Das "Schnuller rein-Schnuller raus-Spiel"

  • - wer von Euch kennt es auch???


    Ich muss derzeit nachts 2 x aufstehen, meist so gegen 1-2 Uhr und dann nochmal so um 4-5 Uhr, um Amelie ihr Fläschchen zu geben. Das erste Mal klappt immer super, danach schläft sie meist auch wieder ein, aber nach der 2. "Raubtierfütterung" ist es immer der totale K(r)ampf! Sie scheint dann nicht mehr müde genug zu sein, um wieder einzuschlafen, meist ist sie hellwach, hat beide Augen weit offen und wenn ich sie nach dem Bäuerchen wieder hinlege, beginnt das oben genannt e Spiel.... sie fängt total schnell an zu atmen und rudert mit den Ärmchen & strampelt mit den Beinchen und steht kurz vorm Schreien. Wenn ich ihr dann den Schnuller gebe ist eine oder 2 Minuten Ruhe, dann spuckt sie ihn aus und wird sofort wieder "fahrig", ich nehme also wieder den Schnuller, steck ihn rein, das geht dann wieder eine Min. gut usw.... dieses Spiel zieht sich dann ewig lange hin. Es ist keine Seltenheit, dass ich den Schnulli 50 mal in ihren Mund stecke...


    Mittlerweile haben wir ja auch schon ihre Wiege umgebaut... wir haben ein Seitenteil entfernt, so dass sie jetzt direkt neben mir liegt...


    [Blocked Image: http://www.bastelqueen.de/080207Bett.JPG]


    Leider nützt das auch nicht viel...


    Irgendwann gebe ich dann immer entnervt auf und lege sie mir auf meinen Bauch. Heute nacht auch wieder. Dummerweise habe ich mir dabei meinen Rücken sowas von verrenkt, dass ich mich jetzt kaum noch bewegen kann... ich bin echt fertig mit den Nerven.


    Wegen dieser "Fahrigkeit" und dem schnellen Atmen: meint Ihr, ich sollte mal zu einem Osteopathen mit ihr? Hat da jemand von Euch Erfahrungen mit?

  • Das Schnuller ausspucken und sofort wieder wollen kennen, glaube ich, alle.


    Ich habe immer ein Spucktuch vor den Mund gelegt (zusammengelegt), dass der Schnuller nicht leicht rausfallen kann (aber so, dass er natürlich noch Luft gekriegt hat). Das hat gut geholfen.


    Zum Osteopathen kannst du aber auf jeden Fall mal hingehen, wenn er nichts findet, um so besser.

  • Quote

    Wegen dieser "Fahrigkeit" und dem schnellen Atmen: meint Ihr, ich sollte mal zu einem Osteopathen mit ihr? Hat da jemand von Euch Erfahrungen mit?


    Ich bin wahrscheinlich eine Rabenmutter, aber ich lass meine Maus strampeln und sie ihre Geräusche machen (sie schreit aber nicht!). Und ich kann dabei auch einschlafen. Meine Hebamme macht sich darüber keine Sorgen und ich denke, dass das irgendwann auch aufhört, wenn die Kleine weiß, wie alles abläuft und dass ihr nichts passiert. Das muss sich doch alles erst einspielen.


    Jetzt liegt sie gerade mit den gleichen Bewegungen und Geräuschen auf der Couch. Unglücklich oder Ängstlich sieht sie nicht aus, eher ganz zufrieden und fidel, wie ich finde.


    Die Hebamme aus dem GVK meinte immer, dass man die Kinder erst ankommen lassen muss. Drum denke ich, dass sich das alles legt und sie irgendwann nachts auch wieder ruhig einschlafen.


    Schnuller bekommt meine Maus selten.

    Eine Veränderung bewirkt stets eine weitere Veränderung.

    Niccoló Machiavelli (1469 - 1527)

  • Quote

    Original von Hasenmannfrau
    Wegen dieser "Fahrigkeit" und dem schnellen Atmen: meint Ihr, ich sollte mal zu einem Osteopathen mit ihr? Hat da jemand von Euch Erfahrungen mit?


