Wie Siegellack richtig benutzen?

  • Ich hab mal ne ganz blöde Frage.... :D


    Ich habe ein Siegel mit unseren Initialien gekauft und möchte damit die Umschläge unserer Einladungen versiegeln.


    Aber wie funktioniert das denn genau? Man muß den Siegellack mit Feuer zum schmelzen bringen, ist schon klar. Aber muß das nicht sehr schnell gehen, nicht daß der mir getrocknet ist, bevor ich das Siegel aufdrücken konnte!? Und wie macht man den am Besten heiß? Mit einer Kerze? Tropft der Lack dann nicht eher in die Kerze, wenn ich nicht schnell genug bin? Mit einem Feuerzeug *heissefingergefahr* ? Da verbrenne ich mir wahrscheinlich eher die Finger, als den Lack...



    Hilfe bitte!! Ich hab das echt noch nie gemacht und hoffe ihr könnt mir einen guten Tip geben. :)


    Danke schonmal.

    Die Welt gehört denen, die zu ihrer Eroberung ausziehen, bewaffnet mit guter Laune!


    ~ Charles Dickens ~

  • Hallo Silke,


    also selber gemacht habe ich das auch noch nie. Wiki sagt folgendes:


    "Siegellack dient zum Siegeln von Briefen und Paketen (auch dem Befestigen von Lederpolstern auf Klappen von Klarinetten) und besteht aus einer harzigen Masse, die nach dem Erhitzen (über einer Kerze oder als Siegellackstange mit Docht) und dem Abtropfen erstarrt.


    Siegellack besteht aus Schellack und Terpentin, oft unter Zusatz von Benzoeharz, Tolubalsam und Storax oder einfach aus Terpentin und Kolophonium. Der Zusatz von Kreide, Zinkweiß verhindert das schnelle Abtropfen."


    Erhitzen über einer Kerze war auch meine erste Idee, kennt man ja aus Filmen. Offensichtlich verhindern Zusatzstoffe das Tropfen, wobei ich vermutlich trotzdem was unterlegen würde oder das Ganze über dem Waschbecken machen würde. Siegellackstange mit Docht hört sich aber besser an, stelle ich mir vor wie eine Kerze, nur eben aus Siegellack. Vielleicht bekommst Du sowas irgendwoher?


    Daß der Lack zu schnell trockent, glaube ich nicht. Das ist ja eher eine zähflüssige Masse - man dürfte also genug Zeit haben, um die Initialien reinzudrücken.


    Wenn ich weitere Infos finde, melde ich mich.


    P.S.: Die Idee finde ich übrigens toll!


    EDIT: Ich hab Dir mal einen Link geschickt. Da gibt es z.B. auch Siegellackpistolen, was meiner Ansicht nach nach einer sauberen einfachen Sache aussieht. Laut deren Beschreibung eritzt man den normalen Siegellack (wenn man es ohne Pistole macht) stückchenweise auf einem Löffel über einer Kerze. Nachdem man den Lack aufs Papier gebracht hat, soll man sogar 15-20 Sekunden warten, bevor man 5 Sekunden lang das Siegel aufdrückt. Viel Spaß beim Lesen und Probieren!

  • Ich versuchs :) Aber ich bin so mies darin jemandem zu erklären wie man was macht ...


    Wir haben rumprobiert, aber am Besten ging es, wenn wir das zu Zweit gemacht haben! Dann hält einer das zu verschliessende Papierstück fest (wenn ihr die Umschläge vorher zuklebt kann nix dazwischenlaufen. Ansonsten muss der Festhaltende da ganz doll mit den Fingern zusammendrücken). Am Besten mit den Fingern einer Hand, dem Zeigefinger und Mittelfinger, die so weit gespreizt sind, dass genau dazwischen das Wachs getropft werden kann. In der anderen Hand hält er das Siegel. Der Andere hält eine brennende Kerze oder ein Feuerzeug in der einen und das Siegelwachs in der anderen Hand. Das Siegelwachs jetzt mit einigen Zentimetern Abstand über die Stelle des Papieres halten, wo das Siegel sein soll. Das Siegelwachs drehen und mit der Flamme rundum erhitzen. Achtung, nicht zu nah mit der Feuerquelle an das Siegel, sonst wird das Wachs zu schwarz. Dabei tropft das Wachs aufs Papier und man setzt einen kleinen Haufen da drauf. Wie breit und wie tief Dieser für euer Siegel sein sollte, das müsst ihr ausprobieren. Es muss nicht wahnsinnig schnell gehen, die Tropfen halten sich wohl gegenseitig flüssig und warm. Aber sobald ihr genug getropft habt (das Tropfen dauert nicht lange, länger als 15 Sekunden haben wir nie fürs Tropfen gebraucht, dann war der Haufen groß genug), dreht man das Siegelwachs um, damit nix mehr tropfen kann und zieht es schnell beiseite. Jetzt drückt der Erste mit dem Siegel in das Wachs .... richtig schön fest! Bei unserem Siegel klappte es am Besten, wenn wir noch ein paar winzige Sekunden, vielleicht zwei draufgedrückt haben, bevor das Siegel aus dem Wachs gezogen wurde. Und fertig. Achja ... bei unserem Siegel stand dabei, dass man es vor der ersten Benutzung etwas mit Öl einreiben soll, damit Nichts hängenbleibt.


