Wie viel Hexenschuss ist "normal"?

  • Ich sitze hier mit ekligen Schmerzen - der 3. Hexenschuss innerhalb von 8 Monaten. Den mit Abstand schlimmsten hatte ich am 23.12.06, da ging wirklich gar nichts mehr - selbst eine geringe Gewichtsverlagerung von einer Pobacke auf die andere hat mir die Tränen in die Augen getrieben. Einen etwas schwächeren hatte ich vor 3 Wochen im Urlaub, völlig unvermittelt und ohne eine Bewegung, die dies rechtfertigen würde (heben, drehen...) und heute morgen - rumms - kam der nächste. Ich habe ein Kind gehoben was sich verletzt hatte, scheinbar aus einem ungünstigen Winkel und mir blieb vom Schmerz im ersten Moment die Luft weg. Ich bin zwar noch Bewegungsfähig, kann aber nur gebückt gehen und jede Treppenstufe hoch zur Wohnung war eine Qual - vom Aufstehen und Hinsetzen wollen wir gar nicht sprechen.


    Nun habe ich mal nach Ursachen geforscht im Internet und bin dabei auf die Info gestoßen, dass Hexenschüsse durchaus ein Zeichen für beginnende (oder bereits vorhandene) Bandscheibenvorfälle sein können?!


    Ok, bei mir sind die Schmerzen meist nach 3-4 Tagen weg, aber irgendwie erscheint mir das doch recht häufig, ich bin nicht sicher, ob das noch "normal" ist oder ob ich lieber mal beim Arzt meinen Rücken durchröntgen lassen sollte (oder was auch immer da sinnvollerweise getan wird?).


    Dass ich meine Rückenmuskulatur stärken sollte ist mir schon klar, wobei das durchs Reiten eigentlich gegeben ist (in den letzten 3 Monaten bin ich allerdings aufgrund vom kranken Pferd kaum geritten).


    Nuja, ich lege mich jetzt mal ins Bett und hoffe, dass die Schmerzen morgen deutlich abgeflaut sind. Besonders unangenehm finde ich diese leichte Übelkeit, die aufgrund des Schmerzes immer dabei ist :(

  • Oh, Du Arme!
    Bei mir stellten sich diverse "Hexenschüsse" tatsächlich als Bandscheibenvorfall heraus, vielleicht ist es erstmal auch nur eine leichte Vorwölbung. Die Symptome waren bei mir die gleichen wie bei Dir.


    Beim röntgen erkennt man leider nicht jeden BSV, so auch bei mir. Klarheit hat erst eine Kernspin-Tomographie (MRT) gebracht. Der Orthopäde hat mir dafür eine Überweisung gegeben, damit ging es zum Radiologen. Lass es auf jeden Fall überprüfen, sonst wird es immer schlimmer! Ich konnte am Ende nicht mal mehr meine Schuhe alleine zubinden oder einen Slip anziehen.. :rolleyes: (aber wozu hat man einen Mann? 8) )


    Gute Besserung, Isa

  • Mein 1. Gedanke war: rückenmuskulatur aufbauen! Aber wo baut man mehr Muskulatur auf, als beim Reiten! Und selbst wenn du 3 Monate Pause gemacht hast, kann das nicht der Hauptgrund sein, da du den 1. Hexenschuss im Dezember hattest!
    Mein 2. Gedanke war der gleiche wie GreenGecko - Bandscheibenvorfall!
    Mach ne Kernspin! Lass dir die Wirbelsäule genau untersuchen!
    Ich hab das gleiche Problem.
    Entweder Hexenschuss oder steifen Hals!
    Bei mir liegts leider auch an den Bandscheiben....


    Wünsch dir gute Besserung und meld dich mal, wenn du beim Arzt warst!

  • Also erstmal ist ein Hexenschuß überhaupt nicht normal ;). Entweder fehlt eine gut aufgebaute Rückenmuskulatur oder es liegen Veränderungen an der Wirbelsäule vor.
    Ich würde das von einem Orthopäden abklären lassen!


    Gute Besserung :knuddel:

  • Gruß katha
    ich kann dem nur zustimmen, ab zum Arzt und der wird sicher ein CT machen.
    Rückenmuskulatur aufbauen ist gar nicht verkehrt … ich mag keine Pferde, weiß aber das jeder Stoß der Wirbelsäule schaden zuführt und kann mir auch gut vorstellen das durch das reiten auch nicht alle Muskeln im Rücken und Bauch gleich beansprucht (aufgebaut) werden.
    Wenn Du Dich dazu entschließt zum Arzt zu gehen frage nach einer Krankengymnastik, die Übungen die man da gezeigt bekommt, kann man sehr gut auch zuhause weiterführen.
    Sehr guter Sport zur Rücken und Bauchmuskulaturstärkung ist schwimmen, da es die Gelenke nicht all zu sehr beansprucht.
    Ich bin kein Arzt aber aus Erfahrung (mit 21 Bandscheibenvorfall) und ständigen Problemen mit Muskelentzündungen, Muskelverhärtungen, eingequetschten Nerven und Hexenschüssen kenn ich mich gut aus … würde Dir daher dringlichst dazu raten zum Arzt zu gehen.
    Problem an so schmerzhaften (Hexenschüssen oder was auch immer) sind die darauf folgenden Bewegungsabläufe, auch wenn man schmerzfrei ist, bewegt man sich meist noch lange Zeit unbewusst falsch, was dann zum nächsten Schmerzausbruch führ, und dann zum nächsten und zum …


    Wünsche Dir gute Besserung (und lass Dich nicht durch unsere Vermutungen runterziehen ... ich bin nun seit 5 Jahren fast ganz schmerzfrei, also auch mit Bandscheibenproblemen kann man sehr gut und schmerzfrei leben)


    Gruß katha

  • Heute war ich beim Arzt - es ist eine Muskelblockade im Rücken, ich habe Elektrowellenbestrahlung (oder so?) bekommen und noch weitere 5 Sitzungen wurden verordnet. Die nächsten 3 sind erstmal Donnerstag - Dienstag - Donnerstag. Danach ging es mir auf jeden Fall schon viel besser!

  • Leider Gottes kann ich bestätigen, dass häufige Hexenschüsse ein Zeichen für nen Bandscheibenvorfall sein können. Bei mir war das dummerweise auch so. Lohnt sich auf jeden Fall mal einen Fachmann für solche Probleme draufschauen zu lassen. Je früher das abgeklärt ist, desto früher kann entweder behandelt oder ruhig geschlafen werden ;)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!