    Bei uns ist es auch so, dann will sie meistens noch mal an die Brust. Dann ist danach Ruhe.

  • Quote

    Original von susannea
    Bei uns ist es auch so, dann will sie meistens noch mal an die Brust. Dann ist danach Ruhe.


    Hab ich ja auch schon versucht, ihr dann noch den Rest ihres Fläschchens zu geben ( sie trinkt es meistens nicht ganz aus), aber das will sie dann auch nicht...

  • Quote

    Original von Hasenmannfrau
    Hab ich ja auch schon versucht, ihr dann noch den Rest ihres Fläschchens zu geben ( sie trinkt es meistens nicht ganz aus), aber das will sie dann auch nicht...


    Nein, trinken will sie dann meist auch nicht, sondern nur saugen und kuscheln. Heute Nacht habe ich sie dann z.B. in den Arm genommen und ganz dicht ran geholt und dann den Schnuller in den Mund gesteckt.


    War dann für sie nachher sogar ohne Schnuller okay. War ihr aber wichtig, dass ich ganz dicht bei ihr lag, dass sie also Hautkontakt hatte.

  • Also bei uns klappt ignorieren. Am Anfang haben wir versucht sie zu beruhigen, den Schnuller zu geben, die Spieluhr aufzuziehen, Licht an, Licht aus, raus nehmen, kuscheln ... und je mehr Aufmerksamkeit sie bekommen hat, desto mehr hat sie geschrien, wenn man sie wieder hin gelegt hat. Jetzt bleibt das Licht aus und ich horche nur und erst wenn sie wirklich schreit, also auch nicht nur einmal ein kurzes "Graunzen", dann reagiere ich und seitdem klappt es auch ganz gut. Sowohl um Mitternacht, wenn sie nach dem Auf-meinem-Bauch-Schlafen nochmal gestillt wird und dann ins Bett geht und auch morgens gegen 04:00 / 04:30 Uhr wenn sie wieder kommt und ich sie dann wieder rein lege.


    Jetzt quäkt sie auch immer wieder mal, aber wenn ich meine Sachen mache und sie ignoriere und sich im haus was rührt, dann gibt sie auch Ruhe und liegt ganz brav in ihrem Bettchen.


    Ich lasse sie nicht endlos schreien, aber wie gesagt, bei einmal quäken spring ich noch nicht zu ihr.

    Eine Veränderung bewirkt stets eine weitere Veränderung.

    Niccoló Machiavelli (1469 - 1527)

  • Aber sage mal, sie schreit nicht, oder?


    Dann würde ich sie so machen lassen. Fiona rudert den ganzen tag im Bett mit den Armen (nachts auch, frag mal meinen Mann, wie oft der ihre Hand schon im Gesicht hatte :D ) und erzählt vor sich hin. Lediglich das stöhnen, bevor sie dann anfängt zu pupsen,l dass tut mir immer etwas weh. Das ist aber wohl alles normal und dauert erst, bis sie die "Welt" kennen und dann soll es besser werden.


    Also einpucken wäre bei ihr z.B. eine Katastrophe.


    Wie gesagt bisher habe ich auch immer versucht, sie zu beruhigen und zum Schlafen zu bringen um sie dann hinzulegen (es sei denn, ich bin vorher vor Erschöpfung eingeschlafen), aber seit gestern geht dass auch, dass man sie wach hinlegt. Solange sie dann nicht richtig schreit, ist das in Ordnung für uns. Und auch schreien muss sie wohl manchmal haben, wobei es nun eher die Ausnahme ist.

  • Quote

    Original von susannea
    Aber sage mal, sie schreibt nicht, oder?


    *lol*


    Sie hat zwar intelligente Eltern, aber schreiben kann auch sie noch nicht mit 4 Wochen ;)


    Scherz beiseite. Doch, sie schreit dann, wenn der Schnulli raus ist, leider!

  • Gut, wenn sie nicht schreit, sondern "nur" meckert oder quitscht, würde ich sie auch ignorieren. Man hört ja gut, ob sie ruhig sind und einfach erzählen, oder sie weinen.


