Beiträge von alatau

    Es ist doch ganz einfach - zwei Geburtstage reichen. Wer nicht zum "reinen" Familiengeburtstag kommen will, weil der Ex-Partner da ist, der kommt halt auf den Kindergeburtstag. :angel:


    Also wer schon mal einen Kindergeburtstag ausgerichtet hat, wird niemals nicht da noch einen "nutzlosen" Erwachsenen mit Aufmerksamkeitsbedürfnis dabei rumsitzen haben wollen. :P Wer nicht zum Familiengeburtstag erscheint, will eben nicht zur Familie gehören. Ende. Nur darf man sich nicht mit Selbstvorwürfen geißeln deswegen oder sich von den unwilligen Parteien ein schlechtes Gewissen einreden lassen.

    Allerdings möchte ich ein kleines Bißchen Verständnis für deine Mutter zeigen. Schon vor deinem zweiten Pist dachte ich mir, dass es ihr wohl einfach weh tut, dass dein Vater sich schön aus der Affaire gezogen hatte, als es um Verantwortung ging (nicht mehr abgeholt, um den Unterhalt musste sie kämpfen usw) und jetzt Jahre später zum Rosinen picken ist er wieder da... So sieht sie die Situation wohl.


    Das Verständnis hätte ich, wenn das Kind zwei Jahre alt wäre und gerade die Windpocken hätte, und Papa denkt nur über seinen Sommerurlaub. Dreißig Jahre später kann man von einer erwachsenen Frau mehr Übersicht über das Leben verlangen.


    Zumal ich mir ganz ehrlich nicht sicher bin, wenn ich solche Geschichten mit "um Unterhalt kämpfen" und "einfach nicht mehr abgeholt" höre. Denke ich da an einige Beispiele aus dem Forum, stellten sich die Dinge bei näherer Sicht und etwas Pieksen oft auch überraschend anders dar. Klar ist es verletzend, wenn der ungeliebte Partner dann auf einmal in einer neuen Beziehung richtig glücklich ist oder auch nur schlicht ohne mich besser klarkommt. (Was ich ihm dann gleich mal versalze, indem ich die Kinder gegen ihn aufbringe.) Dass einem in solchen Konstellationen das Ego und die Hormone kleine Streiche spielen, geschenkt. Aber irgendwann ist gut. Da bin ich ganz bei Kathi: Nach dreißig Jahren so einen Hass zu verbreiten zeugt von extrem wenig Selbstwertgefühl und Selbstliebe.


    Man kann die Rosinen-Sicht ja auch umdrehen: So viele Jahre hat mein Ex als Vater versäumt, die nie, nie, nie wieder aufzuholen sind. Was bin ich für eine glückliche Frau, dass ich mein Kind immer um mich hatte und so viel von mir in ihr jetzt wiederentdecke. Mein Mädchen ist einfach ganz toll und ich habe Mitleid mit ihm, dass er das alles nicht hatte und sich nun so wieder rankämpfen muss.

    Zitat von »alatau«
    Das machen die nur, weil du sie lässt.


    Nein, also sowas ist Quatsch!
    Bei uns hat weder besonnenes Reden noch mit der Faust auf den Tisch hauen genutzt.
    Ich habe das gleiche Extrem.
    Mein Vater kam nicht zu meiner Hochzeit, weil er seine Ex nicht sehen kann. Dafür hat er mich sitzen lassen, ohne mich vorab zu warnen. Auch danach gab es weitere unschöne Vorkommnisse.


    Ich meine auch nicht, dass man alle an einen Tisch zwingen kann. Aber wenn man deutlich macht, dass man sich das nicht bieten lässt und die Sippschaft dennoch nicht einlenken will - dann ist der Ball im anderen Spielfeld. Und ganz ehrlich, einen Erwachsenen, der sich so benimmt, kann ich nicht respektieren und brauche ich in meinem Leben auch nicht. (Somit gibt es ein paar Leerstellen bei meinen Familienfesten, aber da rege ich mich - nach Jahren des Haareraufens - nicht mehr drüber auf.) Wer nicht will, der hat schon.

    Das machen die nur, weil du sie lässt.


    Wir hatten haargenau dieses Problem, und zwar bis zum 1. Geburtstag. Da wurde mit der Faust auf den Tisch gehauen - und siehe da, jetzt können die vorher auf den Tod verfeindeten Parteien auf einmal auf den Familienfesten sogar miteinander lachen.


