Beste Freundin oder Bruder als Trauzeuge??

  • Hallo...


    ich hab ein Problem, dass mir schon seit Tagen den Kopf zerbricht.


    Ich habe mich entschieden, meine beste Freundin als Trauzeugin zu nehmen. Als ich es ihr vorgeschlagen hatte, war sie einfach nur megaglücklich.


    Nach einigen Tagen habe ich die Entscheidung meinen Eltern mitgeteilt und diese waren nicht sonderlich begeistert, da ihrer Meinung nach mein Bruder Trauzeuge werden sollte. Als ich mit ihm darüber gesprochen habe, war er auch ein wenig enttäuscht..... jetzt weiß ich gar nicht mehr was ich machen soll und verzweifle.


    Geht die Familie vor?


    Ich muss sagen, die geschwisterliche Beziehnung zu ihm ist jetzt auch nicht der "dicksten" einer. Ich will ihn aber dennoch nicht enttäuschen....


    Was würdet ihr machen? Am liebsten würde ich es allen recht machen und niemanden enttäuschen!!!!!!!!!


    HILFE!!!!


    Grüßles

  • Als Trauzeugen nimmt man doch immer denjenigen, mit dem man (traditionell) auch Eheprobleme etc. besprechen würde und wenn du mit deinem Bruder eh nicht so dicke bist, kannst du doch getrost deine Freundin nehmen.


    Ich habe auch meine Freundin genommen. Mit meinen Geschwistern verstehe ich mich sehr gut, wäre aber nie auf die Idee gekommen, einen von ihnen zu nehmen und es war auch keiner böse. Meine Geschwister bleiben sie ja trotzdem.


    Wenn du deiner Freundin jetzt absagst, wird sie sicher sauer sein. Manchmal ist das Bauchgefühl, was man bei solchen Entscheidungen hat, genau das Richtige. :)

  • Dein Bruder hat sowieso eine besondere Stellung. Kannst ihm ja eine ehrenvolle Aufgabe geben, vielleicht das Brautauto fahren oder so etwas.


    Mir wäre es nie im Traum eingefallen, meine Schwester als Trauzeugin zu nehmen. Sie ist aber auch so glücklich und macht mehr als meine Trauzeugin.


    Die Geschwister sind doch eh überall dabei.


    Höre auf deinen Bauch und handle so wie DU es am besten findest! Allen recht machen kannst du es eh nie, deswegen höre auf dich!


    Gruss,
    Koala

  • OOOps.... man bespricht seine Eheprobleme mit den Trauzeugen? Und ich ab meinen Sohn gefragt!!!! ?( :D


    @ griebsch Vielleicht mag dein Bruder ja Zeremonienmeister sein? Das ist ein sehr verantwortungsvoller Job und er wird auch entsprechend "gewürdigt".


    Bri

    "Leben heisst: mehr Träume in seiner Seele zu haben als die Realität zerstören kann" LG Bri

  • Zeremonienmeister wäre zwar schön, aber ich denke, dass das nichts für ihn ist.
    Er ist mehr der zurückgezogene Typ....


    Das er das Brautauto besorgen und auch fahren wird, steht schon fest.


    Danke für Eure Meinungen, bin der gleichen Ansicht und es ist gut, es von mehreren zu hören. Mit meiner besten Freundin kann ich es ja nicht besprechen :)

  • Finde ich auch - hör auf Dein Gefühl und nicht auf den Rat oder Wunsch Deiner Familie.
    Es ist DEINE Hochzeit, DEINE Trauzeugin, also entscheidest auch DU, wen Du in der Zeit vor der Hochzeit und an dem Tag an Deiner Seite haben willst.


    Das ist doch wirklich richtig so. Dein Bruder wird es schon verstehen, wenn Du ihm sagst, dass Du z.B. über intime Dinge halt einfach mit Deiner Freundin sprichst und solche Dinge nichts mit Wertung oder sowas zu tun hat. Darf er nicht missverstehen.


    Wird schon... hm?

