Wieviel verschenkt man zur Geburt?

  • Hallo Mädels,


    die Schwester meines Mannes ist schwanger und ich mach mir langsam Gedanken über das Geschenk zur Geburt.
    Es gibt ja schon etliche Threads darüber, was man zur Geburt schenken kann. Da hab ich aber auch kein Problem mit, ich habe soooo viele Ideen und würde am liebsten so viele Sachen verschenken (keine Sorge, keine Strampler ;-) ).
    Das Problem ist, dass wir zur Geburt der Söhne meines Bruders wohl eher zu wenig geschenkt haben, denke ich jetzt im Nachhinein. Eben weil wir nicht wussten, wieviel man so schenkt. (Habe deswegen dann aber auch mal zwischendurch einfach mal so was verschenkt.) Und deswegen möchte ich nicht, dass ein zu großer unterschied zu der Schwester meines Mannes entsteht.
    Ich bin aber inzwischen der Meinung, dass Geburt etwas so einmaliges und wunderbares ist, dass man zu diesem Anlass eigentlich am meisten schenken sollte, evtl. sogar mehr als zur Hochzeit, Taufe oder sonstigem. Weiß aber nicht, ob das tatsächlich so gehandhabt wird? Hab das Gefühl, eher nicht.


    Es ist mir klar, dass jeder so viel verschenkt, wie man meint und kann. Aber vielleicht kristallisiert sich eine Summe heraus, so wie bei Nil's Taufe-Thread. Oder so wie bei Hochzeiten, da hab ich das Gefühl, der Durchschnitt liegt so bei 100 EUR.


    Und da ich so gar keine Ahnung habe, wieviel man da so als Onkel zur Geburt seiner Nichte schenkt, seid ihr jetzt gefragt.


    Bin für jede Antwort dankbar. :g11:

  • Ich habe meinem Neffen ein Set von Ralp* Lauren ( mein Bruder mag diese Sachen auch für sich gerne ) und ein paar Sneakers von Bikke*bergs geschenkt und dazu einen Steif*-Teddy (Grizzly heißt er glaube ich). Hat alles zusammen wohl so um die 200 € gekostet.
    Meine Eltern haben ihnen, glaube ich so 250 € geschenkt, weil die beiden so gerne ein bestimmtes Kinderbett haben wollten, das eben so viel gekostet hat. Was meine Schwester ihnen geschenkt hat, weiß ich gar nicht...aber ich denke, nicht so viel... ?(

    Wenn Argumente fehlen, kommt meist ein Verbot heraus
    -Oliver Hassencamp-

    Edited 2 times, last by nil ().

  • Wenn ich gekonnt hätte, dann hätte ich meiner Schwester wahrscheinlich auch mehr geschenkt, als ich es getan habe. So hat sie bzw. meine Nichte nur ein Schnuffeltuch, das erste Schnuffeltuch halt, geschenkt bekommen.


    Letztendlich ist es doch egal, wieviel geschenkt wird, hauptsache es kommt von Herzen.


    Also, mein Fazit: Jeder gibt, soviel wie er kann bzw. möchte. :)


    LG,
    Faolan

    Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von den grünen Verlinkungen, welche in meinen Beiträgen zu sehen sind. Es handelt sich hierbei um keine Verlinkungen meinerseits, sondern um von der Technik des Werbevermarkters gesetzte Werbelinks welche je nach Kampagnenlage und mit Hilfe eines Algorithmuses erstellt und gesetzt werden.

  • OK, Nil, jetzt wird sich keiner trauen, zu schreiben, dass er viel weniger verschenkt hat. ;-) (Scherz)


    Ich mach den Anfang =-) , 200 EUR wären uns eindeutig zu viel. Liebend gerne würde ich so viel schenken und finde auch gut, dass du so viel verschenkt hast, weil du es eben kannst, aber bei uns geht es halt nicht. Auch in Anbetracht dessen, dass wir meinem Bruder viel weniger geschenkt haben.


    Trotzdem Danke auch für deine Antwort. Von den Eltern find ich 250 EUR aber durchaus angemessen.


