Posts by Ralphs Braut

    Liebes Leben,


    ja, ich weiß, dass man sich Glück hart erarbeiten muss. Aber kann es dann auch nicht mal gut sein. Ich bin dankbar, keine Frage, aber manchmal frage ich mich, was Du so von mir willst.


    Liebe Damen von Nebenan,


    ja, Du bist nicht von hier sondern aus den USA (!!). Ich weiß das, auch ohne dass Du regelmäßig morgens vor 7 Deinen Sohn mit breitestem Slang und kreischender Lautstärke anplärren musst.


    Liebe Mandanten,


    es freut mich, dass Ihr so viel Spaß im Urlaub hattet und nun frisch erholt aus den Ferien wieder eindrudelt. Nein, ich habe Eure Arbeit nicht allein erledigt, und nein, ich war nicht krank. Auch ich habe mal frei, selbst wenn Ihr das möglicher Weise seltsam findet :boxing:

    Jemand aus Wiesbaden hier? Habe folgende Anfrage bekommen:
    Prof. Dr. med.Udo R. Bermes Premium-Mitglied Gruppenmoderator
    Facharztpraxis für Urologie und Männermedizin ( Institut cmi)
    Facharztpraxis sucht Aushilfe für Anmeldung und Empfang
    Wir suchen eine flotte, nette,engagierte,freundliche und kommunikative Kollegin für die Anmeldung.Gerne auch branchenfremd, evtl.auch Arzthelferin,die nach laengerer Pause wieder in der Praxis gerne mit Patienten arbeitet.
    So warte ich gerne auf aussagekräfige Bewerbungen.
    Bermes

    @ Annari Herzlichen Glückwunsch. Mag vielleicht auf den ersten Blick nicht Deinen Wünschen entsprechen, aber ich bin mir sicher, dass es eine gute Plattform für einen WIedereinstieg ist. Wer weiß, was sich daraus entwickelt.
    Und nun muss ich ein wenig meinem Recht-hab-Gen frönen: :g4: ich haabs gewuuusst, ich haaabs gewuuust, nä, nä nänä nä :g1:

    ich finde es übel, dass sie jetzt so gegen ihren Mann tritt. Immerhin hatte sie sicherlich nicht nur Nachteile durch seine Funktion/Position. Außerdem finde ich es generell nicht besonders gut, wenn dann schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit gewaschen wird. Unabhängig von wem. Und ehrlich? Sie ist aus meiner Sicht ein Z Promi, der jetzt versucht, mit einem Buch Geld zu verdienen, so lange man noch weiß, wer sie eigentlich ist. Komisch nur, dass das Buch im Zusammenhang mit den Escort Service Gerüchten/Schlagzeilen raus kam. Vermutlich selbst noch mal angefacht, damit die Verkaufszahlen einen Boost haben. Gruselig.

    pippilotta: Du könntest die persönlich Merkmale hervorheben. Etwa: "Aufgrund meiner Begeisterung für Menschen, meiner Lösungs orientierten Denkweise, und meiner offenen und kommunikativen Art sehe ich mich für eine Funktion im Vertrieb qualifiziert/prädestiniert. Ebenso zeichnen mich ein hohes Mass an Flexibilität und Belastbarkeit aus." Das brauchst Du nämlich im vertrieb und vor allem im Außendienst.


    Tante Edit hat verbessert

    Wenn Du eine Eingangsbestätigung bekommen hast, dann sind 3 Wochen keine lange Zeit. Bedenke, dass es noch Sommerzeit ist. Vielleicht sind noch nicht alle Entscheider aus dem Urlaub zurück. Wenn das jetzt 3 Monate her wäre, dann sieht das anders aus. Mache Dir keine Gedanken und rufe einfach in der nächsten Woche dort kurz an, dass Du Dich nach dem Stand erkundigen möchtest.

    Wenn Du Deine Unterlagen via Email verschickst, hängst Du das Anschreiben als Datei Anhang, wie die anderen Unterlagen auch , an. Im Email nimmst Du nur kurz Bezug auf die offene Vakanz und wenn es initiativ ist, ein kurzer Text, in dem Du dann nochmal auf den Anhang hinweist.
    Als Beispiel, wenn Du eine allgemeine Emailadresse hast
    Sehr geehrte Damen und Herren,


    gern möchte ich mich in Ihrem Unternehmen (als..) bewerben und sende Ihnen anbei meine vollständigen Unterlagen zu.
    Freue mich auf Ihre Nachricht und wünsche Ihnen von hier aus eine angenehme Woche (oder was auch immer)
    mit herzlichen Grüße (und auch hier natürlich wahlweise)


    Wenn ein konkreter Ansprechpartner für initiative Bewerbung im HR Bereich angegeben ist, kann man es etwas persönlicher formulieren

