich da in meiner Reaktion etwas zu heftig?


    Ich bin mir darüber bewusst, dass ich das Verhalten der anderen nicht ändern kann, so enttäuschend es auch ist und ich mir einfach sagen sollte, dass die Feier ohne sie dann sicher auch besser wird – trotzdem bin ich unglaublich enttäuscht, dass fast niemand aus meiner Familie und von meinen Freunden mit uns feiern möchte. Ich möchte schließlich auch, dass es nicht nur für mich, sondern auch für meinen Mann ein toller Tag wird und habe immer das Gefühl, das kann es nicht werden, wenn uns so viel Desinteresse entgegenschlägt.


    Vielleicht war jemand von Euch ja in derselben Situation und kann mir ein paar Tipps geben, wie wir uns am besten verhalten sollen.
    Sorry für den langen Text


    Liebe Grüße!

  • Das ist ein wirklich schwieriges Thema, besonders weil bei Familienangelegenheiten oft noch viel mehr eine Rolle spielt.
    Ich glaube sie direkt darauf anzusprechen könnte falsch rüberkommen, deshalb würde ich versuchen einfach mit ihr zu sprechen und das eher beiläufig in einem Gespräch zu erwähnen, dass du für jeden Gast der bis dato zu gesagt hat auch zahlen musst und hoffst das alle kommen.. so oder so ähnlich. Ich finde das ist schon ein Wink mit dem Zaunpfahl, aber sie wird nicht direkt angesprochen...


    Mehr weiß ich leider auch nicht, wie gesagt, oft ist es besser wenn jemand dir Ratschläge gibt der die betroffenen Personen vielleicht auch persönlich kennt..

  • Hallo, versuchen Sie, einen Familientherapeuten aufzusuchen oder lesen Sie weitere Bücher zu diesem Thema, leider ist das ein wirklich schwieriges Thema, so dass ich nicht weiß, wie ich helfen kann.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!