    Mein Rat: EINMAL eine ruhige und bestimmte Ansage an beide Seiten, nach dem Motto, denkt an die Enkel oder niemand denkt mehr an euch. Dann eine Feier mit genau EINEM Termin. Ende. Wenn eine Seite dann nicht kommen will, dann ist das eben so und zeugt von ihrer inneren Reife. Das ist dann aber nicht euer Problem, denn ihr habt schon Kinder und braucht nicht noch eins dazu.


    Gute Nerven.

    Falls es bei euch so etwas gibt: Ich verschenke aktuell gerne das Brandenburger Tor aus Schokolade, das gibt es in unserer Chocolaterie. Ist nicht übermäßig teuer, steht nachher nicht rum und ist trotzdem was mit Lokalkolorit. Selbst wenn die dann keine Ahnung haben, was das ist. Kann man ja erklären.;-) Das kann man auch in größerer Stückzahl einpacken.


    So in der Art hab ich das jetzt schon in einigen anderen Städten gesehen. Ansonsten Keksdosen mit der lokalen Sehenswürdigkeit drauf. Oder was aus Bayern, das passt ja immer.

    Da hätten wir wohl nach Meinung der meisten hier besser gar nicht hingehen dürfen - aber immerhin sind wir nach dem Ehrentanz direkt gegangen, weil mein Mann am anderen Morgen früh zur Arbeit raus musste, also haben wir zumindest auch nicht viel gekostet 8-)


    Wenn ihr es VORHER gesagt habt, dann sicher nicht, denn in der Regel bestellt man die Essen ja verbindlich. Ein Gast, der dann also aus welchen Gründen auch immer eher geht, spart nix. :P


    Abgesehen davon bin ich die letzte, die Geschenke von Leuten will, die es sich nicht leisten können. Wir hatten sehr viele Gäste aus Osteuropa, für die schon die Anreise schwierig war - und ich musste es ihnen direkt verbieten, noch mit Geld anzurücken. Dafür haben sie sich total ins Zeug gelegt was die Ausgestaltung der Feier anging, so dass ich weder Friseur, Make-up, Musik o.ä. bezahlt habe. Das war dann natürlich viel mehr wert als alles Geld der Welt, denn es war richtig persönlich und alle Gäste denken heute noch dran.


    Wenn aber jemand total lieblos mir einen Schein an den Kopf haut, hat das mit "kein Geld" ja wohl kaum was zu tun. Und daran denke ich eben auch noch heute.

    Gräme dich nicht, ich finde das schlimmste ist,wenn man sich selber im nachhinein die Hochzeit kaputtredet und das tust du etwas.


    Das klingt für mich auch ein bisschen so. Aber wie auch schon Winnie schrieb: Das ist das schwarze Loch nach der Hochzeit. Wichtig ist jetzt, da nicht drin sitzen zu bleiben oder in deinem Falle, das nicht auch noch tiefer zu buddeln. Konzentriere dich auf die schönen Dinge, gestalte dein Hochzeitsalbum, da verschieben sich die Erinnerungen von allein.


    Ich glaube, es sind auch kulturelle Unterschiede, warum du hier wohl eher nicht verstanden wirst in deinem Anspruch an die Trauzeugen. Wenn ich das richtig verstanden habe, sollten sie quasi die Funktion des "Festührers" mit übernehmen, das ist ja in Deutschland total unbekannt und würde von einem Trauzeugen nicht erwartet werden. Die Feststrukturen sind ja ganz andere, schon weil man bei 50 Gästen eben andere Mechanismen braucht als bei 200+.


    Nach vorne schauen. Und nach 10 Jahren das Ehegelöbnis erneuern.;-)

    ich weiß ja nicht wie es sonst so ist Silverbaby, aber bei uns kommt der Füller erst in der 3. Klasse zum Einsatz - das dauert dann also noch ne Weile.


    In der Berliner Regelschule ist das definitiv so, in der ersten Klasse wird überhaupt sehr wenig geschrieben, eher gemalt. :rolleyes: Und dann kommt der Bleistift.


    Ich würde mich da kostenmäßig auch nicht zu sehr engagieren, was so wegkommt in der 1. Klasse, geht auf keine Kuhhaut. Da die meisten Kinder noch nicht so weit sind, auf ihre Sachen zu achten und die Lehrerinnen eben nicht wie die Kita-Besatzung hinter den Jacken/Stiften/Schuhen herlaufen (können), landet manches Stück dann eben auch durch pures Chaos in einer fremden Tasche oder wird irgendwo abgestellt und auf ewig vergessen. Von daher: Mit Aufklebern markieren ist gut, eingravieren vielleicht doch zu extravagant, zumindest um das Teil in der Schule zu verwenden.