    @ Maire-Ann: Vermutlich hast Du bei 5 gefragten Menschen 7 Meinunge. das liegt u.a. auch mit daran, dass formele Aspekte in ihrer Aufarbeitung natürlich auch subjektiv und auch branchenbezogen sein können. Ingenieure z.b. halten nicht viel von Schnörkel, jemand der mit Sprache zu tun hat, stellt ganz anders dar. Ich kann mich nur wiederholen, Deine Unterlagen sind aus meiner Sicht sehr gut. Klar strukturiert, aussagekräftig und lassen einen Rückschluss auf Deine Person zu.
    Ich finde die seit einiger Zeit in Mode gekommenen Kompetenz Profile und Zusammenfassungen anstrengend. Jeder schreibt über sich nur das aller beste. Ich mache mir meinen Eindruck meist über den CV, und vor allem dort über die detaillierten Unterpunkte in der jeweiligen Positionsbeschreibung. Aber vielleicht bin ich da auch old school. Jedenfalls neigen einige dazu, noch Ellen lange Fließtexte über ihre bisherigen Erfahrungen anzuhängen, die nur so vor Erfolgsgeschichten tropfen. Wenig glaubwürdig. Und der Bewerber kann letztendlich nicht genau wissen, worauf am Ende wirklich Wert gelegt wird. Er kennt die internen Kommunikationen, die nicht in einer Positionsausschreibung stehen, nicht.

    Diese zusätzlichen Seiten mit "Ich will" ich habe" "ich kann" nehmen wirklich immer mehr Überhand. Mich nervt das auch ziemlich. Ich bekomme dann mindestens 4 .pdfs mit Anschreiben, dann der CV, dann eine Kompetenzzusammenfassung (ist das selbe drin, wie im CV nur anders aufbereitet, und dann noch so eine, nennen wir es mal "Wasmich motziviert" Seite. Und alles ist immer "schön bunt" geschrieben, so dass man sich allen Ernstes fragt, wieso derjenige einen Job sucht/zur Zeit keinen hat. Erstens nervt die Flut der häufig gleichwertigen Information und zum anderen muss der Bewerber nicht meinen Job machen. Aber nein, ich bekomme seitenlange Beschreibungen von schon erfolgreich abgewickelten Projekten, die natürlich alle zeit- und budgetgerecht mit riesigen internationalem Team und super Erfolg abgewickelt wurden, super motiviert, mega beliebt...

    ok, das könnte ein guter Grund sein. Ich weiß, es ist schwierig, sich Gedanken über gute Unterlagen zu machen, auf der anderen Seite lohnt es sich immer. Ein Arbeitgeber möchte relativ unaufwendig aus den Unterlagen ersehen können, warum Ihr für sein Unternehmen bzw. die ausgeschriebene Position die richtige Bewerberin seit. Das bedeutet, der CV (im Vergleich zum Lebenslauf chronologisch anders herum sollte schon vermitteln, was Ihr für Erfahrungen habt. Das bedeutet, wenn da nur steht 2003 -2005 Unternehmen xy, Mitarbeiter dann ist das relativ schwierig. Besser wäre hier 10/2003 - 08/2005 xyz GmbH, Ort
    Assistentin von ....
    - Organisations von Tagungen und Events
    - Planung von Reisen und Präsentationen
    - .....


    So kann man viel besser erkennen, was gemacht wurde und das mit dem in Relation setzen, was gefordert ist. Gute Unterlagen und vor allem gute Anschreiben sind viel Arbeit und leider sind sie kein Garant dafür, dass man auch genommen wird, aber die Wahrscheinlichkeit ist deutlich höher. Es geht ja um Euch. Ihr überlegt ja auch, wenn ihr zu einer Einladung geht, welcher Anlass das ist, welche Gäste da sein werden, und danach entscheidet Ihr, was Ihr anzieht, damit es passt. Genauso ist es bei Bewerbungsunterlagen auch.

    Glaub mir, hättest Du nicht studiert und "nur" eine Ausbildung gemacht, hättest Du heute vermutlich ein ähnliches Thema und würdest Dich ärgern, nicht studiert zu haben. Aus meiner Sicht ist es nicht ganz so krass, wie Du es jetzt zu hören bekommen hast, aber vor dem Hintergrund der Regionalität ist das noch mal so eine Sache. Hier im Rhein-Main-Gebiet sieht es mit Positionen für Mütter ganz anders aus.
    Auch wenn die Situation für dich dadurch nicht besser wird, aber ich finde Deine Vitae ziemlich klasse und ein Studium ist nicht ausschließlich für die jobsuche da, sondern auch für die Persönlichkeit. Ich denke, wenn man chronisch unterfordert ist (ok, was man natürlich auch mit Studium sein kann), dann ist das ziemlich frustrierend.