    Wenn das zu konfus war hoffe ich sehr es kommen bessere Antworten Silke :)


    Auf jeden Fall ist das klasse und sieht sooo schön aus :)


    Ich wünsch euch viel Spaß!!

  • Danke schonmal!


    Sonja
    Danke für den Link, das Teil sieht ja eigentlich aus, wie eine Heißklebepistole! Erscheint mir auf jeden Fall schon recht vertrauenserweckend. Und der Preis von 11 Euro ist auch ok. Bei Wiki hatte ich auch schon gesucht und diesen Eintrag gefunden. So richtig befriedigt hatte der mich allerdings nicht! :rolleyes:
    Und die Lackstange, die ich habe, hat keinen Docht.


    Kerstin
    Das hast du gut erklärt, ich habs verstanden! :D;)
    Ich dachte mir, daß die Umschläge vorher schon normal zugeklebt werden (mit anlecken, jamjam) und das Siegel einfach nur für die Optik drauf kommt.



    Ich denke, am Besten ist es echt, wenn ich das vorher mal ausprobiere.


    Ach so, was meint ihr denn, wieviel ich davon brauche? Bei vielleicht 50-60 Briefen...

    Die Welt gehört denen, die zu ihrer Eroberung ausziehen, bewaffnet mit guter Laune!


    ~ Charles Dickens ~

  • Oooooooooooh, dann muss ich wohl noch so einige Stangen besorgen!!!! 8o

    Die Welt gehört denen, die zu ihrer Eroberung ausziehen, bewaffnet mit guter Laune!


    ~ Charles Dickens ~

  • Es gibt auch Siegellack, der länger hält, also ergiebiger ist, mir fällt nur der Name nicht ein. Ansonsten braucht man recht viel. Wieviel Einladungen braucht ihr? Aber ansonsten finde ich das eine ganz tolle Idee!!

  • Also wir haben ja gesiegelt wie die Weltmeister :D


    Zum Gebrauch: Man sollte auf jeden Fall ausreichend Lack auf das Papier tropfen (aber bitte nicht zu viel ;)) danach sollte man kurz warten bis die Oberfläche angetrocknet ist, sonst bleibt der Lack am Siegel hängen. Aber nicht zu lange warten, sonst prägt sich das Muster nicht richtig ein. Man muss es wirklich ein bißchen üben, bis es klappt.


    Zum Verbrauch: Wir hatten ca. 70 Einlaungen zu siegeln und haben nicht einmal 2 Stangen (jeweil ca. 20cm lang) verbraucht. Der Lack war bei uns sehr ergiebig. Wir hatten übrigens den Lack von Pelik*n (*=a). Tolle Farbe und hat sich gut verarbeiten lassen.


    Wünsche Euch auf jeden Fall viel Spaß beim Siegeln... wir hatten ihn :D (ist was für kleine Feuerteufel)

  • wir haben zu unserer hochzeit eine schatzsuche für die kinder organisiert und die einzelnen teile der schatzkarte auch mit unserem P "versiegelt". wir hatten das neun mal gemacht und haben ne halbe stange gebraucht, wobei unsere stange knapp 15 cm lang war und 1,5 cm dick
    und das beste ich wirklich du probierst es vorher aus
    viel spaß

  • Die Idee hatte ich auch schon, ich fidne das sieht nämlich so richtig edel aus. Siegellack sieht man ja manchmal, aber wo bekommt man eigentlich ein schönes Siegel mit den eigenen Initialen her? ?(



    Und macht der Lack den Brief eigentlich viel schwerer? Wegen dem Porto, meine ich.
    Und wenn man ihn außen auf den Brief macht - bröckelt der dann nicht auf dem Postweg ab? ;(


    Fragen über Fragen. :D

  • Achso ja ... unser Siegellack wäre auf dem Postweg DEFINITIV abgegangen. Unsere Einladungen lagen ja nochmal in ner Kiste und somit ist nix passiert. Aber da würd ich die Karten dann möglichst persönlich übergeben, oder aber nochmal in einen großen Umschlag oder ne kleine Schachtel stecken.


    Zu dem Siegel ... wir hatten den Anfangsbuchstaben unseres künftigen, gemeinsamen Nachnamens ein "L". Das habe ich über eine 321-Verkäuferin für ... ich glaube ... 13 Euro ... anfertigen lassen.

