Beiträge von mfariji

    Vielen Dank für eure Glückwünsche!


    Ich hab mich irgendwie in letzter Zeit auf kalten Forums-Entzug begeben. Ich weiß selbst nicht so ganz, warum...


    An meinem Geburtstag hatte ich in der Tat schönes Wetter, denn ich war (mal wieder) im Urlaub.


    Bei 82-92 °F haben wir uns einen Eindruck von Florida verschafft.
    Wer Fotos sehen möchte, kann mir gerne eine PN schicken.


    LG,
    Eva-Maria

    suche kleines Senfkorn, wo zwei oder drei und lasst uns miteinander...hab schon den ganzen Tag gesucht, finde einfach nichts!!!
    würde mitlerweile auch andere Lieder nehmen, aber kann absolut nichts finden ;(


    Liebe Julia Mia,


    hast du überhaupt gesucht?
    Kleines Senfkorn Hoffnung


    Wo zwei oder drei


    Lasst uns miteinander


    (In jedem Link ist ein *, das entfernt werden muss.)


    Das ganze hab ich in 5 Sekunden mit G00gle-Bildersuche gehabt...


    LG,
    Eva-Maria

    P.S.: Linus wollte Gretchen heute in den Müll werfen :rolleyes2: "Mama, die mag ich nicht. Leg sie in den Mülleimer." :motz:


    Das ist ja der Brüller. :rofl: Ich hab schallend gelacht grade beim Lesen.
    Auch wenn es für dich nicht so lustig ist. Ich wünsche dir Durchhaltevermögen und überlege, ob ich wirklich Kinder will.


    LG,
    Eva-Maria

    Hallo Chinchi,


    hast du mal die Suche bemüht? Rechts oben gibt es so ein "Lupen-Feld".


    Fragen zur Zeitplanung für eine "Ein-Tages-Hochzeit" gab es hier nämlich schon zahlreich und in nahezu allen Variationen. Vielleicht hilft es dir, wenn du liest, wie andere Bräute den Tag gestaltet haben.


    Hier kommen die Links, die ich auf die Schnelle gefunden habe:


    Nr.1


    Nr.2


    Nr.3


    Nr.4


    Nr.5


    Nr.6


    Nr.7


    Viel Spaß,
    Eva-Maria


    P.S.: Ich finde, belegte Brötchen passen nicht so zu einer Hochzeit.


    wenn ich verstanden werden möchte, ja.


    Das Problem, liebe Achilia ist, dass du dann für das, was wirklich "grün" ist, kein Wort mehr hast bzw. eben nur das gleiche Wort, das du schon für den blauen Himmel verwendest. Damit ist die Kommunikation erschwert bzw. unmöglich.


    Genauso ists beim Mobbing. Wenn wir allen pubertierenden Kleinkrieg und jede kindische Hänselei als Mobbing bezeichnen, dann ist es erschwert, über die echt ernsthaften Fälle präzise zu sprechen. Und das wäre wichtig.


    Die Ratschläge, die du in deinen Beiträgen erteilst, sind für normale blöde Kommentare sicher wunderbar geeignet, für wirkliches Mobbing aber nicht. Da du begrifflich nicht trennst, kannst du für "Mobbing" (also für alles, was du darunter verstehst) solche Reaktionsvorschläge verbreiten, die aber dem speziellen Fall ("echtes Mobbing-Opfer") nichts nutzen, da sie für diesen nicht zutreffen. Insofern führt deine unklare Begrifflichkeit dazu, dass die von dir gezogenen Schlüsse in die falsche Richtung laufen. Damit wird der Rat, den du erteilst, sinnfrei.


    Durch eine reflektierte Verwendung der unterschiedlichen Begriffe wäre das zu vermeiden gewesen.



    Aber es gibt eben Leute, die sich lieber gescheit vorkommen und möchten, dass die Anderen wissen, wie gescheit sie sind und es gibt Leute, denen es genügt selbst zu wissen, was sie wissen. Jedem das seine. ;)


    Es tut mir leid, dass es offenbar so arrogant bei dir rüberkommt, wie ich schreibe. Aber erstens komme ich mir nicht gescheit vor, sondern ich habe mich einfach mit diesem Thema schonmal (fachlich / wissenschaftlich) beschäftigt und habe daher einen Einblick in die groben Zusammenhänge. Da danach gefragt wurde (vgl. das Eingangsposting), habe ich geantwortet.
    Von deiner Haltung, sich an seiner eigenen Weisheit zu erfreuen, jedoch nichts davon mitzuteilen, halte ich herzlich wenig.