  • Ich hatte genau dasselbe Problem. Ich hatte mich für meine beste freundin entschieden. Als ich mit meinen Eltern darüber gesprochen habe meinten sie auch, dass ich doch mal an meine Schwester denken sollte. Ich hatte eh schon darüber nachgedacht und hatte mich nun ganz elend gefühlt.
    Letztendlich ahbe ich dann gesplittet: Meine Schwester (null religiös) wird Trauzeugin am Standesamt und meine (sehr religiöse) Freundin ist meine Kirchen_Trauzeugin. Im Nachhinein war das genau richtig, meine Schwester war total gerührt, dass ich sie gefragt hatte.


    Vielleicht ist das ja auch eine Idee für Dich? Im Nachhinein gesehen bin ich sehr froh, meine Schwester nicht vor den Kopf gestoßen zu haben.
    LG, Andrea

  • Also, ich finde Trauzeuge, sollte eine Person machen, die einem sehr nahe ist, ich wollte, dass es mein Bruder macht und nicht eine Freundin, da ich weiss, dass mein Bruder immer für mich da ist!! Und er hat sich total gefreut, dass ich ihn genommen habe.... gut, ich habe auch nur einen Bruder, aber er ist mein ein und alles!! Also, war es auch keine große Qual, wen ich nehmen soll!! Es stand fest wir heiraten und sofort habe ich an meinen Bruder gedacht... Und bei Ihm war es genauso.. ich bin seine Trauzeugin!
    Ich würde dir raten, folge deinem Herz (hört sich zwar tierisch dumm an, ist aber so. grins)

  • Ich habe für beide Tage meine Freundin gewählt, die ich am längsten kenne und mit der ich wirklich über alles reden kann. Mit meiner Schwester bin ich nicht so dick und ich bin gar nicht auf den Gedanken gekommen sie zu fragen. Klar hätte sie es gemacht. Meine Entscheidung war richtig, dass seh ich bei den Vorbereitungen ganz deutlich. Auch deine Entscheidung wird richtig sein. Wenn ihr eh nicht "ein Kopp und ein A..." seit ist ene Freundin immer die beste Wahl. :D

  • Das ist wirklich eine sehr schwere Entscheidung.
    Bei mir stand sofort fest, dass ich meine Schwester als Trauzeugin nehmen würde. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis.


    Jetzt befinde ich mich allerdings in einer ähnlichen Situation. Es geht um die Entscheidung wer Taufpate unseres ersten Kindes wird. Eine gute Freundin oder meine Schwester. Zuerst hatte ich mir gedacht, meine Schwester ist ja schon Trauzeugin, aber mittlerweile denke ich da anders drüber. Zum einen weiß ich, dass sie tierisch enttäuscht sein würde wenn ich jemanden außerhalb der Familie nehmen würde. Bei anderen Familienmitgliedern wäre es etwas anderes wenn sie es nicht werden würde.
    Ich denke auch "Blut ist dicker als Wasser". Ich habe mich mit meiner Schwester schon so oft richtig heftig gestritten, aber wir haben uns immer wieder vertragen. Bis man den Kontakt zu einem Familienmitglied abbricht und nicht mehr darum kämpft muss doch so einiges passieren. Ich denke bei Freunden ist das anders. Und ich finde es wichtig mit meinen Trauzeugen und Taufpaten möglichst für immer ein gutes Verhältnis zu haben.


    Da du aber jetzt mit den entsprechenden Personen schon gesprochen hast, denke ich mal, dass die Enttäuschungen nur noch größer werden würden wenn du jetzt doch noch etwas ändern würdest. Deine Freundin wäre sicher sehr traurig und dein Bruder könnte das Gefühl bekommen nur gefragt worden zu sein weil er beleidigt war. Sich als "nicht wirklich gewollt" zu fühlen ist auch nicht der richtige Weg!


    LG Assica

  • Bin normalerweise auch der Meinung, dass Blut dicker als Wasser ist, in diesem Fall aber denke ich, dass Geschwister ja ohnehin schon einen besonderen Bonus haben, da sie halt enge Familienmitglieder sind.