  • Ich habe als teenie seeehr viel gesiegelt . In den 80ern war das irgentwie voll "in".
    Damals gabs diesen Lack mit Docht. Schwierig war das nicht, und abgebröckelt ist auch nix.
    (Mal in Vatters Keller rumwühlen muss und gucken ob da noch was von dem Krempel zu finden ist)

    "Leben heisst: mehr Träume in seiner Seele zu haben als die Realität zerstören kann" LG Bri

  • Ich weiß es nicht mehr genau, aber für 80 Einladungen haben wir 2-3 Stangen Siegel gebraucht. Die Einladungen die wir verschickt haben, haben keinen Siegel bekommen. Ich denke, dass der abgegangen wäre.


    Mit Kerze hat es bei uns nicht geklappt, da ist der Lack schwarz geworden. Ich glaub wir haben ganz "stilecht" den Lack mit dem Heissluftfön warm gemacht ;)

    Eine Veränderung bewirkt stets eine weitere Veränderung.

    Niccoló Machiavelli (1469 - 1527)

  • Danke für die vielen Tips!


    Ich habe am WE mal etwas herumprobiert und irgendwie hats nicht so richtig gut geklappt... :rolleyes:


    Muß man den Lack denn richtig aufs Papier tropfen lassen oder den flüssigen Teil aufs Papier "streichen"? ?(
    Ich wollte das erst abtropfen lassen, aber das dauert ja ewig und dann sind die ersten Tropfen wieder fest. Dann habe ich den Lack abgestrichen und da ging es etwas besser. So richtig überzeugt hat es mich aber auch nicht.



    Kann es auch sein, daß der Lack nicht so gut ist? Vielleicht sollte ich doch mal nach einem mit Docht gucken, ob das dann besser geht?!

    Die Welt gehört denen, die zu ihrer Eroberung ausziehen, bewaffnet mit guter Laune!


    ~ Charles Dickens ~

  • Guten Morgen!


    Du musst den Lack drauf tropfen lassen. Womit hast du den erhitzt? Ich mache es immer mit einer Kerze, das geht super und habe den guten von Peli*an! Da gibt es auch einen, der sparsamer ist, als die anderen, ist aber auch teurer.


    Sobald du das hast abtropfen lassen, sofort das Siegel drauf und fertig.


    Das einzige, was ich mir vorstellen kann ist, dass die dir alten Lack verkauft haben. Irgendwann wird der nämlich zu alt und geht dann nicht mehr richtig.


    Den Lack aufs Papier streichen sieht dann aber bestimmt nicht so schön aus, könnte ich mir vorstellen. ?(


    Liebe Grüße

  • Ich hab dir gerade eine PN geschickt, mit einer schönen Erklärung! Laut deren Erläuterung darf der Lack aber NICHT tropfen und bei uns hat er auch nicht getropft. Vermutlich kommt es aber auch auf die Qualität des Lackes an.


    Und die Kerze hat unseren Lack definitiv verrußt und das war alles nur nicht schön.

    Eine Veränderung bewirkt stets eine weitere Veränderung.

    Niccoló Machiavelli (1469 - 1527)

  • Nee, schön sah das absolut nicht aus!!! :evil:


    Ich habe das auch mit einer Kerze gemacht. Entweder der Tropfen ist in die Kerze getropft oder er war gaaaaaaaanz klein und ich hab ihn gerade noch aufs Papier gebracht. Und bei solch winzigen Tropfen dauert es ewig und dann sind die ersten auch wieder getrocknet. :hmm:


    Der Lack war bei dem Siegel dabei, vielleicht liegt der wirklich schon länger. Dann werde ich mich wohl mal in den nächsten Schreibwarenladen begeben und neuen kaufen. Dann sehe ich ja, ob es besser klappt. *hoff*

    Die Welt gehört denen, die zu ihrer Eroberung ausziehen, bewaffnet mit guter Laune!


    ~ Charles Dickens ~

  • Dann frag da doch gleich auch nach der Verarbeitung! Vielleicht lassen sich die Lacke wirklich unterschiedlich verarbeiten. Als der Lack den wir hatten (siehe PN) war nach meinem Urteil gut.

    Eine Veränderung bewirkt stets eine weitere Veränderung.

    Niccoló Machiavelli (1469 - 1527)

  • Also bei meinem Pelik*n Siegellack war eine Beschreibung dabei und da stand tropfen lassen drin. Vielleicht gibt es da auch noch unterschiedliche ?( . Schwarz wird der Lack durch die Kerze nur, wenn man die Kerze zu dicht an den Lack kommt. Ich hatte nie Probleme, aber vielleicht hilft dir ja die Beschreibung von Kathrin.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!