    LG,
    Eva-Maria

    Du hast das schön erklärt, aber wenn viele User das Wort offensichtlich nicht für "echtes" Mobbing verwenden (nach Deiner Definition), sondern für Hänseleien etc., dann passe ich mich dem an und versuche die selben Worte zu verwend


    Ahja, und wenn die Leute in deinem Umfeld plötzlich alle zur Farbe des Himmels "grün" sagen, dann machst du das auch so, wenngleich zu weißt, dass diese Farbe eigentlich "blau" heißt? Sorry, aber so kommt man in einem Gespräch über so ein kniffliges und für die Betroffenen auch sensibles Thema nicht weiter.


    Ists der Fluch eines absolvierten Studiums? Man muss doch wissen, wovon man redet, sonst läuft die Diskussion doch völlig verschwommen. Wie kann man ein Thema erörtern, ohne einen klaren Begriff zu haben?!



    Ärgere Dich nicht. Ich find Deinen Beitrag gut. Bring doch alles auf den Punkt. Vielleicht ja zu sehr auf den Punkt.......
    Du bist viel zu sachlich und fachlich genau, denk ich. Da bleibt kein Spielraum mehr, wenn man sich damit auseinandersetzen würde, für die eigene emotionale Meinung.
    Hab Ihn jetzt erst gelesen, geb ich zu, hab es aber auch geschrieben...... Geantwortet hab ich auch nur, weil ich mich im Moment auch in der ähnlichen Situation befinde.
    Deine Definition unterschreib ich, allerdings hab ich mit der Schuldfrage so meine kleinen Problemchen. Da klammer ich mich mal an das unbewußte Handeln des "Opfers".............


    Oh, ich dachte, es wären sachliche Antworten gefragt. Darum hab ich mich bemüht, offenbar ists mir gelungen. Dass dann aber keiner drauf reagieren würde, weil meine Antwort sich nicht auf irgendwelche Hänselei-Geschichten aus meiner eigenen Kindheit bezog, sondern konkret auf das Thema des Threads... das find ich nicht logisch.


    Zu deinem letzten Satz: Es ist natürlich schwierig, in solchen Fällen von "Schuld" zu reden, weil das Opfer ja eh schon genug am Hals hat und eine "Beschuldigung" nichts bringt (vgl. den Lösungsansatz, den ich in meinem ersten Post hier verlinkt hatte). Ich würde auch nicht im konkreten Fall in Gegenwart der Beteiligten von Schuld sprechen. Aber: meist ganz unbewusst hat das "Opfer" Verhaltensweisen oder Charaktereigenschaften oder äußere Merkmale an sich, die das Umfeld "reizen", genau diese Person als Opfer auszusuchen.


    Um das zu veranschaulichen, was ich meine, hilft vll. dieser Abschnitt meines ersten Postings hier:

    Zitat

    In der Pädagogik / Schulpädagogik war es lange Zeit üblich, das Opfer in eine andere Klasse zu stecken und damit aus dem Sozialgefüge rund um den Täter zu "retten". Heute ist man davon abgekommen, weil das "Ex-Opfer" häufigst in der neuen Klasse wieder in eine Außenseiterstellung (ist ja der / die "Neue") kommt und dadurch erneutes Mobbing begünstigt wurde. Nicht selten kam es auch wieder zu derartigen Entwicklungen. Das zeigt ja, dass die Entwicklung zur Mobbingsituation in der ersten Klassengemeinschaft nicht ausschließlich an dem Täter und seinen Mitläufern gelegen haben kann.


    LG,
    Eva-Maria


    Die sich fragt, ob ihre eigenen 6.Klässler auch nicht zuhören, weil es ihnen zu prägnant ist, was sie sage...

    Ob Mobbing oder Hänselei hat nichts damit zu tun, ob in den Aussagen die Qualifikation kritisiert wird.