    Faolan: natürlich kommt es nicht darauf an, wieviel, sondern es soll vom Herzen kommen und natürlich schenkt man so viel, wie man meint. Hab ich ja auch geschrieben. Ich brauche aber irgendwie einen Anhaltswert, weil ich so gar keine Ahnung habe, denn wir selber haben keine Kinder und im Verwandten und Bekanntenkreis hab ich das auch noch nicht mitbekommen, wieviel man schenkt. Bei Hochzeiten, Geburtstagen, etc. aber sehr wohl.

  • Ich bin immer wieder überrascht wieviel (vom Geldwert her) ihr alle so verschenkt. Ich persönlich denke, 50 € sind vollkommen ausreichend. Wenn es etwas ist, das nur 30 € kostet, aber liebevoll ausgesucht ist und gefällt bzw. gebraucht wird, ist das doch auch vollkommen okay.
    Wenn jetzt jemand allerdings sehr gut verdient und genug Geld über hat, so ist das für mich auch absolut in Ordnung, kann der Beschenkte ja sicherlich auch gut gebrauchen. Allerdings sollte man immer vorsichtig sein, damit keinen Druck aufzubauen. So etwas zieht schnell eine Lawine nach sich, dass nämlich der Beschenkte sich dann verpflichtet fühlt, auch so viel zu schenken und immer so weiter.


    LG
    Susanne

  • Ich habe meiner Nichte zur Geburt zwei Strampler und Spielzeug geschenkt. Damals hatte ich noch sehr wenig Geld. Dann hat sie das Kommunionkleidchen von mir bekommen und zur Hochzeit war ich dann sehr großzügig (von dem Geld haben sie Laminat für die ganze Wohnung gekauft und ein neues Bett). Ich denke, jeder sollte so viel schenken wie er mag und kann. Da gibt es doch keine Regeln.

  • Ich denke natürlich auch, jeder so viel, daß es ihm nicht weh tut...aber der kleine ist das erste Kind in dieser Generation meiner Familie und ich fand das alles so nett und niedlich und na ja, wie das eben so ist....Aber bei uns in der Familie ist das auch ganz klar nicht verpflichtend, denn wir kennen zumindest annähernd unsere finanziellen Verhältnisse. Mein Bruder käme also niemals auf die Idee, sich da nun in Zugzwang zu fühlen und sich ggf. zu revanchieren, auch meine Schwester nicht, aber das ist bei uns auch an Weihnachten etc. so....die Geschenke sind vom Wert her eigentlich immer unterschiedlich ( natürlich schenken meine Eltern uns als Kindern immer gleich viel, aber unter den Geschwistern meine ich jetzt und auch was wir den Eltern schenken. Wenn wir zusammenlegen gibt auch nicht immer jeder gleich viel, weil meine Schwester das z.B. schlicht nicht kann etc. )
    Ich habe auch nur den teureren Bären genommen, weil ich ihn viel hübscher fand als die anderen ( Eigentlich wollte ich irgendwo zwischen 100 und 150 € landen, aber ihr müsstet die Schuhe mal sehen, die musste ich kaufen :angel: ). Und ich denke natürlich auf jeden Fall auch: jeder wie er kann. Denn zumindest bei uns ist das kein Wettbewerb und kommt von Herzen.

    Wenn Argumente fehlen, kommt meist ein Verbot heraus
    -Oliver Hassencamp-

    Edited once, last by nil ().

  • Also ich habe meiner Schwester bzw meinem Neffen auch Dinge im Wert von, ich glaube, so 40-50€ geschenkt. Das ist für uns eine Summe, die wir uns noch leisten können ohne den Hungertod zu sterben ;-) aber die schon zeigt, dass es eben auch nicht wenig für uns ist.

  • Huhu,


    wir haben unserer Nichte auch zu Geburt einiges geschenkt! ;)
    Mehr als wir eigentlich wollten.... da war der "ste*f" Teddy, der hat 50€ gekostet, mein
    Mann hatte sich in eine Ste*f Rassel verliebt die kostete 19 € und die ist heute eins ihrer
    Lieblingsspielzeuge!;)
    eine kleine Jacke für 15€ und dann habe ich ein Album gebastelt das sehr viel
    Zeit gekostet hat... Wert weiss ich so nicht!!
    Aber ich würde es immer wieder so machen und hoffe sie hat sich gefreut! ;) :D


    EDIT: ahhh meine Farbe fehlte ;) :-D

  • Ich denke, es kommt bei einer Geburt nicht so sehr auf den Wert des Geschenks an. Wichtiger ist es wahrscheinlich, die Eltern zu fragen, was sie noch brauchen könnten. Vielleicht wollen sie sogar einen Baybtisch einrichten?


