Posts by Sabine80

    Hallo liebe Kolleginnen usw =-)


    Hatte in der Arbeit folgendes Erlebnis:


    junger Pat, verunfallt, HWS massivst verletzt, mit Fixateur versorgt.


    Anfangs sah es schlecht aus, der Pat hat sich aber zunehmend stabilisiert, alles in allem ging es "bergauf"


    Jetzt ein herber Rückschlag, der Pat klemmt plötzlich ein, ist jetzt hirntot.


    Meine Kollegin betreute diesen Pat die letzten Tage.


    Gestern eben die Hirntoddiagnostik am Pat.


    Als ich sie fragte ob ich ihr noch was helfen kann, ging sie mich plötzlich massivt an, wurde auch etwas persönlich.


    Ich war etwas überrascht, wollte aber keinen Streit vom Zaun brechen und ging.



    Jetzt stelle ich mir die Frage, warum Kollegen (egal wer das jetzt ist), solche Pat an sich reißen, dann aber die Lage emotional augenscheinlich nicht mehr schaffen, und dann irgendwo dekompensieren (egal ob jetzt so wie bei mir oder anders)


    Ich finde diese Situation natürlich auch sehr traurig, bin auch betroffen, aber ich kann die Situation nicht ändern und versuche immer die Lage aus der professionellen Seite zu bearbeiten. Mich bewusst nicht so sehr emontional zu binden, sondern es mit einem gewissen Abstand zu betrachten.



    Was ist richtig, was ist falsch? Gibt es das überhaupt hier? Wahrscheinlich nicht.



    Wie geht Ihr mit solchen Vorkommnissen um?




    LG


    Sabine

    Hi Kathrin!


    Da ich ja weiß wo Du wohnst :D denke ich, daß das auch Umgebungsschwierigkeiten sind, oder (Nachbarn etc)
    Das Getrasche halt, ne?


    Gibts denn den Papa zum Kind auch, oder ist der wieder von der Bildfläche verschwunden.


    Mei, alles in allem Anfangs ein riesen Schock für alle Beteiligten (für Anna evtl. nicht?).


    Ich würde vielleicht schon anfragen und Hilfe anbieten, kommt natürlich drauf an, wie (wenig) intensiv der Kontakt ist.


    Ich denke, falsch machen kann man nix dabei, denn mehr als ein "Nein Danke" geht ja auch nicht.


    Es kann natürlich auch in die andere Richtung gehen, und die "Betroffenen" sind froh, daß man sich an sie wendet.



    Unterm Strich liegt aber das Gesamtproblem schon in der Kindheit begraben, so daß ich z.B. eine Familientherapie oder ähnliches als guten Ansatzpunkt sehe. Auch eine entsprechende Beratungsstelle für "ungewollte" Schwangerschaften sehe ich als gute Anlaufstelle.


    Natürlich schwierig, vielleicht möchtets Du dir Hilfe von jemanden Verwandten holen, der engeren Kontakt zu ihnen hat, wenn Dir die Situation recht am Herzen liegt.



    LG


    Sabine

    Hallo!
    Persönlich kenne ich z.B. keinen Rechtshänder, der auch mit der anderen Hand schreiben könnte, bei Linkshändern dagegen kommt das relativ häufig vor.


    Jetzt kennst Du jemanden :D


    Ich kann beidhändig schreiben, obwohl schon immer Rechtshänder.


    Aber wenn's drauf ankommt geht es auch mit links. Zwar net gar so schön wie mit rechts, aber dennoch leserlich und einigermaßen schnell.



    LG


    Sabine

    - vom Ei erst das Eiweiß dann den Dotter


    - von den Keksen mit Schokolade drauf erst den überstehenden Rand abknabbern, dann den Keks essen


    - Weißwurst Stück für Stück nacheinander in Scheiben schneiden und dann erst die Haut abziehen und essen


    - von Burgern IMMER die Gurke runterziehen wenn sie beim Abbeißen erscheint


    - R*affaelo esse ich zurerst das Äußere, dann wird die Kekskugel aufgemacht, die Kokoscreme rausgeschleckt, dann die Mandel gegessen und zum Schluß die Kugel selbst


    - Genauso mache ich es bei R*ocher


    - Beim Eckenjoghurt esse ich die kleine und die große Ecke getrennt

    Ich wäre damit auch nicht einverstanden.


    Klar, Katzen sind sensible Tiere, aber auch viele Katzen müssen umziehen und die ersten Tage bzw. Wochen in der neuen Bleibe verbringen.


    Ich wäre da rigoros und würde z.B. meinen Urlaub nutzen um meine Katze wieder zurückzuholen.
    Sprich wenn sie bei mir auftaucht nimmer rauslassen. Egal wie sie am Rad dreht.