    Juri hat eine Zeit lang im Schlaf viel gestöhnt und gegrunzt, bis zur einer Stunde vor dem Aufwachen, habe ich ignoriert und einfach geschlafen. Wenn er wirklich was wollte, kamen ganz andere Töne raus.

  • Also der Jüngste meiner Freundin, hat das auch lange Zeit gemacht, er konnte halt den Schnuller nicht alleine halten, wir haben dann den Schnuller immer festgehalten, bis er eingeschlafen ist.


    Manchmal habe ich das Spucktuch einfach durch den Ring gezogen, dann verlor er ihn nicht so leicht.


    Ich habe mich bei dieser Gelegenheit oft gefragt, wieso es denn noch keine "Schnullerhalter" gibt .. wird doch soviel erfunden, wieso nicht mal sowas Praktisches ... ;)

  • Quote

    Original von normajean
    Ich habe mich bei dieser Gelegenheit oft gefragt, wieso es denn noch keine "Schnullerhalter" gibt .. wird doch soviel erfunden, wieso nicht mal sowas Praktisches ... ;)


    Weil es viel zu gefährlich ist und kein Hersteller es verantworten will, wenn deswegen ein Kind erstickt. Der Schnuller muss rausfallen können und man hilft sich ja mit Spucktüchern o.ä.

  • Quote

    Original von sonne_75
    ....


    Juri hat eine Zeit lang im Schlaf viel gestöhnt und gegrunzt, bis zur einer Stunde vor dem Aufwachen, habe ich ignoriert und einfach geschlafen. Wenn er wirklich was wollte, kamen ganz andere Töne raus.


    Ist bei uns auch so. Vom ersten Laut bis zum Schreien vergeht oft eine Stunde.



    Also den Schnuller haben wir noch nicht oft gebraucht und ich hoffe das bleibt so. Nachts hatte sie noch nie einen Schnuller, den steck ich ihr nur unter Tags rein, wenn ich z.B. mit Kochen oder meistens Essen noch nicht fertig bin und noch ein paar ruhige Minuten brauche. Was man ihr nicht angewöhnt muss man ihr auch nicht abgewöhnen :D Natürlich kann sich das mit dem Schnuller noch ändern.


    Nach der letzten Mahlzeit gegen Mitternacht leg ich sie dann ins Bett bei gedämpftem Licht und dann mach ich mich bettfein und dann gehen wir ins Bett und machen das Licht aus.


    Die letzte Mahlzeit sieht bei uns grad so aus.
    Eine Brust
    wickeln und Schlafpulli anziehen
    zweite Brust
    Schlafsack anziehen
    nochmal Brust zum einnuckeln
    Gute-Nacht-Lied
    ins Bett legen
    Spieluhr
    15 min alleine lassen bei gedämpftem Licht
    und dann gehen eben wir ins Bett und machen das Licht aus.


    Bei der Raubtierfütterung morgens mach ich im Schlafzimmer das Licht gar nicht an, sondern nur im Nebenraum und hol sie dann aus dem Bett, geh mit ihr ins Wohnzimmer. Wenn sie dann immer wieder einschläft, leg ich sie zur Seite und dann ist sie meist gleich wieder wach und will wieder trinken. Nach dem Stillen leg ich sie dann im dunklen Zimmer wieder ins Bett und mach die Spieluhr an. Schreit sie dann doch nochmal, leg ich sie nochmal an. Dann gibt sie meist Ruhe.


    Und nach dieser Mahlzeit rührt sie sich denn gegen halb neun wieder, aber bis sie dann richtig wach ist, vergeht locker eine Stunde, wenn nicht mehr.

    Eine Veränderung bewirkt stets eine weitere Veränderung.

    Niccoló Machiavelli (1469 - 1527)

  • Quote

    Original von Hasenmannfrau
    - dieses Spiel zieht sich dann ewig lange hin. Es ist keine Seltenheit, dass ich den Schnulli 50 mal in ihren Mund stecke...


    hmm schon mal auf die Idee gekommen dass sie den Schnulli einfach nicht will? Das würd ich nicht 50mal machen, sondern aktzeptieren dass mein Kind nicht den Schnullie sondern...