    Was ich in den letzten Jahren auf der Berlinale toll fand und was es inzwischen auch auf DVD gibt:


    The Liverpool Goalie
    Deutscher Untertitel: "Wie man die Schulzeit überlebt". Sehr lustig und dennoch mit Tiefgang.


    Die "Knerten"-Reihe kam ebenfalls sehr gut an, auch bei uns im Heimkino, als wir den ersten Teil mal bei einem Geburtstag gezeigt haben: Mein Freund Knerten. Es geht um einen Jungen, der durch Umzug am Ende der norwegischen Welt landet und ein Holzstöckchen als Freund gewinnt. Nur der kann fliegen... Ist sicherlich eher für die jüngeren Kinder, aber bis 11 ist ok, die Kinder sind sofort gefangen von der altmodischen Erzählweise.


    Ein ganz toller Dokumentarfilm über Kinder in der Schweiz (der Saal - Publikum im Wesentlichen so zwischen 6 und 14 - hat getobt und gejubelt)
    Die Kinder vom Napf


    Ein Film, den ich ganz besonders toll fand und der vielleicht auch gut zur Zielgruppe passt, ist "Bestevenner" aus Norwegen. Es geht um drei Freundinnen, die durch dick und dünn gehen - bis die Mutter der einen Freundin abgeschoben werden soll. Leider nicht auf deutsch erhältlich, aber vielleicht kannst du danach auch noch mal suchen.


    Ich würde nicht etwas nehmen, was sie sonst auch sehen können, vielleicht sogar im Fernsehen. Da hast du immer welche, die den Film schon kennen und maulen, außerdem ist es gerade in dem Alter toll, auch mal was Neues zu entdecken.

    Ich habe damals von einer vierköpfigen Familie 50 Euro bekommen... Nicht mal nett verpackt oder wenigstens mit Karte. Ein anderes Paar hat gar nichts geschenkt, ebenfalls keine Karte, von Blumen oder so mal nicht zu reden. Und dann sind sie noch vor dem Abendessen gegangen, Begründung, morgen müssen sie früh aufstehen. Also nach unten ist alles offen in Deutschland.;-)


    Von daher denke ich, auch 100 Euro werden das Paar hoch erfreuen.


    Wenn ihr sie gut kennt und sie gern mögt und wisst, dass sie das Geld brauchen können, dann schenkt doch, was euch richtig scheint. Auch wenn es vielleicht zu viel ist im Vergleich zu den anderen Gästen.

    Ich kann dir nur dringend raten, die Frage so korrekt und detailliert wie dem Alter angebracht zu erklären. Sowas bleibt hängen, also auch die möglicherweise verschwommenen Aussagen deinerseits. Je weniger "peinlich" man das Kindern serviert, desto weniger werden sie später mit Komplexen diesbezüglich zu kämpfen haben. Und vor allem dann im "Ernstfall" vorher elterlichen Rat einziehen. Wenn du dieser Frage jetzt ausweichst, wird dir das in zehn Jahren auf die Füße fallen.

    An der Küste werden aber in der Regel eher modische Marken als wirklich sinnvolle Outdoorbekleidung unter die Leute gebracht nach meiner Erfahrung. Vor allem, wenn man keine größere Stadt im Hinterland anfahren kann, sondern in den echten Touristenzentren ist.


    Allerdings sind sehr gute Softshells eben auch sehr teuer, vor allem in Familienpackungsmenge. :P In Island ist es ja eher kälter und windiger als an der Ostsee (zum Teil zu windig, um die Autotür zu öffnen), da sind wir mit einfachen Exemplaren und ggf. noch einem Fleece und Unterziehsachen sehr gut über die Runden gekommen.

    Ich würde das als Kompliment werten und auf der Hochzeit einfach die Anekdote des Kennenlernens kurz und knackig zum Besten geben.


    Nicht alle Trauzeugen organisieren die halbe Hochzeit, da würde ich beim Brautpaar ganz konkret nachfragen und das ggf. für mich ausschließen. Das funktioniert ja doch besser, wenn man zumindest das Brautpaar gut kennt - da werden sie ja wohl noch eine andere Person dafür haben.