    Höre auf Dein Gefühl, wen Du lieber als Trauzeugen hättest. Deinen Bruder zu nehmen, nur damit alle nicht enttäuscht sind und weil es die sog.Tradition verlangt? Wenn ihr super dicke wärt, wäre es natürlich was anderes, aber so. Und wenn Du doch Deinen Bruder nimmst, müßtest Du Deiner Freundin eine Absage erteilen! Eine Person ist immer enttäuscht dabei, da kannst Du es leider nicht beiden recht machen.


    Bei meinem Mann und mir stellte sich auch die Frage, wen wir als Trauzeugen nehmen und haben uns für unsere besten Freunde entschieden, da die immer für uns da sind und auch sonst unsere engsten Vertrauten sind mit denen wir auch Probleme besprechen.

  • Ich habe ein ganz ähnliches Problem.


    Seit meine Freundin weiß, dass wir heiraten, geht sie davon aus, dass sie Trauzeugin wird. Ich hab aber nie etwas in dieser Richtung gesagt.


    Für mich stand schon immer fest, dass meine Schwester meine Trauzeugin ist. Sie ist meine engste Vertraute, niemand (außer meinem Liebsten) kennt mich so gut wie sie. Außerdem war ich auch ihre Trauzeugin.


    Jetzt schiebe ich es schon die ganze Zeit vor mir her, mit meiner Freundin zu reden.


    Kann mir jemand einen guten Rat geben?


    LG

  • ja-ich-will


    Erkläre es ihr wie es ist, sie wird es verstehen/verstehen müssen. Ich stand vor der Entscheidung meine beste oder eine sehr gute Freundin zu nehmen. Na ja, eigentlich war es klar, dass ich meine beste Freundin nehme, nur wußte ich, dass die sehr gute Freundin vielleicht auch gehofft hat meine Trauzeugin zu werden und mich deswegen lange gewunde ihr zu sagen, dass sie es nicht ist.


    Auch wenn sie anfangs etwas enttäuscht war, war es ok für sie. Ich habe sie z.B. mit zum Essen beim Standesamt genommen, obwohl eigentlich nur angedacht war, dass nur engste Familie und Trauzeugen eingeladen sind. Darüber hat sie sich z.B. sehr gefreut und auch nicht ausgeschlossen gefühlt!


    Vielleicht läßt Du sie die Rolle des Zeremonienmeisters o.ä. übernehmen?

  • wenn Deine Beziehung zu Deinem Bruder nunmal nicht die allerbeste ist und Du nicht Deinen Beziehungsprobleme mit ihm besprechen würdest - dann würde ich die Freundin nehmen! Bei mir stellte sich diese Frage allerdings garnicht, da ich ein richtig schlechtes Verhältnis zu meinem Bruder habe - ich hätte gerne meine Schwester genommen. Leider ist sie erst 16 Jahre alt.....

  • Ich würde meinen Bruder nehmen.Habe auch meine Schwester genommen.Habe auch ein sehr gutes Verhältnis zu ihr und sie ist mir super wichtig.
    Kannst doch deine Freundin als Zeremoniemeisterin oder als Brautjungfer nehmen.Das ist doch auch was ganz besonderes.Allerdings,nur wenn du es wegen deinen Eltern machen würdest,dann laß es.Nimm den,den du willst.

    kennengelernt:Oktober 2002
    Verliebt : Silvester 2002
    Zusammen wohnen:1.05.2004
    Verlobt :23.12.2005
    Standesamt:04.08.2006
    Kirchliche Tauung:5.08.2006

  • Hallo,


    wir hatten ähnliche Überlegungen!
    Zum Schluß haben wir uns für unser besten Freunde (selbst mittlerweile miteinander verheiratet =)) entschieden.
    Mein Bruder und meine Schwägerin sollen mal (so Gott will :rolleyes:) Taufpaten werden.
    Ich glaube meine Schwägerin war schon etwas enttäuscht und ist auch beim Standesamt mit einer Ausrede ferngeblieben 8o!
    Bei der Kirche war sie allerdings dabei. Sie und ihre Tante haben die Fürbitten gelesen. Meine Freundin hat mir in der Kirche den Brautstrauß abgenommen und mein Bruder hat uns die Ringe gereicht! Beim Standesamt haben aber unsere Freunde unterschrieben!