    Quote

    Original von Hasenmannfrau
    Irgendwann gebe ich dann immer entnervt auf und lege sie mir auf meinen auch. Heute nacht auch wieder.


    mich braucht.
    Deine Kleine ist doch noch so klein, ist doch klar dass sie ganz ganz nah bei Mama sein will, das brauch sie doch auch noch.

    Viele Grüße
    Gänseblümchen mit Setzling 06/06 und Sprössling 11/08

  • Unsere Maus hat den Schnuller auch immer gleich wieder ausgespuckt und dann hat sie ihn halt nicht mehr bekommen. Wer nicht will, der will nicht. Inzwischen seit sie 5 Monate alt war, nimmt sie ihn recht gerne (nachts).
    Ich denke auch, Amelie will Deine Nähe/ Wärme spüren. Sie liegt ja in ihrem Balkon neben Dir, dann versuch es doch mal mit Händchen halten oder Hand auf ihre Brust legen (hat bei uns geholfen). Ansonsten, wenn es ihr so gut geht auf Deiner Brust/ Bauch, dann lass sie da liegen. In den ersten Wochen ist das halt so. In ein paar Wochen oder Tagen findet sie es im Bettchen sicher besser. In dem Alter ändert sich doch alles noch 100 Mal.


    Gruß,
    Fetzi

  • Das Spielchen kommt mir sehr bekannt vor. Vor einigen Tagen war ich fast 2 Stunden mitten in der Nacht damit beschäftigt Linus den Schnuller wiederzugeben, weil er sofort quengelig wurde, wenn er ihn verloren hatte. Das ist jedoch nicht immer so. In manchen Nächten mehr und in manchen gar nicht.


    Liebe Grüße
    Sandra

  • So ein Spiel haben wir auch schon durch, wobei Aileen eher selten den Schnuller akzeptiert. Wenn sie ihn dann nimmt, dann verliert sie ihn natürlich auch super gern und ich versuche ihr ihn 4-5 mal wieder zu geben. Wenn sie ihn dann nicht annimmt, wird er auch weggelegt, selbst wenn sie schreit - das passiert meist wenn wir nach der Nachtfütterung wieder ins Bett wollen, sie scheint dann putzmunter zu sein und ich schlafe schon im Stehen ein - alternativ hilft bei uns dann Schlaflied-singen, immer und immer wieder, bis wir beide drüber eingeschlafen sind.


    Tagsüber kriegt sie keinen Schnuller und will auch keinen. Wegen dem Osteopathen - schaden kann es doch nicht. ich habe hete auch einen Termin bei einem ausgemacht, allerdings ist der erst Mitte März, weil meine Hebi meinte, dass der Kopf der Kleinen sich auf einer Seite etwas flacher darstellt als auf der anderen. Wir wollen einfach abklären, ob da ggf. eine Blockade besteht, die dann behandelt werden könnte und wenn nix ist, dann umso besser. Und ich habe schon viel positives über die Osteopathen gehört, scheinen einigen Kindern schon wirklich geholfen zu haben.

  • Wie schon gesagt...nen Termin beim Osteopathen kann nicht schaden. wir waren ja mit Lennart auch da und der Kleine hat ja leider wirklich KISS.


    Aber die babytypischen Sachen, wie weinen, die Nacht zum Tag machen, Schnuller rein und raus u.s.w. kann auch ein Ostopath nicht wegmachen. ;)
    Ich denke auch, dass sie einfach deine Nähe will und nicht den Schnuller.
    Jedes Kind hat eben seine Eigenheiten. Meiner will z.B. fast gar nicht kuscheln, was ich auch überhaupt nicht toll finde.
    Aber da müssen wir durch. Und die Gewohnheiten werden sich noch soooo oft ändern.

  • Das Spiel haben wir heute morgen auch gespielt, aber da wollte sie den Schnuller, hat ihn aber beim einnicken verloren und war dann sofort wieder wach. Hatte leider auch keine Lösung.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!