    Wenn so ein sensibles Thema diskutiert wird, dann müsste man sich um eine klare Begrifflichkeit bemühen. Das habe ich in meinem Post, der so wunderbar übergangen wird, versucht, zu erklären.



    Das stört mich an den hiesigen Diskussionen, dass einfach ein Post ignoriert wird und lieber noch 10x die Meinung, die bereits 10x geschrieben worden ist, wiederholt wird.


    Danke, Melodine, für deine Meinung. Vielleicht merkt man an unserer Perspektive, dass wir mit solchen "augearteten Kindereien" (bitte nicht auf die Goldwaage legen) öfter mal beruflich zu tun haben.


    schnipselchen: Es war für mich aus dem Start-Post nicht ersichtlich, dass es sich um einen Fall handelt, in dem konkret du selbst das Opfer bist.


    LG,
    Eva-Maria

    Hallo


    ich glaube, es ist wichtig, einen klaren Begriff zu haben, wovon man / ehe man diskutiert. Ich habe nämlich manchmal den Eindruck, dass der Begriff "Mobbing" inflationär und in manchen Fällen auch zu unrecht Verwendung findet.


    Was gehört dazu, damit es Mobbing ist?
    # Verhaltensmuster: Mobbing bezieht sich auf ein Verhaltensmuster und nicht auf eine einzelne Handlung. Die Handlungsweisen sind systematisch, das heißt sie wiederholen sich beständig.
    # Negative Handlungen: Mobbingverhalten kann verbal (zum Beispiel Beschimpfung), nonverbal (zum Beispiel Vorenthalten von Informationen) oder physisch (zum Beispiel Verprügeln) sein. Solche Handlungen gelten üblicherweise als feindselig, aggressiv, destruktiv und unethisch.
    # Ungleiche Machtverhältnisse: Die Beteiligten haben unterschiedliche Einflussmöglichkeiten auf die jeweilige Situation. Jemand ist jemand anderem unter- beziehungsweise überlegen. Dazu ist kein Rangunterschied nötig, das kann durch die bloße Anzahl bedingt sein: viele gegen einen.
    # Opfer: Im Handlungsverlauf kristallisiert sich ein Opfer heraus. Aufgrund der ungleichen Machtverteilung hat es Schwierigkeiten, sich zu verteidigen.


    Damit ist zum Beispiel klar, wo der Unterschied zwischen "nem dummen Spruch" und "Mobbing" ist: die Systematik, die Wiederholtheit, die ganz gezielte, geplante Verwendung zur Demonstration von Machtungleichheit und zur Verursachung von Verletzung.


    Natürlich ist das Opfer irgendwie auch an der Sache schuld. Irgendwas ist dran an dem Opfer, dass es sich als solches eignet. Nonkonformität, Schwäche, ... Man unterscheidet in der Literatur sogar zw. passivem und aktivem Opfer. Aber auch das passive trägt - freilich ohne irgendetwas zu tun - dazu bei, dass es sich als Opfer für den Täter anbietet. Das hilft dem Opfer freilich gar nix, weil es das ja unbewusst "an sich hat" und nicht / nur schwer ändern kann.


    In der Pädagogik / Schulpädagogik war es lange Zeit üblich, das Opfer in eine andere Klasse zu stecken und damit aus dem Sozialgefüge rund um den Täter zu "retten". Heute ist man davon abgekommen, weil das "Ex-Opfer" häufigst in der neuen Klasse wieder in eine Außenseiterstellung (ist ja der / die "Neue") kommt und dadurch erneutes Mobbing begünstigt wurde. Nicht selten kam es auch wieder zu derartigen Entwicklungen. Das zeigt ja, dass die Entwicklung zur Mobbingsituation in der ersten Klassengemeinschaft nicht ausschließlich an dem Täter und seinen Mitläufern gelegen haben kann.


    Ein recht aktueller Ansatz, den ich auch schon 2x begleiten durfte (und er hat eigentlich recht gut funktioniert), ist "No blame approach". Man kann sich hier darüber informieren.


    LG,
    Eva-Maria

    Bis Seite 8 hab ich jetzt gelesen. Erst dachte ich, ich wäre nicht interessiert zu antworten, jetzt bin ichs doch :bunny:


    Bitte keine klare Struktur erwarten, aber es sollen ja keine Literaturpreise vergeben werden.