    Davon würde ich als Tante dann etwas teureres nehmen, als Freundin eher eine Kleinigkeit.


    Bei uns war es bisher so: Kinder von Freunden haben von uns meistens etwas zum Anziehen zur geburt bekommen - Wert: ca. 20 €


    Neffen und Nichten hab ich nich nicht, aber einen Patensohn, was vergleichbar ist: er hat Geschenke im Wert von ca. 100 € bekommen.

  • Also bei Geburten in der Verwandtschaft ist mir aufgefallen, dass zur Geburt eh das ind im Mittelpunkt steht, dabei hat doch die Mutter die größte Arbeit geleistet!? Und wenns der Mutter gutgeht, gehts dem Kind doch meistens auch bestens (auch ohne teuren Markenbär und Schuhen von denen es nichts hat). Und die Eltern können doch noch direkte Wünsche dann zur Taufe äußern, da ja erstmal gesichtet werden muss, was jetzt alles da ist.
    Also ich denke wirklich, zur Geburt sollte Mutter/Vater im Vordergrund stehen udn nicht der Zwerg. Ich weiß, dass kann für Protest sorgen, aber ist nur meine kleine bescheidene Meinung (habs ja bei 13 Cousinen/Cousins miterlebt).

  • Hallo,


    ich kann bisher nur den Geschenken zum Nachwuchs von guten Freunden berichten. Da geben wir so 20€ aus. Innerhalb der Verwandtschaft würde ich jetzt mal spontan so um die 50€ sagen, wobei es natürlich auch darauf ankommt wie viel man selbst hat...


    Allerdings muss ich sagen, war mir bei den Geschenken für unsere Maus der Betrag völlig egal. Und wenn es "nur" eine Karte mit einem süßen Spruch ist, wichtig ist, dass es vom Herzen kommt und man nicht nur irgendwas holt, weil man eben was schenken muss. Evtl könnt ihr ja auch fragen, was noch benötigt wird?

  • Im Bekanntenkreis geben wir zwischen 20 und 30 Euro für ein Geschenk. In der Familie dann zwischen 50-70 Euro. Würde z.B meine Schwägerin ein Baby bekommen, wäre der Betrag deutlich höher. Alleine weil der Mensch mir unendlich viel bedeutet.


    Quote


    Also bei Geburten in der Verwandtschaft ist mir aufgefallen, dass zur Geburt eh das ind im Mittelpunkt steht, dabei hat doch die Mutter die größte Arbeit geleistet!? Und wenns der Mutter gutgeht, gehts dem Kind doch meistens auch bestens


    hmmm....seltsamer Gedanke.
    Im Gegensatz zu "pinguinin" denke ich, dass es in erster Linie ums Baby geht. Dieser Gedanke, dass die Mutter die meiste Arbeit hatte ... ich weiß ja nicht. ?-(


    Ich habe mich über jedes Geschenk für Cedric gefreut und ich gebe zu, über teure Markenkleidung besonders. Einfach weil ich mir zweimal (...eher viermal ;-) ) überlege, ob ich einen Steif*strampler für 49 Euro kaufe. Ihn dann geschenkt zu bekommen, war einfach toll.


    LG


    my

  • Bei uns sind die Beträge eher kleiner als hier im HF, war auch bei Hochzeit so.


    Aber zur Markenkleidung: ich würde mich über einen teuren Strampler nicht freuen, aber sehr wohl über 5-6 Strampler, die den gleichen Wert haben. Gut, nicht unbedingt Strampler, man hat ja selbst Klamotten. Aber vom Prinzip her. Aber ich mache mir generell nichts aus der Markenkleidung.


