Was sind eigentlich Fürbitten?

  • Hallo,


    ich hab mal wieder eine Frage.
    Was versteht man denn eigentlich genau unter einer Fürbitte? Wir haben bis jetzt 4 Leute gefunden, die eine erstellen und vortagen würden. Allerdings haben wir gesagt, wir möchten sie vorher nicht sehen und wollen uns überraschen lassen. Wir übergeben sie nur in einem Umschlag unserem Pfarrer und er überprüft, dass halt nicht eine doppelt vorkommt.


    Ich dachte eine Fürbitte sind allgemeine Wünsche an uns.
    Aber jetzt hat mir eine Freundin gesagt, dass das so nicht stimmt. Es gibt welche für die Eltern, Angehörige usw.
    Und sie hat gesagt, dass wir die schreiben sollen und sie nur vorlesen lassen sollen.


    Kann mir bitte jemand sagen, wie ihr das so macht, oder wie das alles richtig funktioniert???

  • Quote

    Ich dachte eine Fürbitte sind allgemeine Wünsche an uns


    Nein, würde ich nicht sagen.


    In der Regel ist es so, dass man darum bittet, dass das Brautpaar auch schwierige Situationen meistern kann, dass die Eltern und Geschwister auch weiterhin den Weg des Brautpaars begleiten und zur Seite stehen und man sollte auch die ins Gebet mit einschließen, die bei der Hochzeit nicht dabei sein können, sei es wegen Krankheit oder auch weil sie nicht mehr leben. Und man bittet auch für andere Ehepaare (allgemein nicht für spezielle), die in Schwierigkeiten sind oder für Paare die auch heiraten will. Laienhaft ausgedrückt. ;)


    Wir haben die Fürbitten auch selbst gemacht und von unsere Nichten vortragen lassen.


    Auf Brautissimo findest du Anregungen für Fürbitten.


    Kathrin

    Eine Veränderung bewirkt stets eine weitere Veränderung.

    Niccoló Machiavelli (1469 - 1527)

  • W*k*peda sagt zur Fürbitte:


    Eine Fürbitte ist ein Gebet, das Gott um etwas bittet. Es wird zwischen Bitten und Fürbitten unterschieden: Fürbitten sind FÜR andere, Bitten für einen selber. Fürbitten können sowohl im persönlichen Gebet als auch innerhalb der kirchlichen Liturgie gebetet werden.


    Bitten und Fürbitten innerhalb der meist amtskirchlichen Liturgie gliedern sich in: - Einleitung - Anliegen (Konkrete Bitte) - Gemeinderuf ("Wir bitten dich, erhöre uns") - abschließendes Gebet.


    In o.g. Liturgie sind Fürbitten in der Eucharistiefeier sowie im Stundengebet in der Vesper vorgesehen, Bitten werden in den Laudes gebetet.


    In der katholischen Kirche ist es Brauch, Heilige um ihre Fürbitte bei Gott zu bitten. In anderen christlichen Kirchen oder Konfessionen ist dieser Brauch dagegen ein theologischer Streitpunkt.

    Eine Veränderung bewirkt stets eine weitere Veränderung.

    Niccoló Machiavelli (1469 - 1527)

  • Ganz wichtig ist, dass ihr nicht alle Fürbitten für euch formuliert. Denn wie Kathrin sagt, sind Fürbitten für andere. So könntet ihr euren vier Leuten zum Beispiel das Thema vorgeben, so wird vermieden, dass es Fürbitten mit den gleichen Inhalten gibt.
    Ich schick dir per PN mal ein Beispiel.


    LG Claudia

  • naja,


    um ehrlich zu sein, war ich das letzte mal zu meiner kommunion in der kirche..... ich bin nicht mal gefirmt. deswegen kenn ich mich da nicht so aus.


    ich habe jetzt mal ein paar fürbitten rausgesucht. allerdings sind ja die einzelnen abschnitte für jeden dann recht kurz. das sind ja höchstens zwei sätzchen.....

  • Und ich hab letztens gehört, dass man gar nicht kirchlich heiraten kann, wenn man nicht gefirmt ist. Gehts also doch.


    Allerdings stellt sich mir dann schon imme die Frage, warum kirchlich heiraten, wenn man nichts damit am Hut hat. Aber das muss ja zum Glück jeder selber wissen und für sich selbst entscheiden.


    Kathrin

    Eine Veränderung bewirkt stets eine weitere Veränderung.

    Niccoló Machiavelli (1469 - 1527)

  • man kann in deutschland auch kirchlich heiraten, wenn man nicht gefirmt ist.
    ich heirate deswegen kirchlich, weil es einfach nicht allein in meiner entscheidung steht. meine familie bräuchte das sicher auch nicht, aber mein zukünftiger ist da eben anders und das respektiere ich. ausserdem hab ich ja nichts gegen die kirche, ich geh eben nur nicht freiwillig hin. ich kann ja glauben an wen und was ich will, da muss ich sonntags nicht extra da hin rennen. so weit kriegt mich keiner....