    - Angespannte Stimmung bzw. kontroverse Diskussionen:
    Ich nehme das manchmal auch so wahr, dass man - kaum postet man eine nicht ganz linientreue Aussage - gerne mal derart an den Pranger gestellt wird. Wagt man es, in einem Thread, der schon 10 Antworten gleicher Meinung hat, dann doch mal auf der Gegenseite Position zu beziehen, ist man der Depp und wird virtuell in der Luft oder in der Diskussion zerrissen. Weil hier doch manchmal recht konsequent Diskussionsteilnehmer "zurückgepfiffen" werden wg. vll. etwas sarkastischen oder auch überspitzten Formulierungen, traut man sich, solange man sich noch nicht in der Liga der Alt-Eingesessenen fühlt, eben auch nicht, "Contra" zu geben.
    Eine Konsequenz ist - leider - dass es hier ziemlich viele Threads gibt, in denen nach dem Start-Post zig Antworten kommen, die in der Quintessenz aber alle das gleiche besagen. Das ist langweilig zu lesen. Und ehrlich: bei solchen Threads lese ich dann auch nur die erste Seite quer und werde sie danach eher meiden. Vielleicht ein Fehler, weil ich nicht mitbekomme, falls sich doch noch was tut.
    Würde ich gefragt, würde ich die Gesprächskultur und die Kommunikationsweise kritisieren (ok, hiermit tu ich es auch ungefragt). Mich kotzt es an, wenn auf eine konkrete Frage in den ersten drei Antworten eine klare und brauchbare Hilfe gegeben wurde. Trotzdem kommt der Thread noch auf 2 oder 3 Seiten, weil immer wieder Gebetsmühlen-artig das Gleiche geschrieben wird. Keiner nimmt Bezug auf das, was vorher geantwortet wurde, die Folge-Posts gehen alle direkt vom Start-Post aus. Das ist keine Diskussion, das ist bescheuert. Und langweilend, wie gesagt.


    Zu dem Vermissen alter Hasen muss ich sagen, dass mir auch ein paar fehlen, wobei ich nie so Personen-bezogen gelesen habe, weil ich ein superschlechtes Namensgedächtnis habe und bei den Nicks und Kinderavataren oft nicht durchblicke. Ein paar Vielschreiber hat man klar auf dem Schirm, aber der Rest geht dann doch - sorry - in der großen Masse unter. Aber es geht euch mit mir ja vermutlich auch nicht anders.


    Und zuletzt:
    Das mehrfach erwähnte "Loch" empfinde oder erkläre ich so, dass ich einfach dem Hochzeitsbereich thematisch entwachsen bin, im BT aber auch nicht richtig reinpasse. Das Offtopic ist dann vielleicht nicht immer so ergiebig. Wenn dann auch noch Threads gestartet werden, wo ich mir denke, dass eine klitzekleine G00gle-Suche das Problem hätte lösen können (Gibt es eine Brücke nach Norwegen?), ists mir auch echt zu doof, zu antworten. Vielleicht liegt es daran, dass mein Berufsalltag mir genug solche im Grunde überflüssigen Fragen beschert.


    LG,
    Eva-Maria


    das Problem ist... das er erst mal Deutsch lernen muss, als ich ihn kennen gelernt hab konnte er nur "hallo wie gehts" und "tschüss" (das war im juli :love: )


    Ich dachte, die ganze Familie sei seit 20 Jahren in Deutschland und alle könnten super Deutsch sprechen, ohne nachdenken zu müssen und so... Ich will nicht auf dir rumhacken oder so, aber nachhaken musste ich da schon.


    bevor ich ihn kennen gelernt hab, wollte ich keinen ausländer heiraten...


    Das klingt irgendwie komisch.



    Das leuchtet mir ein - familiär bedingt auch ohne deine ausführliche Erläuterung, aber danke für deine Mühe.
    Trotzdem braucht man manchmal doch eine bessere Qualität oder einfach ein größeres Format, so dass es sich anbietet, externe Upload-Plattformen zu nutzen. Mehr habe ich nicht gesagt. Im Entferntesten wollte ich die Beschränkung kritisieren, da es ja kaum Umstände bereitet, diese zu umgehen ;).