    Hört sich jetzt recht hart an, ist es vermutlich auch. Aber ich geb doch net einfach so meine Katze her. Noch dazu wenn sie etwas "Besonderes" ist so wie Du geschrieben hast.


    Und die Nachbarn sollen gefälligst aufhören zu füttern. Ich kann mir ja auch net einfach das Auto des Nachbarn nehmen, weil es mir so gut gefällt. Oder das Baby weil es sooo süß ist... :rolleyes2:


    Vielleicht jetzt ein blöder Vergleich aber ich sehe das schon so.


    Ich würde vielleicht sogar noch weiter gehen falls sie fragen sollten wo die Katze abgeblieben ist, daß Du es auch nicht weißt wo sie ist.


    Dann wird nämlich auch nicht mehr gefüttert und sie findet nichts, wenn sie wieder raus darf.
    Natürlich ist die Gefahr da, daß sie dann dort wieder betteln geht, oder die Nachbarn sie wieder sehen.
    Wenn dem so sei, dann klare Verhältnisse schaffen und Tacheles reden.


    Deswegen würde ich das schon eine zeitlang durchziehen mit der häuslichen Haltung. So schwer wie es ist. Denn wenn ich mein Viech wirklich wieder haben will, dann ziehe ich das durch.



    LG und gute Nerven


    Sabine

    Haarewaschen kann man auch im Liegen.


    Entweder hat die Station spezielle Haarwaschbecken für's Bett, oder man kann auch große Müllsäcke nehmen, die man über das Kopfende legt.


    Einfach die Krankenschwestern fragen, die sind ja für sowas auch da.



    Lg


    Sabine

    In der früheren Geschichte war es durchaus üblich Jungs in rot oder rosa zu kleiden, Mädchen hingegen in weiß und hellblau.


    Anfänglich wurden die Kinder, sowohl Junge als auch Mädchen in lange weiße Kleider und Korsagen gesteckt.


    Adelige Jungs trugen rot oder dkl.blau, die Mädchen helle Farben.



    Er vor ca. 80 Jahren wurden diese geschlechtsspezifischen Farben rosa für Mädchen und blau für Jungs eingeführt.



    Deswegen wird es gerade bei der älteren Generation in Hinblick dessen zu den Kommentaren kommen.


    Und bei den Jungen sage ich jetzt mal ganz frech, daß es einfach nur Doofheit ist :D



    LG


    Sabine

    Ich will des gar nicht für mich auslegen. Mir ist das egal. Wenn ich erwischt werde dann ist es so.


    Das war lediglich in den Raum geworfen, daß es da Richtlinien gibt, wo und wie die Blitzer zu stehen haben.


    Sonst wäre ja so ziemlich alles angreifbar, oder?


    Abgesehen davon fahre ich trotz der nicht immer beachteten Richtschildern so, daß sich die Strafe in einem Rahmen hält mit der ich leben kann, wenn ich erwischt werde.
    Und das war in 12 Jahren bis jetzt 3x der Fall.


    2x mit 15 Euro, einmal war es deutlich mehr. Da war es aber wirklich ein Versehen und keine Absicht.


    Denn vor Gericht würde ich nie ziehen - geblitzt ist geblitzt und wer sich nicht an die Begrenzung hält ist selber schuld.

    Hast vollkommen Recht Kathrin.


    Ich kenne das von der Wasserburgerstraße. Meine Schwiegereltern wohnen GENAU an dieser Straße bzw. steht das Haus direkt ohne Bürgersteigbegrenzung an dieser.


    Unser Schlafzimmer geht genau auf diese Straße hinaus. Und es stimmt, daß es brutal laut ist, nochdazu wo die Kanaldeckel falsch im Boden versenkt sind.


    Und da ist auch eigentlich 50. Ganz klar geschlossene Ortschaft.
    Es ist immer die Hölle los.


    Aber wenn ich wie gesagt (ich wiederhole mich leider) frühmorgens um 6 mit 50 kmh durchfahre bin ich auch net recht viel lauter als wie mit 30. Weil unsere Autos recht leise sind da fast neu.



    Du hast aber wie gesagt auch vollkommen Recht mit Deiner Aussage.



    Weil hier im Forum generell ein sehr hohes "Moralniveau" herrscht, zumindest nach außen hin. Und das empfinde ich als das zweitnervigste hier.


    Ich hab mich schon oft gefragt, ob hier wirklich alle so heilig sind oder nur so tun.


    Nach AUßEN hin - Du sprichst das aus was ich denke.



    Was ich deutlich schlimmer finde ist, wenn die Halbstarken mit aufgebohrten Auspuff usw. rumrasen, sodaß einem die Ohren wegfliegen.
    Wahlweise mit getunten scheppernden Autos die Runden gedreht werden.