    LG Alla

  • @ My-Bride: was stört dich an dem Gedanken, dass die Frau die meiste Arbeitgeleistet hat? Sicher hat der Vater auch ganz große Beteiligung und den wollte ich auch garnicht ausschließen, aber das Kind hat doch nichts von dem 30. Teddybär und 100 Schnüffeltücher. Und wenn soetwas fehlt, dann gabs bei uns eben die Taufe, wo eben gesagt wurde, es gibt dies udn das worüber wir uns für das Kind freuen würden.
    Im Praktikumauf der Wöchnerinnenstation hab ich eben gesehen, wie kaputt und fertig die meisten frischgebackenen Mütter (oft auch Väter) waren. Und die haben sich dann sicher über Glückwünsche gefreut, aber am allermeisten einfach etwas Ruhe zu haben.
    Es mag etwas egoistisch klingen, aber ich würde mich über Unterstützung von meinen Eltern direkt nach der Geburt freuen (was für sie Urlaubnehmen und damit Zeitverlust bedeutet... außerdem können sie hier nicht einfach übernachten usw), über etwa Ruhe, dass der Haushalt einfach mal liegengelassen werden kann udn ich wirklich Zeit für den Zergg und meinen Freund habe, außerdem eben Unterstützung, wenn irgendwas nicht sofort klappt.
    Das sind grad alles wirre Gedanken, die sich langsam bilden. Und wir würden uns sicher über finanzielle Unterstützung vor der Geburt freuen (Wickeltisch usw)

  • Mich "stört" gar nichts, nur diese Aussage:

    Quote

    Also bei Geburten in der Verwandtschaft ist mir aufgefallen, dass zur Geburt eh das ind im Mittelpunkt steht, dabei hat doch die Mutter die größte Arbeit geleistet!?


    sehe ich völlig anders. Für uns steht erstmal das Neugeborene im Mittelpunkt und dann natürlich die frischgebackenen Eltern. Geschenke bekommen von uns die Babys - nicht die Mutter. Obwohl man sich als Mutti/Papa ja letzlich über die Geschenke freut.


    Sicherlich sind Unterstützung und Hilfe wünschenswert, aber hier ging es ja um materielle Geschenke zur Geburt und deren Preislage.


    LG


    my

  • Vielen Dank für eure Antworten. Ich hatte auch so 50 EUR angependelt, war mir aber unsicher, ob das nicht zu wenig ist und wollte einfach mal wissen, was andere so schenken. Nun denke ich aber, (Sachen im Wert von) 50 EUR sind für uns OK.


    @ pinguinin:


    Natürlich hatte die Frau die meiste Arbeit. Aber für mich schließt das eine (Geschenk für Baby) das andere (der Frau helfen, vor allem als Eltern) nicht aus und hat auch nichts miteinander zu tun. Das Baby bekommt auf jeden Fall ein Geschenk zur Geburt und irgendwo ist es doch auch eine Erleichterung für die Eltern, weil sie dann das nicht mehr kaufen brauchen, was geschenkt wurde.


    Wir besuchen die Mutter und das Kind im Krankenhaus am Tag der Geburt, dort bekommt die Mutter einen Blumenstrauß, als "Anerkennung" für ihre Arbeit, war bei uns schon immer so. Vielleicht gibt es mal was anderes Kleines für die Schwägerin, mal sehen. Und wenn sie dann zu Hause sind und bereit sind, Besuch zu empfangen, dann kommen wir mit dem Geschenk für das Baby und wir erwarten dann definitiv keine Bewirtung, sondern wollen nur das Baby sehen und das Geschenk überreichen.


    Und wenn man sich Gedanken über das Geschenk macht, dann wird es auch nicht das 100. Schnuffeltuch oder der 30. Teddybär.

  • Als bei uns in der Familie das erste Baby erwartet wurde, habe ich meine Schwägerin und mein Bruder gefragt was sie noch brauchen können. Ich habe ihnen dann einen Stubenwagen im Wert von ca 80.- Euro geschenkt.


    Mein Bruder und meine Schwägerin haben dann von mir ,und meinem Mann noch einen Gutschein für ein Abendessen zu zweit inkl. Babysitter geschenkt bekommen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!