  • Ich kann deine Einstellung zur Kirche zwar nicht nachvollziehen (und schon gar nicht warum du dann trotzdem kirchlich heiratest. Partner hin oder her).. aber du stehst mit deiner Einstellung sicherlich nicht alleine da. Es gibt so viele die das ebenso handhaben wie du.


    Ich muss es ja auch nicht verstehen. Eben wie Kathrin schon geschrieben hat..


    Wg. der Fürbitten schreib ich dir ne PN (also schön ins Postfach schauen! :D)


    Sandra

  • @ mondschein


    Quote

    ich geh eben nur nicht freiwillig hin


    Das klingt jetzt in Zusammenhang mit einer kirchlichen Trauung aber ganz schön heftig. Ich hoffe, das ist nur ungeschickt formuliert, und der Zwang ist nicht ganz so groß, wie es hier erscheint.


    Gruß, Susanne

  • Ich habe mal eine Frage. Kann man es auch so machen, dass 2 Fürbitten (zum Beispiel die für die Verstorbenen und die für andere Paare) auch vom Brautpaar selbst vorgetragen werden und 2-3 andere von den Trauzeugen oder Eltern vielleicht? Hat das jemand von Euch auch selbst gemacht?


    Vielen Dank.


    Claudia

  • @ Claudia: Na klar, kann auch das Brautpaar (oder einer von beiden) eine Fürbitte lesen. Gerade wenn es um verstorbene Angehörige geht, ist das doch schön!
    Gemacht haben wir das nicht, aber es ist durchaus nicht ungewöhnlich.


    LG, Claudia

  • Eine Fürbitte, wie schon gesagt wurde, ist doch eine Bitte an Gott für jemand anderen. Also die Verwandten (oder sonst wer) bittet für das Brautpaar und evtl. Leute, die nicht dabsein können. Zumindest bei den Fürbitten fürs Brautpaar finde ich, dass man das den jeweiligen Fürbittern selber überlassen soll was sie sagen bzw. wofür sie bitten und mit welchen Worten... ist meine Meinung. Ich möchte niemandem "vorschreiben", was er für mich zu bitten hat. Das sind Gebete, eine Bitte and Gott ...vom Herzen... nichts abgelesenes, was jemand anders geschrieben hat.... ich finde das irgendwie.. "künstlich"? No offense :)

    Every good and perfect gift is from above, and comes down from the Father of lights, with whom there is no variation or shadow of turning. ~ James 1:17

  • Ich muss da auch nochmal was dazu sagen.
    *schon wieder auf 180 sei"
    Hackt doch nicht immer auf den Mädels rum, die mal wegen etwas kirchlichem fragen. Ich frag euch schon gar nicht mehr um der leidigen Diskussion aus dem Weg zu gehen, warum wir kirchlich heiraten, wenn ich doch nicht an Gott glaube.
    Es gibt soviele Gründe, warum man es tut. Nicht nur weil man ein tolles Kleid anziehen kann oder weil es so schön romantisch ist.
    Man kann es tun, weil es sich der Partner wünscht, weil es für ihn wichtig ist. Würdet ihr es eurem Partner abschlagen, wenn er es sich sehnlichst wünscht?
    Man kann es tun, weil man seine Ehe gesegnet haben möchte (so wie ich). Ich schließe an dem Tag meine Ehe nicht vor Gott ( an den ich ja nicht glaube) aber ich lasse sie mir von einem Pfarrer und vor der Festgemeinde segnen. An einen Segen kann man auch ohne Gott glauben. Kann sein, dass es einige nicht verstehen, was ich meine.
    Man kann es tun, weil man an Gott glaubt, aber nicht an die Institution Kirche (und dann da auch nicht hingeht) und trotzdem oder gerade deshalb an dem Tag in die Kirche "muss" um die Ehe vor Gott schließen zu können.


    Liebe Grüße vom Trueffel, die jetzt hier keien Diskussion anheizen, sondern nur mal was einwerfen wollte

  • *auchmaldazusenfenwill*:
    wir haben ja kirchlich auf meinen Wunsch geheiratet, obwohl mein Mann aus der Kirche ausgetreten ist.


    Zitat "Partner zuliebe hin oder her" - wenn es eben so ein grosser Wunsch ist, ist das doch ein grosser Liebesbeweis, wenn man ihm zuliebe auch kirchlich oder sonstwie heiratet.


    Ich finde, ob es jemandem zusteht kirchlich zu heiraten geht gerade mal 4 an: Braut, Bräutigam, Pfarrer und natürlich Gott.
    Sonst hat da keiner mitzureden, und schon gar nicht zu kritisieren.



    LG Irene
    PS: wir haben unsrere Fürbitten von meinem Bruder schreiben lassen, und meine Schwägerin hat sie vorgetragen. Eine war für die Menschen allgemein, eine für die Natur und eine für uns :)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!