    Dass ich mit meiner Einstellung hier als Kleinkind-alte Leute- und Tiertotfahrerin anecke war mir vollkommen bewusst.


    Ich verurteile hirnlose Raserei genauso wie nach ner 30er-Zone mit 30 weiterzufahren.


    Und ja, es gibt Richtlinien die besagen, daß ein Blitzer gewisse Abstände und Standorte einhalten muss. In Dtl ist alles geregelt, auch das.


    Aber plötzlich ist es wieder "nur" eine Richtlinie....


    Von daher Richtgeschwindigkeit.


    Nur noch soviel:


    Sonntag morgens um 6 krabbeln bei mir zu Hause schon unwahrscheinlich viele Kleinkinder und alte Leute über die Straße. Von den Herden an Tieren ganz zu schweigen....


    Die 1000% regeltreuen Damen hier sind dann im Alter diejenigen, die den Nachbarn bei der Polizei anzeigen, weil dieser 3 cm über der Parkbegrenzung steht.


    Oder gerne auch einen 80-fahrenden LKW mit 80 "überholen"..... bevorzugt in der Rushour.



    Aber das war mit vollkommen klar. :8-)





    LG


    Sabine

    Nur so vollständigkeitshalber erwähnt:


    Der Blitzer MUSS einen vorgeschriebenen Abstand zum Ortsschild bzw. Tempolimitschild haben, so daß der Autofahrer die Möglichkeit hat, noch rechtzeitig abzubremsen.


    Sprich ein Blitzer der z.B. 2-3m hinter dem Ortschild steht ist unzulässig, da der Bremsweg viel zu kurz wäre.



    Welche Abstände da gelten weiß ich nicht, lässt sich aber auch bestimmt erg*ogeln.


    Auch in oder hinter Kurven usw. ist nicht zulässig.


    Die vermessen ja immer ganz genau den Abstand zum Straßenrand und so, wenn sie die Blitzautos oder Starenkästen aufstellen.



    LG


    Sabine

    Fahrverbot wirst auf jeden Fall bekommen, 3 kmh sind Toleranzabzug.


    Die Geldstrafe ist auch net ohne, kannst aber ganz leicht erg*ogeln.



    btw:


    30er-Zonen haben durchaus ihre Daseinsberechtigung, und ich finde es auch SEHR sinnvoll wenn z.B. zu den Hol- und Bringezeiten vor dem KiGa, der Schule etc. geblitzt wird.
    Und ich rufe auch nicht bei den Blitzerdurchsagen im Radio an, wenn wieder einer vor unserem KiGa steht.


    ABER: und jetzt kommt das aber...


    Ich sehe es nicht ein z.b. Sonntag morgens um 6.ooh durch unsere 30er Zone auch 30 zu fahren wenn ich in die Arbeit muss.
    Oder wenn ich vom Spätdienst spät abends nach Hause fahre. Da fahre ich immer schneller als 30.
    Und wenn zu diesen unchristlichen Zeiten da ein Blitzer steht, dann ist das für mich DEFINITV Abzocke.
    Denn da sind auch definitiv keine kleinen Kinder oder alte Leute unterwegs.


    Und jetzt kommt das 2. Aber:


    Ich fahre IMMER und PRINZIPELL langsam wenn Kinder sich am Bürgersteig oder in Nähe der Straße befinden.
    Selbst wenn ich 100 fahren dürfte mache ich das in solchen Situationen nicht.


    Und das sagt mir mein gesunder Menschenverstand.


    Ja, ich gebe es zu, ich fahre gerne schnell - aber nur wenn es der Verkehr zulässt und ich niemanden gefährde.
    Soviel Hirn sollte man haben, die Verkehrssituation und die dazugehörige Geschwindigkeit richtig einzuschätzen.
    Denn ich kann auch nicht 120 auf der Autobahn fahren obwohl erlaubt, wenn der Verkehr zähfließend ist.
    Ich fahre aber auch mehr als 120 wenn die Autobahn frei ist.


    Raser rasen immer, egal wo, wann und wie. Die lassen sich durch Verkehrszeichen, Kinder, Zebrastreifen und ähnliches nicht aufhalten bzw. zur Rücksicht bewegen.


    Ich weiß, daß meine Meinung die wenigsten teilen werden.... wenn überhaupt.


    Just my 2 cents


    Sabine



    PS: so eine Diskussion hatten wir doch schon mal, oder?

    Warum nicht?


    Auch ich kann es mir sehr gut vorstellen, ein dunkelhäutiges Baby zu adoptieren.


    Einfach so, um einem Kind ein Zuhause zu geben.
    Und für mich wäres es auch ein Grund ganz offen Flagge gegen Rassismus zu zeigen.


    Meine Mama findet "solche" Kinder auch ganz toll und süß.