    Aber ich fürchte, das führt langsam vom Thema weg.

    Ansonsten möchte ich an dieser Stelle einfach mal sagen:
    wisst Ihr wie schwer es ist, allgemeingültige Regeln für so ein Forum dieser Größenordnung aufzustellen? Es gibt 1000000000 Ausnahmen und Unterschiede im Netz und Webseiten, die es jetzt noch nicht gibt, gibt es morgen .... Ich kann Euch nicht für alles und jedes eine allgemeingültige Antwort geben. :angel: Dinge, die noch vor ein paar Jahren, als das Forum noch kleiner war gingen, gehen bei der aktuellen Größenordnung eher nicht mehr.


    Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass ich nicht eure Arbeit oder "Autorität" in Frage stellen wollte. Es ist klar, dass Regeln sein müssen, aber es ist auch wichtig, diese zu verstehen. Kritisches Nachfragen ist wichtig, wer nichts hinterfragt, wird zum unreflektierten Ja-Sager. Das will ich nicht, deswegen hab ich es gewagt, nachzufragen, jedoch ohne euch ankreiden zu wollen. Eure Arbeit steht außer Frage und wird ja auch immer wieder gelobt.



    Versucht doch bitte einfach mal grundsätzlich alle kommerziellen Seiten und Anbieter zu versternen. Wenn Ihr Euch einmal nicht sicher seid, gibt es 3 Möglichkeiten:
    1. gezielt fragen
    2. zur Sicherheit trotzdem versternen
    3. nicht versternen und dann gegebenenfalls hinnehmen, dass ein Mod für Euch versternt (was ja auch nicht so sehr weg tut)


    1. hab ich gemacht.
    2. werde ich gerne machen, wo ich mir der Werbungsgefahr bewusst bin.
    3. erübrigt sich hoffentlich durch 2.

    Sorry. Ja. Müssen sie. Aus den eben genannten diversen Gründen.


    Ich möchte ja wirklich nicht pubertierend erscheinen, aber als vernunftbegabtes Wesen bin ich - wie so viele hier auch - daran interessiert, nicht nur stupide Vorgaben umzusetzen, sondern deren Sinn und Hintergründe zu verstehen.


    Ich habe verstanden, dass Werbung Tabu ist.
    Ich habe verstanden, dass Markennamen im unmaskierten Zustand die Ergebnisse bei Suchmaschinen beeinflussen, eben entgegen des Werbe-Verbots.
    Ich habe verstanden, dass Eigennamen u. ä. versternt werden, damit man nicht erg00gelt werden kann.


    Aber ich habe auch verstanden, dass das Link-Verbot bzw. das Verfremdungsgebot für kommerzielle Seiten gilt.
    An diversen Plattformen zum kostenlosen Hochladen von Bildern ist meines Wissens nichts kommerziell, oder? Genauso, wenn ich meine private Homepage hier verlinke, müsste ich deren Adresse nicht versternen, schließlich ist es keine Firma.


    Nebenbei bemerkt steht im "Was alle User des Hochzeits-Forums wissen sollten" nichts davon, dass (direkt funktionierende) Links verboten sind, nur die Markennamen-Versternung ist erwähnt. Zugegeben taucht dieser meist in der URL auf.


    Weiter zur Foto-Frage: Dass man hier direkt anhängen kann, ist ein nützlicher Hinweis, aber die Begrenzung auf 80 kB ist schlichtweg für diverse Zwecke ein Hindernis, so dass man geradezu auf externe Plattformen angewiesen ist.


    Meine persönliche Meinung zu dieser ganzen Sternerei: Die Vorgabe, Markennamen und entsprechende Links "umzuarbeiten", ist nachvollziehbar. Aber irgendwo hört es einfach auch mal auf. Wenn jemand Goethe oder Schiller versternt oder auch einen Songtitel, dann zeigt das doch, dass hirnlos irgendwelche falsch verstandenen Regeln umgesetzt werden.


    So - Redebedarf abreagiert.


    LG,
    Eva-Maria


    P.S.: sushi77 - vielen Dank für die Erklärung. Ich hab gestern abend nicht mehr reingeschaut.