    So haben wir das Ganze ein wenig aufgeteilt und alle waren dann doch zufrieden!
    Ich finde auch, dass Trauzeugen diejenigen sein sollten, welche einem was Paarprobleme betrifft am Nächsten stehen. Aber dass ist bei jedem anders.


    Unsere Freunde zum Beispiel haben bei Ihrer Hochzeit im September, die jeweiligen Geschwister als Trauzeugen gehabt...
    Jeder so wie er mag!


    Lg Iris

  • Hallo,


    also ich finde, das Ganze wäre etwas weniger problematisch, wenn man den Trauzeugen nicht so eine hohe Bedeutung geben würden.


    Ich hatte anfangs auch das Problem: Freundin, die ich aus Grundschultagen kenne und mit der ich jederzeit Dinge besprechen kann, die mich gut kennt, mit der ich aber nicht so den engen Kontakt hab. Aber ich hab sie sehr gern. Andere Freundin, mittlerweile auch schon 10 Jahre lang, seelenverwandt.
    Mit Ersterer hatte ich schon immer "vereinbart", dass sie meine Trauzeugin wird. Als ich sie gefragt habe war sie total überrascht und erfreut und jetzt planen wir gemeinsam und das ist schön. Ich freu mich, dass wir viel miteinander zu tun haben, und auch, wenn sie sonst sehr an ihrem Freund hängt und gar nicht so viel Zeit hat, wäre mein Leben ohne sie viel ärmer. Und da ich schon vor zwanzig Jahren mit ihr zum Flötenunterricht gegangen bin, hoff ich mal, dass sie in 20 Jahren auch noch da sein wird.


    Ich glaube aber nicht, dass ich mit dieser Freundin jetzt zwangsläufig meine Ehegeschichten besprechen werde müssen. Natürlich werde ich es auch tun. Ich habe da aber auch noch ein, zwei andere sehr kompetente Damen zur gegenseitigen Beratung bei der Hand. ;) Für jede Problematik die geeignete Freundin. ;)


    So bin ich zum Schluss gekommen: Es ist ein Amt für einen Tag. Und es gibt der Freundschaft noch einmal eine Bindung.


    Was das Leben bringt und wer mir nahe sein wird, das kann man nicht sagen. Auch nicht bei Geschwistern, und angesichts der Tatsache, dass Erbstreitigkeiten sehr gängig sind würd ich schon gar nicht auf Geschwisterliebe hoffen.


    Ich würd nehmen, wenn ich will, weil ich sowieso sehr allergisch auf Bevormundungen reagiere.


    Mein Freund war übrigens Trauzeuge seines Bruders. Die beiden hatten zuvor nicht das rosigste Verhältnis (hat mein Freund erzählt, ich kannte ihn da noch nicht) und seit dem Ereignis ist mein Freund sehr versöhnt und versöhnlich. Es hat ihn über die früheren Ereignisse hinweggetröstet...


    Liebe Grüße


    Kathi

  • Ich werde meine Schwester nehmen, aber nur weil sie irgendwie auch eine meiner besten Feundinnen ist. Hätte ich weniger Kontakt zu ihr,würde ich meine beste freundin nehmen.
    Von daher laß dir da nicht von deinen Eltern reinreden! Klar ist dein Bruder etwas enttäuscht, aber das legt sich sicher auch wieder. Im Endeffekt musst du das ja entscheiden und wenn du deine Freundin schon gefragt hast, hast di dich ja schon aus dem Bauch heraus entschieden was du willst. Man kann halt nicht allen gerecht werden!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!