    Meine Meinungspunkte dazu:


    - ich kenne es aus meiner Umgebung hier (leider) so, daß sich viele, teilweise sehr junge Mädchen, sich von dunkelhäutigen Männern schwängern lassen, aber mit dem Erzeuger dann nicht mehr zusammen sind. 2 mögliche Gründe für mich sind: Die Männer brauchen eine Aufenthaltsgenehmigung, oder die Mädchen wollten unbedingt ein Baby, egal von wem.
    Somit ist beiden Parteien geholfen


    - wenn Deine Verwande usw. ein dunkelhäutiges Kind erwartet, aber einen hellen Mann dazu hat.... - Herzlichen Glückwunsch, dann ist guter Rat teuer. Ist halt ein Seitensprung wie jeder andere auch.


    - ist sie schwanger von einem ONS oder so - dann ist es halt ein Kind aus einem ONS, so wie jedes andere ONS-Kind auch


    - ist sie mit dem dunkelhäutigen Mann noch zusammen, wollen heiraten oder gar verheiratet - Herzlichen Glückwunsch, das ist die optimale Situation


    - wollte sie unbedingt ein Mischlingskind (die im übrigen ja ultra-süß und hübsch sind) haben, aber den Mann nicht dazu - auch Herzlichen Glückwunsch, warum nicht, wenn der Mann "einverstanden" war ;) und keine Ansprüche von beiden Seiten gestellt werden


    - ich persönlich habe das Gefühl, daß amerikanische Farbige eine bessere Toleranz haben, als wie z.B. Menschen aus Ghana usw., weil Amerika einen ganz anderen Status hat als Afrika zum Beispiel.
    Ein gestandener farbiger GI macht einen ganz anderen Eindruck als ein armer Senegalese, der eh nur auf die Aufenthaltsgenehmigung aus ist.
    So ungefähr stelle ich mir die Gedanken der Bevölkerung vor.



    By the way:


    Meine amerikanische Freundin ist mit einem amerikanischen Farbigen zusammen und heiraten nächstes Jahr.
    Sie waren auch schon bei uns und ich "liebe" diesen Mann - er ist offen und herzlich, sehr gebildet und höflich. Auch seine Familie ist extrem musikalisch und gebildet.
    Natürlich wurde bei uns im Dorf extrem blöd gekuckt, als wir unterwegs waren, obwohl auch eine handvoll Farbige hier wohnen.


    Wir freuen uns sehr auf diese Hochzeit und auf die vielen kleinen Capuccino-Babys mit gelocktem Haar und dunklen Augen.



    Zum Schluss noch ein paar Impressionen, wenn "Farbige" zu Besuch sind :D


    [Blocked Image: http://s5.directupload.net/images/100428/4lvltto7.jpg]


    [Blocked Image: http://s10.directupload.net/images/100428/ubgyjd2c.jpg]


    [Blocked Image: http://s10.directupload.net/images/100428/yycppafj.jpg]


    [Blocked Image: http://s10.directupload.net/images/100428/cilnvygw.jpg]



    LG


    Sabine

    Jede Garage hat einen Stellplatz direkt davor. Der seperate Stellplatz links (sprich im 90°-Winkel zu unserem Stellplatz) gehört zu den beiden Appartements im Keller.


    Dieser Stellplatz wird praktisch über die 3 Garagenstellplätze erreicht. Vor diesen 3 Stellplätzen kann niemand parken, da diese direkt an die Straße angrenzen.


    Der Gartenzaun und die beiden Stellplätze die uns behindern, sind Grundstücksgrenze bzw. Grundstück. Die beiden grenzen halt einfach direkt aufeinander. Da wurde damals nicht mitgedacht bei der Planung.


    Das heißt, wenn wir oder der mittlere Mieter vor der Garage parken, ist der separate Stellplatz nicht mehr zugänglich.


    Die anderen beiden Stellplätze des Nachbarn grenzen direkt an unseren. Das war baulich nicht anders möglich, und ist so vor ca. 35-40 Jahren genehmigt worden. Somit kann man da nix mehr machen.


    Unser Van passt rein von der Größe her schon nicht in die Garage, steht also schon immer auf der Straße. Das zweite Auto ist jetzt ein großer Mazda (den haben wir von meinem Vater geschenkt bekommen) und ist somit deutlich länger als der kleine Punto den wir bis jetzt hatten. Somit schafft man mit dem neuen Auto den Einschlagwinkel in die Garage auch nicht mehr, da uns ja der Gartenzaun behindert.


    Der Punto stand nämlich immer in der Garage.



    Und dann wird halt der eh schon knappe Parkraum durch Gartentürchen, Dummparker und Nachbarn die ihre riiiiiiesen Tanne nicht zurückschneiden halt noch mehr begrenzt.



    LG


    Sabine